Person

Johannes Wohlrab

Prof. Dr. rer. nat. Johannes Wohlrab

Anschrift :

Campus Göppingen
Raum: G 04.207
Robert-Bosch-Straße 1
73037 Göppingen

Fachgebiete

Datenverarbeitung, Assembler, C, C++, Java, MFC, WPF
Softwaretechnologie
Bildbearbeitung
Physik, (Polymerphysik)
CAE in der Kunststofftechnik

Spezielle Funktionen

Kooptiert an der Fakultät Grundlagen
Mitglied der Graduate School
Ansprechpartner für die Kooperation des Standortes Göppingen mit dem RRZN
Kooperationspartner für das Academic Alliance Programm der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik mit Microsoft (MSDN AA)

Sprechstunden

Reguläre Sprechstunden finden ab dem Beginn des Sommersemesters 2020 nicht mehr statt - ich bin ab diesem Zeitpunkt im Ruhestand.

Auf E-Mail-Anfragen hin können wir in Ausnahmefällen einen Termin in Göppingen vereinbaren, wenn es sich um berechtigte Anliegen handelt, die meine frühere Dienstzeit betreffen, solange mein Göppinger Büro noch nicht anderweitig vergeben ist.

Ort und Zeit
Ort:  Mein ehemaliges Göppinger Büro, Raum G4.207
Zeit: Nur nach Absprache.
Tel.: 07161/679-1196

Stand: 19.08.2020, 16:55 Uhr, V.2 wh

Weitere Informationen

Dr. Johannes Wohlrab studierte in Regensburg Physik und spezialisierte sich schon in der Diplomarbeit auf Polymerphysik. Seine experimentelle Dissertation behandelte thermodynamische Aspekte des Werkstoffverhaltens von Hochpolymeren und bereits damals befasste er sich mit Automatisierung im Labor unter Verwendung damaliger Prozessoren, meistens in Assembler. Bei einem großen Rohstoffhersteller begann er im Rheologielabor und leitete danach einige Jahre eine CAE-Arbeitsgruppe, die Kunststoffverarbeitung mit FEM simulierte. 1990 wurde er zum Professor an die FH Ulm berufen. Seine Lehrgebiete sind Physik und Informatik. Er liest Vorlesungen in der Grundlagenausbildung, in Programmierung mit C und OOP in C++, MFC, WPF und Java. Gelegentlich hält er immer noch mit Begeisterung Physik-Vorlesungen...

Dr Johannes Wohlrab studied physics in Regensburg and specialized on polymer-physics during his master thesis already. His experimental orientated dissertation treated thermodynamic aspects of the material properties of high-polymers and at that time he already attended to lab automation using the then processors, mostly in assembler. With a big raw material supplier, he started in the rheologic laboratory and directed the CAE-group some years after, where plastic-processing is simulated using FE-methods. 1990 he was appointed to a professorship at the FH Ulm. His subjects are physics and information technology. He gives lectures in the fields of the basic education in programming using C as well as lectures in OOP using C++, MFC, WPF and Java. Occasionally, with enthusiasm, he still lectures on physics…

Aktuelles zur Sprechstunde

Hinweise zur Sprechstunde

Reguläre Sprechstunden finden ab dem Beginn des Sommersemesters 2020 nicht mehr statt - ich bin ab diesem Zeitpunkt im Ruhestand.

Ausnahmen: Auf E-Mail-Anfragen hin können wir in Ausnahmefällen einen Termin in Göppingen vereinbaren - na ja, sub conditione Jacobi, wenn es sich um berechtigte Anliegen handelt, die meine frühere Dienstzeit betreffen, solange mein Göppinger Büro noch nicht anderweitig vergeben ist.

Ort und Zeit

Ort:  Mein ehemaliges Göppinger Büro, Raum G4.207
Zeit: Nur nach Absprache.
Tel.: 07161/679-1196

Stand: 19.08.2020, 16:55 Uhr, V.2 wh

Atempause

Die Atempause...

 ... der Bibeltreff von Christen ganz unterschiedlicher Denominationen der Hochschule Esslingen am Campus GP.

Da zur Zeit Corona-bedingt ja keine Präsenzvorlesungen stattfinden, treffen wir uns auch im WS 2020/21 erst mal wieder Mittwoch abends ab 19.00 Uhr, naja meistens ;-)), über ein Webex-Meeting, das ein studentischer Teilnehmer initiiert. Wer teilnehmen möchte, kann mich gerne per E-Mail zu den Zugangsdaten anfragen.

Und ein HIGHLIGHT: Am Anfang des Wintersemesters gibt es ein PREISAUSSCHREIBEN, mit dem sich die "Atempause" am Campus GP vorstellt!

Atempause ... Jesus focused

Am Campus Göppingen der Hochschule Esslingen gibt es einen Bibel- und Gebetskreis der Hochschulgemeinde, an dem Studenten und Mitarbeiter und z.B. auch ich, Johannes Wohlrab, teilnehmen. Jeder ist eingeladen teilzunehmen.

In früheren Semestern hatten sich der Bibeltreff "Atempause" und andere hochschulinterne Gruppen ja immer am Semesteranfang beim sog. "Markt der Möglichkeiten" im Anschluss an die offizielle Erstsemester-Informationsveranstaltung vorgestellt. Da ja auch dieses Semester wieder kein "Markt der Möglichkeiten" stattfinden kann, stellt sich der Bibeltreff "Atempause" im Wintersemester 2020/21 mit einem Preisausschreiben vor.

Die Preisfrage lautet: Welches große Wunder hat Jesus Christus als allererstes getan, von dem die Bibel uns berichtet? (Naja kleiner, Hinweis: Es ist ein richtig großes Wunder, das kein Mensch und auch nicht irgendein Prophet hätte je tun können!)

Teilen Sie Ihre Lösung einfach per E-Mail an meine Hochschul-E-Mail-Adresse mit; ein kurzer Satz genügt. Gehen mehr als drei richtige Antworten ein, entscheidet das Los. Und wie immer bei solchen Aktionen ist der Rechtsweg natürlich ausgeschlossen ;-)). Teilnehmer des letzten Semesters an der Atempause kennen die Lösung und nehmen natürlich nicht teil! Die richtige Antwort wird zwei Wochen nach Vorlesungsbeginn hier an dieser Stelle publiziert.

1. Preis:   Eine Thompson Studienbibel mit einem umfangreichen Studienteil mit zahlreichen Extras, Wert 34,95 EUR.
2. Preis:   Eine preiswerte Kaffee-Bibel (kostet nicht mehr als eine Tasse Kaffee)!
3. Preis:   Einen 40,- EUR Gutschein für die Pizzeria Grüner Baum in der Davidstraße 1 in Göppingen (kostet zwar am meisten, hat aber keinen Ewigkeitswert - daher nur der 3. Preis).

Nun zur Lösung; sie wird erst ab der dritten Vorlesungswoche hier publiziert. Damit wir alle Preise auch verlosen können, lassen wir zwei unterschiedliche Antworten gelten:

Erste Antwort: Das erste Wunder von Jesus, dem Sohn Gottes, war die Schöpfung.
Wir hatten ja den kleinen Hinweis gegeben, dass es ein richtig großes Wunder sei, das kein Mensch und auch nicht irgendein Prophet hätte je tun können! Dabei haben wir an den Anfang des Johannes-Evangeliums gedacht: Joh. 1, 1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. 2 Dieses war im Anfang bei Gott. 3 Alles ward durch dasselbe[od. ihn], und ohne dasselbe[od. ihn] ward auch nicht eines, das geworden ist. 4 In ihm war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. 5 Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht erfasst. ... 14 Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns (und wir haben seine Herrlichkeit angeschaut, eine Herrlichkeit als eines Eingeborenen[griechisch: monogenous] vom Vater), voller Gnade und Wahrheit;
Hier wird deutlich, dass Jesus Christus nicht erst durch seine Geburt in Bethlehem zu existieren anfing. Er ist Gott vom Wesen und von Ewigkeit her, der Gott, der seinen Namen "Ich bin" nennt, was man übrigens auch als "Ohne Anfang und ohne Ende" übersetzen kann. Jesus Christus ist kein Mensch, wie menschliche Propheten, und er macht das auch deutlich, als die Pharisäer wieder mal mit ihm diskutieren. Auf deren Vorhalt "Du bist noch nicht fünfzig Jahre alt und hast Abraham gesehen?", antwortete Jesus Joh.8,58: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham ward, bin ich. Vgl. z.B. auch Joh. 14,8+9 und Phil. 2,5-11.
Wichtig ist dieses richtige Verständnis vom Wesen Jesu auch für den Fall, dass uns wieder mal vorgehalten wird, was das denn für ein Gott sei, der seinen Sohn so grausam opfert. Nein, Gott selbst wurde Mensch, äußerlich wie wir, und hat mit seinem menschlichen Leben selber für unsere menschliche Schuld bezahlt, damit wir leben sollen.
Also die Antwort auf unsere Preisfrage "Welches große Wunder hat Jesus Christus als allererstes getan, von dem die Bibel uns berichtet?" hätte aus unserer Sicht eigentlich lauten sollen: Die Schöpfung, die durch das Wort Gottes geschehen ist (Joh.1,3), bevor das Wort Fleisch wurde und unter uns wohnte (Joh.1,14). Daher auch der kleine Hinweis, dass dieses Wunder kein Mensch und auch nicht irgendein Prophet hätte je tun können - denn zu Beginn der Schöpfung gab es noch keine Menschen ;-)).

Zweite Antwort: Die Verwandlung von Wasser in Wein.
Von der Verwandlung von Wasser in Wein heißt es in Joh.2,1-11, bei der Hochzeit in Kana, in Vers 11: Diesen Anfang der Zeichen machte Jesus zu Kana in Galiläa und offenbarte seine Herrlichkeit; und seine Jünger glaubten an ihn.
Ja, die Bibel nennt es also sein erstes Wunder, aber gemeint ist implizit nach(!) seiner Menschwerdung. Es ist also nicht das erste Wunder, das die Bibel uns nennt (s.o., erste Antwort), und außerdem gab es Propheten, die größere Zeichen getan hatten als dieses Wasser-in-Wein-Zeichen Jesu, z.B. Elia in 1.Kö. 17, als er den gestorbenen Knaben auferweckte.
Trotzdem lassen wir diese Antwort natürlich auch gelten, wo es doch die Bibel ausdrücklich als erstes Zeichen bezeichnet, dass Wasser in Wein verwandelt wurde.

Wir klären noch, wann das Sekretariat der Göppinger Fakultäten geöffnet hat, und werden die drei Preise in den nächsten Tagen dort hinterlegen, damit die Preisträger sie dort abholen können. Die Gewinner des Preisausschreibens werden mit einer persönlichen E-Mail über ihren Gewinn unterrichtet und auf dieser Seite natürlich nur dann namentlich genannt, wenn sie dem ausdrücklich zustimmen.

 

Historisches

Vor Corona trafen wir uns i. a. einmal in der Woche, normalerweise in der Mittwochs-Mittagspause ab 12.45 Uhr, manchmal auch ein paar Minuten eher, üblicherweise erstmals am Mittwoch in der ersten Vorlesungswoche, sofern das nicht mit dem "offiziellen" Semesteranfangs-Gottesdienst kollidiert im Bau 2 in einem Hörsaal, dem G02.104. Beim den ersten Treffen sprachen wir im allgemeinen darüber, welches Buch der Bibel wir im jeweiligen Semester lesen wollen - zur Zeit der Erstellung dieser Seite lasen wir den Hebräerbrief. Anders als in den früheren Semestern ist Herr Pfarrer Dr. phil. Volker Eckert, Tel. 07 11/35 76 40, Fax 07 11/35 22 28, nicht mehr offizieller Studentenpfarrer, da seit Ende WS 2000/01 im Ruhestand. Früher nahm er gelegentlich als hoch geschätzter Teilnehmer an unserem Bibel- und Gebetskreis teil. Einen Nachfolger gibt es bis jetzt noch nicht.

 

Atempause ... Textstellen

Im WS2005/06 begannen wir das Johannes Evangelium zu lesen. Im SS 2006 haben wir das fortgesetzt. Hier einige Textstellen, die uns wichtig geworden sind:

  • Er kam in sein Eigentum; und die Menschen (seine Eigenen) nahmen ihn nicht auf. Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht (Macht Vollmacht), Gottes Kinder zu werden (wörtlich: zu sein bekommend Kindschaft Gottes), denen, die an seinen Namen glauben, (Johannes 1,11-12)
  • Jesus antwortete und sprach zu ihm (Nikodemus): Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, dass jemand von neuem geboren werde (von oben her geboren werde; wiedergeboren werde), so kann er das Reich Gottes nicht sehen. (Johannes 3,3)
  • Denn wie der Vater das Leben hat in sich selber, so hat er auch dem Sohn gegeben, das Leben zu haben in sich selber; (Johannes 5,26)
  • Ninguno puede venir á mí, si el Padre que me envió no le trajere; y yo le resucitaré en el día postrero... Y dijo: Por eso os he dicho que ninguno puede venir á mí, si no le fuere dado del Padre. (Juan <Johannes> 6,44+65)
  • In my Father's house are rooms enough; if it was not so, would I have said that I am going to make ready a place for you? And if I go and make ready a place for you, I will come back again and will take you to be with me, so that you may be where I am. (John <Johannes> 14,2-3)
  • Jesus spricht zu ihm (Thomas): Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. Wenn ihr mich erkannt habt, so werdet ihr auch meinen Vater erkennen. Und von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen. Spricht zu ihm Philippus: Herr, zeige uns den Vater, und es genügt uns. Jesus spricht zu ihm: So lange bin ich bei euch, und du kennst mich nicht, Philippus? (Johannes 14,6-9)

Gedanken zum Thema Lehre

Gedanken zum Thema Lehre

Hier eine schöne Betrachtung von Herrn Prof. Dr. Müller-Limmroth, der die Schwierigkeiten der Lehre - und die des Lehrers - auf anschauliche und etwas humorvolle Weise sehr plastisch darstellt:
 

Zitiert nach der "Züricher Weltwoche" vom 02.06.1988: Wahrscheinlich gibt es nicht viele Berufe, an die die Gesellschaft so widersprüchliche Ansprüche stellt: Gerecht soll er sein, der Lehrer, und zugleich menschlich und nachsichtig, straff soll er führen, doch taktvoll auf jedes Kind eingehen, Begabungen wecken, pädagogische Defizite ausgleichen, Suchtprophylaxe und Aids-Aufklärung betreiben, auf jeden Fall den Lehrplan einhalten, wobei hochbegabte Schüler gleichermaßen zu berücksichtigen sind wie begriffsstutzige. Mit einem Wort: Der Lehrer hat die Aufgabe, eine Wandergruppe mit Spitzensportlern und Behinderten bei Nebel durch unwegsames Gelände in nordsüdlicher Richtung zu führen, und zwar so, dass alle bei bester Laune und möglichst gleichzeitig an drei verschiedenen Zielorten ankommen. Prof. Dr. Müller-Limmroth

Online bewerben für das Sommersemester 2021!

Der Bewerbungsstart für die Bachelor-Studiengänge wurde vom zentralen Bewerbungsportal "Hochschulstart" verschoben. Die Bewerbungsphase für das Sommersemester 2021 beginnt am 1. Dezember 2020 und läuft bis zum 15. Januar 2021 .
Für die Master-Studiengänge läuft die Bewerbungsphase regulär vom 15. Oktober 2020 bis 15. Januar 2021. (Bitte beachten Sie abweichende Bewerbungsfristen!)

Jetzt bewerben