ALT + + Schriftgröße wechseln
ALT + / Kontrast wechseln
ALT + Q Schnellzugriff
ALT + P Headerleiste
ALT + M Hauptmenü
ALT + U Links in der Fußzeile
ALT + G Sitemap
ALT + O Suche
ALT + I Inhalt
ALT + K Kontakt unten
ESC Einstellungen zurücksetzen
X

„Gute Ideen für neue Produkte“

Forschung Hochschule Maschinen und Systeme

Rund 15 Vertreterinnen und Vertreter aus kleinen und mittleren Unternehmen waren vor wenigen Tagen zu Besuch im Labor für Kunststofftechnik und Leichtbau der Hochschule Esslingen. Auf Einladung der Leichtbau BW GmbH schauten sich die Gäste in den Räumen der Fakultät Maschinen und Systeme um und informierten sich über die angewandte Forschung in Esslingen. Die Veranstaltung war Teil der Reihe „KMU@Science“, die exklusive Führungen durch landesweite Forschungsinstitute rund um das Thema Leichtbau anbietet.

„Wir wollen mit der Veranstaltungsreihe KMU und Hochschulen im Land zusammenbringen und mögliche Hürden einer Vernetzung abbauen“, erläuterte Caroline Geltz von der Leichtbau GmbH. „Die Hochschulen für angewandte Wissenschaften arbeiten praxisorientiert und deshalb entstehen hier sehr gute Projektideen“, so die Managerin Technologie-Strategie. „Gute Ideen bedeuten neue Produkte und damit wirtschaftliches Wachstum.“

Viel Expertise in angewandter Forschung

„Wir haben einiges an Expertise zu bieten“, führte Prof. Dr. Wolfgang Guth aus. Der Kunststoffexperte leitet den Forschungsbereich zusammen mit seinem Kollegen Prof. Dr. Matthias Deckert. „Mit unseren vier Spritzguss-Maschinen sind wir sehr gut aufgestellt und können sogar in den Wettbewerb mit kleinen Uni-Instituten treten, wobei wir die Anwender sind“, erläuterte Prof. Guth weiter. So stehen in dem Labor für Kunststofftechnik und Leichtbau neben der Lehre in Bachelor- und Masterstudiengängen die angewandte Forschung und der Transfer in die Industrie im Mittelpunkt. Ausgewählte Themen der Veranstaltung waren Digitalisierung, Recycling, Schweißen, Haftung von Hart/Weich Werkstoffkombinationen, sowie Entrepreneurship und deren Relevanz für die industrielle Umsetzung. 

Ein Beispiel für die Start-up-Kultur ist die Umsetzung einer Produktidee, die an der Hochschule entstanden ist. Diese führte Simon Josenhans den Gästen aus den Unternehmen vor. Der Absolvent der Hochschule Esslingen entwickelte während seines Maschinenbau-Studiums einen innovativen Handyhalter für Fahrräder. Mittlerweile hat der junge Mann ein gemeinnütziges Start-up gegründet, vertreibt und vermarktet unter dem Namen „Right2Ride“ sein Produkt. Mit den Erlösen finanziert der Gründer Fahrräder in entwicklungsschwachen Ländern.

Weitere Informationen

Leichtbau BW GmbH

Online bewerben für das Sommersemester 2022!

Achtung, nur bis zum 15. Januar läuft die Bewerbungsphase.

Bitte beachten Sie teilweise abweichende Bewerbungsfristen bei den Masterstudiengängen.

Jetzt bewerben
Christiane Rathmann
M.A. Christiane Rathmann