ALT + + Schriftgröße wechseln
ALT + / Kontrast wechseln
ALT + Q Schnellzugriff
ALT + P Headerleiste
ALT + M Hauptmenü
ALT + U Links in der Fußzeile
ALT + G Sitemap
ALT + O Suche
ALT + I Inhalt
ALT + K Kontakt unten
ESC Einstellungen zurücksetzen
X

Vielfalt und Inklusion

Die Gleichwertigkeit vielfältiger Lebensweisen sind ein Menschenrecht – deshalb gehört es zum Selbstverständnis der Hochschule Esslingen, die Berücksichtigung und den Schutz der Vielfalt der Studierenden, Lehrenden und Beschäftigten in jedem Bereich zu verankern und zu gewährleisten. Die Hochschule Esslingen versteht sich als weltoffene Institution und will demokratische Werte und Partizipation lebendig gestalten.

Die Inklusion hat einen festen Stellenwert an der Hochschule Esslingen. Eine voll wirksame und gleichberechtigte Teilhabe aller Hochschulmitglieder steht als definiertes Ziel auf der Handlungs-Agenda der Hochschule.


Antidiskriminierung

Aktiv gegen Diskriminierung

Die Baden-Württembergischen Hochschulen haben sich dazu verpflichtet, aktiv gegen Diskriminierungen vorzugehen bzw. möglichst von vornhinein vor Diskriminierungen zu schützen. Gemäß Landeshochschulgesetz hat auch die Hochschule Esslingen eine Ansprechperson für Antidiskriminierung bestellt und sich damit klar gegen Diskriminierungen positioniert.
Hochschulangehörige (Studierende, Mitarbeitende, Lehrende) haben jederzeit die Möglichkeit sich bei Diskriminierungserfahrungen und Fragen zu Diskriminierung an die Ansprechperson für Antidiskriminierung zu wenden. Die Mitteilungen und Daten sowie die ggf. gemeinsamen Gespräche werden streng vertraulich behandelt. Zudem wird Hochschulangehörigen zugesichert, dass ohne ihre Zustimmung nichts veranlasst wird.

Ansprechperson

Ansprechperson für Antidiskriminierung
Prof. Dr. Monika Götsch
Fakultät Soziale Arbeit, Bildung und Pflege


Schutz vor sexueller Belästigung und Gewalt

Aktiv gegen sexuelle Belästigung

Sexuelle Belästigung, sexualisierte Diskriminierung und andere Formen von Gewalt dulden wir nicht. Die Hochschule Esslingen positioniert sich ganz klar gegen jede Form von grenzverletzenden Verhalten. Sie setzt sich aktiv für die Prävention und den Schutz von Betroffenen auf dem Campus an allen drei Standorten ein.

Um die gleichberechtigte und respektvolle Zusammenarbeit von Frauen und Männern auf allen Ebenen des wissenschaftlichen und nichtwissenschaftlichen Bereichs zu fördern und um ein dafür zuträgliches Arbeitsklima zu schaffen und zu erhalten, hat die Hochschule Esslingen bereits 2008 eineRichtlinie gegen sexualisierte Diskriminierung, Belästigung und Gewalt mit umfassenden Regelungen verabschiedet. Seit 2015 hat die Hochschule Esslingen Ansprechpersonen für Fragen im Zusammenhang mit sexueller Belästigung gemäß Landeshochschulgesetz bestellt und Kooperationen zu externen Anlaufstellen aufgebaut.

Ein Leitfaden von Studierenden für Studierende gibt weitere wichtige Tipps.

Ansprechpersonen

„Durch unsere Funktion als Ansprechpersonen für Fragen im Zusammenhang mit sexueller Belästigung, möchten wir dazu beitragen, den Schutz an der Hochschule Esslingen vor allen Formen von sexualisierter Gewalt zu verbessern. Es ist uns ein zentrales Anliegen, die Hochschule Esslingen zu einem Ort des Lebens und Lernens zu machen, der möglichst sicher und frei von sexueller Belästigung und Gewalt ist.“

Beschwerden oder Fragen können an die folgenden Ansprechpersonen an der Hochschule Esslingen zum Thema Sexualisierte Belästigung gerichtet werden:

E-Mail
Ansprechpersonen:
Prof. Dr. Julia Gebrande
Fakultät Soziale Arbeit, Bildung und Pflege
Angela Schwarz
Arbeitssicherheit
Tim Clemenz
Abteilung Studierendenservice und Studiengangmanagement

Anfragen werden natürlich vertraulich behandelt. Es wird nichts ohne eine ausdrückliche Zustimmung unternommen!

Resolution der Hochschulen in Baden-Württemberg gegen sexualisierte Diskriminierung, sexuelle Belästigung und Gewalt

Das Land und die Hochschulen des Landes Baden-Württemberg setzen ein deutliches Zeichen gegen sexualisierte Diskriminierung, sexuelle Belästigung und Gewalt: Gemeinsam unterzeichneten Vertreter*innen aller Hochschularten und Wissenschaftsministerin Theresia Bauer eine Resolution. Die Hochschule Esslingen unterstützt die Resolution und fordert alle mit dazu auf, sich in Gegenwart und Zukunft aktiv für ein respektvolles Miteinander einzusetzen, innerhalb der Hochschulen und in der Gesellschaft.


Inklusion

Aktiv gegen Benachteiligung

Die Hochschule Esslingen setzt sich aktiv gegen Benachteiligung und für Inklusion ein.

Ein wichtiges Anliegen ist es, Menschen mit Behinderung bzw. chronischer Erkrankung professionell dabei zu begleiten, ihre Kompetenzen darzustellen und weiterzuentwickeln.

Ansprechpersonen

Ansprechperson für Studierende, die Unterstützung benötigen oder Ideen zur Unterstützung und Förderung inklusive Strukturen an der Hochschule einbringen möchten:

Prof. Dr. Nina Kölsch-Bunzen
Beauftragte für Inklusion an der Hochschule Esslingen
Fakultät Soziale Arbeit, Bildung und Pflege

Ansprechperson der schwerbehinderten und ihnen gleichgestellten Bewerbenden und Beschäftigten ist die gewählte Schwerbehindertenvertretung (SBV) der Hochschule. Zu den Beschäftigten zählen Angestellte, Lehrende, Wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen, sowie studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte.

Friedrich Graf
Schwerbehindertenvertretung der Hochschule Esslingen
Fakultät Wirtschaft und Technik

Mediale Barrierefreiheit

Als öffentliche Stelle im Sinne der Richtlinie (EU) 2016/2102 ist die Hochschule Esslingen bemüht, die Angebote ihres Internetauftritts im Einklang mit den Bestimmungen des Behindertengleichstellungsgesetzes des Bundes (BGG) sowie der Barrierefreien-Informationstechnik-Verordnung (BITV 2.0) zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/2102 barrierefrei zugänglich zu machen.

Online bewerben für das Sommersemester 2022!

Das zentrale Bewerbungsportal "hochschulstart" hat den Bewerbungsstart für die Bachelor-Studiengänge auf den 15. November 2021 verschoben.
Für die Master-Studiengänge beginnt die Bewerbungsphase regulär am 15. Oktober 2021.

Jetzt informieren