ALT + + Schriftgröße wechseln
ALT + / Kontrast wechseln
ALT + Q Schnellzugriff
ALT + P Headerleiste
ALT + M Hauptmenü
ALT + U Links in der Fußzeile
ALT + G Sitemap
ALT + O Suche
ALT + I Inhalt
ALT + K Kontakt unten
ESC Einstellungen zurücksetzen
X

Im Blick: Alles, was Rollen hat!

Anzeige - Forschung - Hochschule - Studium - Maschinen und Systeme

Interdisziplinäres Forschungsprojekt der Hochschule untersucht technische Hilfsmittel in der Pflege // Stiftungsprofessur Technik und Gesellschaft legt erfolgreiche Zwischenbilanz vor

In Krankenhäusern, Alten- und Pflegeeinrichtungen gehören sie zum Alltag: Infusionsständer. Sie sind ein Begleiter für viele Menschen, die Infusionen bekommen oder medizinische Beutel bei sich tragen müssen. Während enorme Forschungsgelder in Bereiche wie Robotik und Pflege fließen, bleiben die scheinbar einfachen Hilfsmittel oftmals unbeachtet. Hier setzt das soeben abgeschlossene zweijährige Forschungsprojekt „Cart Around Care System“ an der Hochschule Esslingen an.

Wie lassen sich technische Hilfsmittel wie Infusionsständer so optimieren, dass sie den Menschen nutzen? Was sollten Hersteller in Sachen einfache Handhabung und leichte Reinigungsmöglichkeit verbessern? Welche Wünsche haben die Pflegenden und die Gepflegten? Mit diesen Fragen hat sich das interdisziplinäre Forschungsteam unter der Leitung der Professorinnen Dr. Franziska Meinecke und Dr. Astrid Elsbernd an der Hochschule beschäftigt.

Das Vorgehen

Das Projektteam hat Anforderungsprofile für Infusionsständer erstellt, daraus resultierende technische Lösungen abgeleitet und in Funktionsmuster übersetzt. Dabei haben die Wissenschaftlerinnen Patientinnen und Patienten sowie Pflegende in Workshops und mit Befragungen eingebunden. Schnell hat sich herausgestellt, dass die bisherigen Fahrgestelle die größte Schwachstelle darstellen.

Die Ergebnisse

Im Projekt haben die Wissenschaftlerinnen neue Fahrwerke für die Infusionsständer entwickelt – unter den Gesichtspunkten Funktionalität, Sicherheit, Datenschutz. „Allein die Neugestaltung des Basiselements bringt so viel Verbesserung für das Hilfsmittel, dass eine Industrialisierung mehr als lohnenswert wäre“, berichtet Prof. Dr. Franziska Meinecke. Die technischen Entwicklungsergebnisse dieses Projektes können zudem größtenteils auf andere Hilfsmittel übertragen werden. „Auch Rollatoren, Dusch-Toiletten-Stühle und Krankenhausbetten lassen sich so optimieren und damit in der Pflege für das Personal und die Patientinnen und Patienten besser einsetzen“, weiß Prof. Dr. Astrid Elsbernd.

Erfolgreiche Zwischenbilanz der Stiftungsprofessur Technik und Gesellschaft

„Mit dem Abschluss des Forschungsprojekts ziehen wir auch eine erfolgreiche Zwischenbilanz der von der Bildungsstiftung der Kreissparkasse geförderten Stiftungsprofessur Technik und Gesellschaft“, sagt die Prorektorin für Forschung und Transfer, Prof. Dr. Gabriele Gühring. „Die Stiftungsprofessur ermöglicht uns, an neuen strategischen Themenbereichen zu forschen und zugleich unsere Lehre aktuell und modern zu gestalten.“

Der Vorsitzende der Bildungsstiftung der Kreissparkasse, Landrat Heinz Eininger, sieht sich durch den Erfolg des Forschungsprojekts bestätigt: „Mit unserer im Jahr 2007 gegründeten Bildungsstiftung haben wir frühzeitig damit begonnen, die Bildung im Landkreis Esslingen stärker zu vernetzen. Gemeinsames Ziel muss es sein, das gegenseitige Verständnis von Bildungseinrichtungen und Unternehmen weiter zu fördern, um zukunftsfähige Infrastrukturen zu schaffen. Unsere Stiftungsprofessur ist ein Musterbeispiel dafür, welche Mehrwerte eine sinnvolle Verbindung von Wirtschaft und Wissenschaft unserer Gesellschaft bieten kann“, betont Landrat Eininger.

Burkhard Wittmacher, Vorsitzender der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen, sieht in der Stiftungsprofessur „die ideale Grundlage, um innovative Methoden nicht für die Theorie, sondern an der Praxis orientiert“ zu entwickeln und zu erproben. „Für unsere Gesellschaft ist dieser Ansatz wichtig und notwendig. Dadurch eröffnen wir langfristige Perspektiven und helfen anderen Menschen – das passt zu unserer Philosophie als Sparkasse“, verdeutlicht Wittmacher.

Weitere Informationen

Zur Stiftungsprofessur

Seit September 2018 hat die Fakultät Maschinen und Systeme der Hochschule Esslingen ihr Portfolio erweitert und widmet sich dem Thema „Technik und Gesellschaft“ – in enger Absprache mit der Fakultät Soziale Arbeit, Bildung und Pflege. Diese neue strategische Ausrichtung ist möglich geworden, weil die Bildungsstiftung der Kreissparkasse für den Landkreis Esslingen der Hochschule eine Professur gestiftet hat. Für zehn Jahre fließen insgesamt 1,1 Millionen Euro an die Fakultät, um Lehre und Forschung in dem Themenfeld zu fördern.

Zum Projekt „Cart Around Care System“

Das baden-württembergische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst hat das Projekt über das Programm „Innovative Projekte/Kooperationsprojekte“ von September 2020 bis August 2022 gefördert.

Pressefotos zum Download

Online bewerben für das Sommersemester 2023!

Bis zum 15. Januar läuft die Bewerbungsphase für die Bachelor- und Masterstudiengänge.

Bitte beachten Sie teilweise abweichende Bewerbungsfristen.
Direkt einschreiben in den zulassungsfreien Studiengängen.

Jetzt bewerben