Rund um die Bewerbung

Gründlich analysieren

Eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Bewerbung ist die gründliche Analyse der Ausschreibung:

Zu unterscheiden sind

Fachliche Kenntnisse wie Studienrichtung, Schwerpunktthemen, Spezielle Software oder Programmierkenntnisse (z.B. CAD-Software, Software für Simulation und Berechnung, ERP-Systeme, vertiefte MS-Office-Kenntnisse)

Weitere Zusatzqualifikationen wie Sprachkenntnisse, Führerschein, Präsentationstechniken, Rhetorikkurse

Soziale Kompetenzen und persönliche Fähigkeiten wie Fähigkeiten zur Bewältigung der beruflichen Aufgaben, Fähigkeiten im Umgang mit Vorgesetzten, Kollegen oder Kunden,

Zudem gibt es Pflichtkriterien (Muss-Anforderungen) und andere, die wünschenswert sind. Diese Kann-Kriterien erkennt man an Formulierungen wie: „ideal wären“, „von Vorteil“, „wünschenswert“, „Sie verfügen idealerweise".

Ihre Unterlagen

Sie liefern einen ersten Eindruck bei einem Unternehmen mit Ihrer Bewerbung. Der Arbeitgeber kennt Sie nicht und zieht alle Informationen nur aus Ihren Angaben. Bewerbungsunterlagen, die unordentlich oder unvollständig sind, werden meist sofort aussortiert. Daher sind perfekte Bewerbungsunterlagen ein Muss.

Achten Sie grundsätzlich auf ein einheitliches Layout, eine Schriftart in unterschiedlichen Größen, den Zeilenabstand, die Ausrichtung (Blocksatz oder Linksbündig), Strukturierung, Grammatik und Rechtschreibung. Die Unterlagen sind an jede Stellenausschreibung anzupassen.

 

Bewerbung in Deutschland

Das Anschreiben
Das Anschreiben beinhaltet ein Kurzgutachten Ihres persönlichen Profils und präsentiert Sie als geeignete Kandidatin/geeigneten Kandidaten. Es umfasst in der Regel eine Seite, mit der Sie den Personaler oder die Personalerin von sich überzeugen können. Achten Sie auf die Struktur des Textes und überprüfen Sie, ob Sie alle Profilanforderungen der Ausschreibung abgedeckt und ggf. mit Beispielen belegt haben. Formulieren Sie ausschließlich positiv. Für jede Stelle muss ein individuelles Anschreiben verfasst werden.

Aufbau des Anschreibens


Der Lebenslauf
Der Lebenslauf umfasst in der Regel zwei Seiten, maximal drei Seiten bei Berufserfahrenen.

Die Struktur und Übersicht ist hier das Wichtigste. Der Leser soll schnell erkennen, welche Kenntnisse und Erfahrungen Sie haben.

Den ersten Block bilden die persönlichen Daten. Danach kommt die wichtigste Eignung für die Stelle – im Falle eines Praxissemesters, einer Abschlussarbeit oder des Berufseinstieg ist das immer das Studium! Das Aktuellste wird stets zuerst genannt.
Auch der Lebenslauf muss zum Teil für jede Stellenausschreibung angepasst werden.

Aufbau DES LebenslaufS


Das Bewerbungsfoto
Bitte leisten Sie sich ein professionelles Foto! Zwingend ist die Beifügung eines Bewerbungsfotos auch in Deutschland nicht, aber fast durchweg noch üblich. Aber wenn Foto, dann eines, das Sie von Ihrer besten Seite zeigt!


Anlagen
Bitte beschränken Sie sich auf ca. acht  bis zehn relevante Anlagen wie z.B. Aktueller Notenspiegel, Immatrikulationsbescheinigung, Bescheinigung über "Pflichtpraktikum", Ausbildungsnachweis, Ausbildungszeugnis, Ihre Hochschulzugangsberechtigung, relevante Bescheinigungen zu Praktika etc.
Einzelne Nachweise können, wenn gewünscht, jederzeit nachgereicht werden.


Bewerbung Im Ausland

Für Bewerbungen ins Ausland sprechen Sie uns bitte direkt an – hier gibt es, je nach Standort, Unterschiede, die zu beachten sind.

Einzelberatungen

Als Hilfestellung bietet das Career Center regelmäßig Einzelberatungen für deutsche und englische Bewerbungsunterlagen an. Für eine individuelle Beratung zu Ihrem persönlichen Profil oder zur Sichtung Ihrer Unterlagen können Sie gerne einen Termin mit uns vereinbaren. Sie erhalten ein Feedback zu

  • Aufbau, Argumentationslinien und Überzeugungskraft Ihres Anschreibens,
  • Aufbau und Inhalt Ihres Lebenslaufs,
  • Bewerbungsfoto
  • der Ausrichtung Ihrer Unterlagen auf Ihr Profil und das Anforderungsprofil der ausgeschriebenen Stelle.

Die Einzelberatung erfolgt nur nach Terminvereinbarung. Bitte senden Sie uns vorab Ihren Lebenslauf, Ihr Anschreiben sowie die dazugehörige Stellenausschreibung zu, damit wir uns auf die Beratung vorbereiten können. Die Beratung dauert in etwa eine Stunde.

Da die Einzelberatung sehr zeitintensiv ist, kann es zu Wartezeiten kommen. Eine Alternative ist die Gruppenberatung.

 

Gruppenberatung

Vom persönlichen Profil über die Stellenausschreibung zu individuellen und aussagefähigen Bewerbungsunterlagen!

In der Gruppenberatung können Sie sich einen konkreten Überblick über das Thema "Bewerbung" verschaffen. Neben vielen hilfreichen Informationen und Tipps haben Sie die Möglichkeit, gezielt Ihre Fragen zu stellen und sich mit den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern auszutauschen. Nachdem Ihre Fragen in der Veranstaltung geklärt wurden, sind Sie in der Lage, Ihre Bewerbungsmappe selbstständig und gut zu erstellen.

Die Gruppenberatung ist auf Kleingruppen bis zu 6 Personen ausgerichtet.

Treffpunkt:
Räumlichkeiten des Career Centers, Stadtmitte, Gebäude 17, Raum S17.207

Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Einreichen der Bewerbung

Im Allgemeinen gibt es drei Formen der Einreichung, das Bewerberportal, per Mail oder - immer seltener - postalisch:

Über ein Bewerberportal

In der Regel laden Sie in einem Bewerberprotal Ihr Anschreiben, Ihren Lebenslauf sowie Ihre Nachweise hoch. Die drei Dateien sollten immer als PDF und unter einem sinnvollen Namen abgespeichert werden, z.B. Nachname-Vorname-Lebenslauf-Referenznummer der Stelle.

Per E-Mail

Der Betreff in der E-Mail sollte folgendes enthalten: das Wort „Bewerbung“, die Berufsbezeichnung aus der Stellenanzeige, sowie (wenn vorhanden) der Referenzcode. Schreiben Sie eine Kurzversion aus Motivation und Abschlussformel Ihres Anschreibens als E-Mail Anschreiben. Als Anhang senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen in einer PDF-Datei mit sinnvollem Namen z.B. Nachname-Vorname-Bewerbungsunterlagen-Referenznummer.

Postalische Bewerbung

Für akademische Berufe ist eine dreiteilige Bewerbungsmappe üblich. Klappt man die oberste Abdeckung nach links auf, erblickt die Personalerin oder der Personaler das Anschreiben zuerst. Es ist mittels kleiner Halterungen zumeist an den Ecken befestigt. Nach Aufblättern der rechten Klappe befindet sich der Lebenslauf in der Mitte, die Referenzen rechts. Bei der ausgedruckten Bewerbung bieten sich Deckblätter für Lebenslauf und Referenzen an. Das Deckblatt des Lebenslaufs beinhaltet unbedingt Ihre Kontaktdaten sowie Ihr Foto. Beim Deckblatt der Referenzen bietet sich ein Inhaltsverzeichnis an. Beide Deckblätter sind in einem einheitlichen Layout zu gestalten.

Vorstellungsgespräch

Für ein sicheres Auftreten im Vorstellungsgespräch ist es wichtig zu wissen, was Sie erwartet und wie die Präsentation Ihrer Person, Ihrer Stärken und Motivationen auf andere wirkt.

Das Vorstellungsgespräch beginnt mit dem Betreten des Gebäudes und beinhaltet schon die Vorstellung an der Rezeption.

Sie finden Hilfestellungen zur Vorbereitung Ihres Vorstellungsgesprächs. Die häufigsten Fragen werden vorgestellt und genau gezeigt, wie Sie sich darauf vorbereiten müssen und auf was es ankommt. Grundsätzlich gilt bei einem Vorstellungsgespräch, solange Sie reden, haben Sie die Möglichkeit das Gespräch zu lenken.

Einzelberatung

Wir simulieren mit Ihnen ein Vorstellungsgespräch (20 min.) und geben Ihnen direkt im Anschluss ein ausführliches Feedback (30 min.) zu Ihrem Auftreten und Ihren Antworten sowie weitere Tipps zur Vorbereitung.

Zusätzlich zu Ihrem Anschreiben, Ihrem Lebenslauf und der Stellenausschreibung schicken Sie bitte zwei Fragen, auf die Sie im Vorstellungsgespräch unbedingt antworten möchten sowie zwei Fragen, die Ihnen unangenehm wären bis spätestens 3 Tage vor dem vereinbarten Termin.

Selbstmarketing: seien Sie authentisch – kompetent - sympathisch

1. Lesen Sie sich das Stellenprofil genau durch

  • Professionelle Anforderungen: Fachwissen, Zusatzwissen, Anwendungsbeispiele
  • Persönliche Stärken und Schwächen
  • Aufgabengebiet
  • Arbeitgeber: Was macht der Arbeitgeber? Wie vermarktet er sich?
  • Was ist noch zu bedenken: Führungskraft oder Team, Kirchlicher Arbeitgeber, Selbstbild - Fremdbild

2. Klassische Bewerbungsvorbereitungen

  • Lebenslauf in 2 Minuten wiedergeben
  • Warum bin ich die beste Besetzung für die Stelle?
  • Was wissen Sie über unser Unternehmen?
  • Was möchten Sie in drei, fünf oder zehn Jahren erreicht haben?
  • Warum dieser Studiengang / Warum dieser Schwerpunkt /Abschlussarbeit …
  • Was sind Ihre persönlichen Stärken? Was sind Ihre persönlichen Schwächen? Was stört Sie am meisten an anderen Menschen und wie gehen Sie damit um?
  • Für ein Assessment-Center ist es besonders wichtig, sein persönliches Profil zu kennen. Wie arbeiten Sie, wie interagieren Sie, welche Rolle haben Sie in einem Team. Hier sollten Sie genau wissen, wo Ihre Stärken und Schwächen liegen und überlegen, welche Eigenschaften Sie nutzen können und in welchen Fällen Sie sich überwinden werden müssen oder zügeln.

3. Assessment-Center – machen Sie sich klar, um was es dem Unternehmen geht

  • Beobachter: Die Organisatoren sind während des ganzen Tages Beobachter! Beachten Sie die Funktion im Unternehmen und Rolle während des Assessment Centers. Die Erkenntnisziele der Übungen sollten immer klar sein und das Handeln prägen. Achten Sie auf Ihr Auftreten, Umgang und den Blickkontakt.
  • Eröffnung/ Vorstellungsrunde der Bewerber: Folgende Formen können vorkommen: Steckbrief, Partnerinterview, Gruppenvorstellung. Inhaltlich sollte das Wichtigste zur Person im Zusammenhang mit der Stelle, evtl. etwas Originelles, das einen abhebt von den anderen und die Gliederung vorhanden sein. Beobachtet werden: sicheres Auftreten, Blickkontakt, flüssiges Sprechen und Umgang mit Fehlern, Gliederung und Struktur, Ideen, Teamarbeit, Initiative.
  • Gruppendiskussionen
    • Formen: gleichberechtigte Diskussion, Rangreihe ordnen, Themenfindung …
    • Inhalt: Abwägung zwischen Gruppenziel und eigenem Ziel, zuhören, Klarheit über Fragestellung, widerlegen oder unterstützen, offene Fragen stellen …
    •  Beobachtet werden:
      • Benehmen (ausreden lassen, Aufmerksamkeit zeigen, Sachlichkeit)
      • Initiative/Führung (Zusammenfassung, wenn es nicht weitergeht, jemanden das Wort erteilen, der nichts sagt, darauf hinweisen, dass man nicht unterbrechen soll …),
      • Ziel- und Ergebnisorientierung,
      •  Vertreten und Begründen der eigenen Meinung, Konfliktfähigkeit, Kollegialität
  •  Vorträge/Kurzreferate
    • Formen: Freies Thema (Abschlussarbeit), gelostes Thema
    • Wichtig: gute Gliederung (Begrüßung, Einleitung, Vorgehensweise, Hauptteil, Zusammenfassung, Fazit, Dank)
    • Beobachtet werden: Auftreten, Sprache, Allgemeinbildung, Strukturiertes Vorgehen, Formalitäten
  •  Rollenspiele 
    • Formen: z.B. Mitarbeiter-/Kundengespräch, private Probleme, Rollenanweisungen …
    • Inhalt: Klarheit über eigene Rolle und Interessen der Rolle, Klärung des Gesprächsinhaltes, Gliederung des Gesprächs
    • Beobachtet werden:
      • Benehmen (ausreden lassen, Aufmerksamkeit zeigen, Sachlichkeit)
      • Körpersprache
      • Gliederung des Gesprächs
      • Unterscheidung der Interessen des Arbeitgebers von privaten Aspekten
      • Atmosphäre, Kritik immer nur an der Sache, nicht an der Person
  • Fallstudien
    • Formen: Lösungen für Problemstellungen finden
    • Beobachtet werden: Lösungskompetenz, Begründetes Handeln
  • Interview = Vorstellungsgespräch
  • Tests
    • Machen Sie sich klar, was hier getestet werden soll, z.B. relevante Eigenschaften: Entscheidungsfreude bei der Postkorbübung   

4. Vorbereitung

  • Bereiten Sie sich gut vor. Machen Sie sich aber nicht verrückt. entspannen Sie sich am Tag vorher
  • Reisen Sie ohne Zeitdruck an
  • Achten Sie auf Ihr Erscheinungsbild und die Umgangsformen
    • Kleidung
    • Begrüßung
    • Bekanntmachen mit andern Teilnehmern

Als weitere Hilfestellung bietet das Career Center hierzu Einzelberatungen nach Terminvereinbarung an.

Kompetenzkurs

Die Zentrale Studienberatung stellt in Kooperation mit dem Career Center für jedes Semester ein Programm mit Veranstaltungen zur Erweiterung Ihrer persönlichen Befähigungen zusammen. Diese Angebote sollen u.a. auf die Phase des Übergangs vom Studium in die Berufswelt vorbereiten.

Das vielfältige Kurs- und Veranstaltungsangebot umfasst eine Bandbreite an interessanten Workshops zur Berufsplanung, zum Bewerbungs-Know-how und zur Methodenkompetenz. Ebenso finden Sie Veranstaltungen zu den Themen Entrepreneurship, Auslandserfahrung und Lern- und Prüfungscoaching.

Um den Überblick der Bewerbungsverfahren zu behalten, ist es sinnvoll, einen digitalen Ordner „Bewerbungen" anzulegen. Für jedes Unternehmen, auf das Sie sich bewerben, wird ein Unterordner angelegt.In diesem Ordner speichern Sie die Anzeige, Ihre Bewerbungsunterlagen sowie Informationen, die Sie gesammelt haben. Auch Informationen von Online-Bewerbungs-Tools.

Sie haben den kompletten Bewerbungsprozess im Auge und verfügen über alle Informationen, die Sie beispielsweise für das Vorstellungsgespräch dann benötigen.

Online bewerben für das Sommersemester 2020!

Ab dem 15. Oktober 2019 läuft die Bewerbungsphase

Jetzt informieren
Career Center

Ihre Ansprechpersonen sind

Christine Kispert und Bärbel Götz