Geschichte des Campus Göppingen

1988: Erster Studiengang in Göppingen

Aufgrund der räumlichen Enge in Esslingen hat der Ministerrat des Landes im Jahre 1987 den Beschluss gefasst, die Außenstelle Göppingen der Hochschule Esslingen zu gründen. Durch das große Engagement aller Beteiligten konnten im Jahre 1988 die ersten Studierenden in Göppingen ihr Studium beginnen: im Fachbereich “Maschinenbau / Fertigungssysteme (MS)”, welcher der bestehenden wirtschaftlichen Struktur der Region Rechnung tragen sollte sowie im Fachbereich “Mikroelektronik/Mikromechanik (MM)”, welcher von Beginn an auf einen der größten Wachstumsmärkte der Zukunft, die Mikrotechniken ausgerichtet war.

Es entstand durch Investitionen von über 10 Mio. DM (5,1 Mio. Euro) eine für Fachhochschulen einmalige Laborlandschaft, in deren Mittelpunkt das maschinenbaulich ausgerichtete Labor Fertigungsautomatisierung sowie das mikrotechnisch ausgerichtete Labor Mikroelektronik standen. Zentraler Bestandteil des letzteren und einmalig für Fachhochschulen ist hierbei der Reinraum mit einer Nutzfläche von rund 250 Quadratmeter welcher auch Kristallisationspunkt für die weitere Entwicklung und Neustrukturierung bis hin zum bevorstehenden Ausbau des Standortes in Richtung der Mikrosystemtechnik werden 


Heute: Mechatronik und Elektrotechnik

Heute zählt die Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik in Göppingen zu einer der besten in Deutschland. Das wird durch unabhängige Rankings und Umfragen unter Personalchefs immer wieder bestätigt.
Die Mechatronik ist der Kernpunkt der Lehre an der Fakultät - hier können sich die Studierenden spezialisieren und werden so in sieben Semestern zu gefragten Ingenieuren ausgebildet, die für die Herausforderungen der Unternehmen in der Industrie gut gewappnet sind.

Mechatronik ist die Kombination aus Mechanik, Elektronik und Informatik - alle Disziplinen werden in der Lehre und in der Forschung am Standort Göppingen berücksichtigt.

Die Göppinger Historie im Überblick

Die Hochschule Esslingen gehört zu den ältesten Maschinenbauschulen Deutschlands. 1914 wurde die „Königliche Baugewerkeschule, Abteilung Maschinenbau“ von Stuttgart nach Esslingen verlegt.

Am 1. Oktober 2006 wurden die beiden Fachhochschulen in Esslingen, die Hochschule für Technik (FHTE) und die Hochschule für Sozialwesen (HfS) zur neuen Hochschule Esslingen zusammengeführt.

Der Standort Göppingen: Seit 1988

14.03.1988

Start des Studiengangs Maschinenbau/Fertigungssysteme (MS) in Göppingen

03.10.1988

Start des Studiengangs Mikroelektronik/Mikromechanik (MM)

01.09.1990

MM wird in Elektronik/Mikroelektronik (EM) umbenannt
Fachbereichsleiter EM: Prof. van der List
Fachbereichsleiter MS: Prof. Feiler

07.06.1991

Übergabe des völlig renovierten Gebäudes 1 durch Minister v. Trotha

09.1995

Gründung des neuen Fachbereichs Mechatronik (MT) mit den Studiengängen Mechatronik/Elektronik (EL) und Mechatronik/Feinwerktechnik.
Der bisher eigenständige Fachbereich Feinwerktechnik wird nach GP verlegt und in den neuen Fachbereich eingegliedert.
MS wird nach ES verlagert und in den bestehenden Studiengang Maschinenbau integriert.
Das IAF in GP wird gegründet.
Prof. Schwarz wird Dekan des Fachbereichs Mechatronik.

09.1997

Nach der Auflösung der Aussenstelle Geislingen der FH Ulm wird in GP der Studiengang Mechatronik/Automatisierungstechnik gestartet.

09.1999

Start des Master-Studiengangs Information Technology and Automation Systems (IA) in Kooperation mit dem Fachbereich IT.

06.2000

Start der Kooperation mit der ITESM (Mexiko); Durchführung eines Fortbildungsprogramms für mexikanische Professoren.

09.2000

Start des Studiengangs Mechatronik/Mikrosystemtechnik
Start der ersten Bachelor-Studiengänge der Hochschule Esslingen in Göppingen.
Modularisierung der Studienpläne.

09.2002

Der Fachbereich MT wird mit dem Fachbereich Elektrotechnik (ET) zu einem Fachbereich ‚Mechatronik und Elektrotechnik‘ (ME) fusioniert. Der neue Fachbereich ist über 2 Standorte verteilt und bietet folgende Studiengänge:
Allgemeine Elektrotechnik (ET)
Elektronik/Mikrosystemtechnik (EM)
Mechatronik/Automatisierungstechnik (AT)
Mechatronik/Feinwerktechnik
MechatronikPlus.

Mit MechatronikPlus wird an der Hochschule Esslingen ein neues Studienmodell (Lehre+Studium) eingeführt.

Dekan des neuen Fachbereichs ist Prof. Würslin.

Am Standort Göppingen startet der Fachbereich Betriebswirtschaft den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik

10.2002

Einweihung des Neubaus (Gebäude 4)

05.2003

Festwoche 75 Jahre Feinwerktechnik

4.6.2005

Jubiläum "10 Jahre Mechatronik in Göppingen"

TVE

Online bewerben für das Wintersemester 2019/20!

Achtung, nur bis zum 15. Juli 2019 läuft die Bewerbungsphase.
Abweichende Bewerbungsschlüsse für einige Master-Studiengänge

Jetzt bewerben