ALT + + Schriftgröße wechseln
ALT + / Kontrast wechseln
ALT + Q Schnellzugriff
ALT + P Headerleiste
ALT + M Hauptmenü
ALT + U Links in der Fußzeile
ALT + G Sitemap
ALT + O Suche
ALT + I Inhalt
ALT + K Kontakt unten
ESC Einstellungen zurücksetzen
X

Verordnung über die Erhebung von Bibliotheksgebühren
(Bibliotheksgebührenverordnung – BiblGebVO)


Hochschulbibliothek Esslingen und Bibliothek Göppingen

vom 12. Dezember 2006

Auf Grund von §§ 2 Abs. 1, 15 Nr.1 und 19 Landeshochschulgebührengesetz
(LHGebG) vom 01. Januar 2005 (GBl. S. 56), geändert durch Artikel 1 des
Gesetzes zur Änderung des Landeshochschulgebührengesetzes und anderer
Gesetze vom 19. Dezember 2005 i. V. m. § 19 Abs. 1 Nr. 10
Landeshochschulgesetz, hat der Senat auf seiner Sitzung am 12. Dezember
2006 nachfolgende Bibliotheksgebührenverordnung beschlossen.

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch

Nach Artikel 3 Abs. 2 des Grundgesetzes sind Frauen und Männer
gleichberechtigt; alle maskulinen Personen- und Funktionsbezeichnungen in
dieser Ordnung gelten für Frauen und Männer in gleicher Weise.

§ 1 Anwendungsbereich

(1) Diese Gebührenverordnung gilt für alle Nutzer der Hochschulbibliothek
Esslingen und der Bibliothek Göppingen. Nutzer sind auch Einrichtungen
der Hochschule Esslingen.
(2) Sie gilt auch für die externen Benutzer, soweit nicht spezielle Regelungen
Anwendung finden.

§ 2 Mahn- und Überschreitungsgebühren

(1) Werden ausgeliehene Druckschriften oder andere Informationsträger
(Bibliotheksgut) nicht fristgerecht zurückgegeben und die Rückgabe
schriftlich oder elektronisch angemahnt (erste Mahnung), werden hierfür
für jede ausgeliehene Einheit 1,50 Euro, für die zweite Mahnung
zusätzlich 5 Euro für jede ausgeliehene Einheit, für jede weitere Mahnung
zusätzlich 10 Euro für jede ausgeliehene Einheit erhoben. Ausgeliehene
Einheit ist jedes als solches ausgeliehene Stück. Werden nach der zweiten
Mahnung Botengänge erforderlich, werden für jeden Botengang 20 Euro
erhoben.

§ 3 Fernleihe

(1) Für die Vermittlung von Bibliotheksgut im Deutschen Leihverkehr der
Bibliotheken (Fernleihe) nach der Leihverkehrsordnung wird für jede
aufgegebene Bestellung erfolgsunabhängig eine Gebühr von 1,50 Euro
erhoben.
(2) Werden nach der Leihverkehrsordnung nur Kopien ausgegeben, sind bis
zu zwanzig Kopien gebührenfrei, für jede weitere Kopie werden 0,10 Euro
erhoben.
(3) Kosten, die von der verleihenden Bibliothek der empfangenden Bibliothek
in Rechnung gestellt werden, sind vom Besteller zu tragen. Bei Vermittlung
von Bibliotheksgut im Internationalen Leihverkehr sind sämtliche
Auslagen zu erstatten.
(4) Für die Neuerstellung eines beschädigten oder in Verlust geratenen
Mediendatenträgers wird eine Bearbeitungsgebühr von 2,50 Euro
erhoben.
(5) Für Direktbestellungen von Bibliotheksgut aus dem Bibliotheksbestand
außerhalb des Deutschen Leihverkehrs sind sämtliche Auslagen vom
Besteller zu tragen.

§ 4 Auslagenersatz

(1) Von Benutzern sind Auslagen für Wertversicherungen, Postgebühren,
Anfragen bei Einwohnermeldeämtern und ähnliche Sonderleistungen zu
erstatten.
(2) Die aufgrund der jeweils gültigen Verträge zur Abgeltung urheberrechtlicher
Ansprüche für den Direktversand von Kopien durch öffentliche
Bibliotheken (Gesamtvertrag „Kopiendirektversand“) anfallenden Gebühren
sind als Auslagenersatz zu erheben. Die Vergütungen für den Kopiendirektversand
werden von den Bibliotheken direkt an die Verwertungsgesellschaft
Wort abgeführt.

§ 5 Reproarbeiten, sonstige Leistungen

(1) Soweit die Bibliothek Reproduktionsarbeiten für Benutzer durchführt oder
ihre technischen Einrichtungen zwecks Selbsterstellung zur Verfügung
stellt, werden die Kosten nach Aufwand berechnet.
(2) Leistungen können auch an Dritte vergeben werden. Sie werden zum
Selbstkostenpreis zuzüglich einer Bearbeitungsgebühr verrechnet.

§ 6 Schließfächer

(1) Gegen das vorgesehene Münzpfand können Schließfächer soweit verfügbar
tageweise für die Dauer der Öffnungszeiten der Bibliothek belegt werden.
Werden diese Schließfächer zum Ende der Öffnungszeiten nicht
geräumt, verfällt das Pfand.
(2) Bei Beschädigungen durch nicht ordnungsgemäße Benutzung, bei Nichtrückgabe
des Schlüssels oder Schlüsselverlust wird eine Bearbeitungsgebühr
in Höhe von 20 Euro für Reparaturarbeiten bzw. den Austausch
des Schlosses erhoben. Weitere Schadensersatzansprüche bleiben hiervon
unberührt.

§ 7 Ersatzbeschaffung

(1) Muss Bibliotheksgut neu beschafft werden, weil der Benutzer es nach der
dritten Mahnung nicht zurückgegeben oder es verloren hat, so hat der
Benutzer die Kosten für die Ersatzbeschaffung als besondere Auslagen zu
erstatten. Darüber hinaus kann eine Bearbeitungsgebühr von 20 Euro je
Einheit erhoben werden. Die Geltendmachung von Schadensersatz bleibt
unberührt.
(2) Wurde Bibliotheksgut von dem Benutzer beschädigt, so hat er die Reparaturkosten
bzw. die Kosten für die Ersatzbeschaffung zu ersetzen. Darüber
hinaus kann eine Bearbeitungsgebühr von 20 Euro je Einheit erhoben
werden. Die Geltendmachung von weiteren Schadensersatzansprüchen
bleibt unberührt.
(3) Wertersatz und Bearbeitungsgebühr werden auch dann erhoben, wenn
Bibliotheksgut nicht mehr beschafft werden kann.
(4) Der Gebührenanspruch und der geleistete Wertersatz werden durch eine
spätere Rückgabe des Bibliotheksgutes nicht berührt.

§ 8 Verlust oder Beschädigung eines Benutzungsausweises

Für die Neuerstellung eines verloren gegangenen oder beschädigten
automatengerechten Benutzungsausweises (Chipkarte) wird gemäß Anlage 2
der Gebührensatzung der Hochschule Esslingen vom 12. Dezember 2006
eine Gebühr von 10,00 Euro erhoben.

§ 9 Inkrafttreten

Diese Gebührenverordnung tritt mit Wirkung vom 01. Januar 2007 in Kraft.


Esslingen, den 12. Dezember 2006
gez. Der Rektor
Prof. Dr.-Ing. Jürgen van der List

Online bewerben für das Sommersemester 2022!

Das zentrale Bewerbungsportal "hochschulstart" hat den Bewerbungsstart für die Bachelor-Studiengänge auf den 15. November 2021 verschoben.
Für die Master-Studiengänge beginnt die Bewerbungsphase regulär am 15. Oktober 2021.

Jetzt informieren