Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege

Prof. Dr. phil. Monika Peitz

Anschrift :

Campus Esslingen Flandernstraße
Raum: F 02.204
Flandernstraße 101
73732 Esslingen

Tel:

+49 711 397-4579

Fachgebiete

Psychologie für Soziale Arbeit, Sozialpädagogik und Pflege, Schwerpunkt Gesundheitsförderung und Prävention

Sprechstunden

mittwochs von 11.30 - 12.30 Uhr und nach Vereinbarung

Veröffentlichungen

Monographien

Peitz M (2006). Soziale Phobien. Lengerich: Pabst Science Publishers.

Stangier U, Heidenreich T, Peitz M (2003). Soziale Phobien. Ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Weinheim: Beltz PVU.

Stangier U, Heidenreich, T, Peitz M (2009). Soziale Phobien. Ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. 2.Aufl. Weinheim: Beltz PVU.

Beiträge in Sammelbänden

Peitz M (2009). Depresson und Burn-out Prävention. In Amelung V, Bergmann F, Hauth I et al. (Hrsg.) Innovative Konzepte im Versorgungsmanagement von ZNS-Patienten.

Peitz M, Heidenreich T, Stangier U (2002). Kognitive Verhaltensthearpie bei Sozialer Phobie. In Stangier U, Fydrich T (Hrsg.) Soziale Phobie - Soziale Angststörung. Göttingen: Hogrefe.

Gensichen J, Peitz M (2006). Behandlungsoptionen für Depression in der allgemeinmedizinischen Versorgung. In Stoppe B, Bramesfeld A, Schwartz FW (Hrsg.) Volkskrankheit Depression? Berlin: Springer.

Zeitschriftenbeiträge

Peitz M (2009). Volkskrankheit Depression - individuelle Gespräche verbessern Behandlungserfolg. PM-Report 6/09.

Gesichen J, von Korff M, Peitz M et al. (2009). Case Management for depression by health care assistants in small primary care practices -PRoMPT a cluster randomized controlled trial. Annals of Internal Medicine 151:369-378.

Gensichen J, Jager C, Peitz M et al. (2009). Health care assistants in primary care depression management: Role conception, burdening factors and disease conception. Annals of Family Medicine

Peitz M, Gensichen J (2007). Vorausschauender Behandlungsansatz. Behandlungspotentiale für Patienten mit Depression in der allgemeinmedizinischen Versorgung. Gesellschaftspolitische Kommentare, Sonderausgabe 1/07:23-26.

Peitz M, Gensichen J, Gerlach FM(2007). Case Mangerinnen in der hausärzztlichen Versorgung: das PRoMPT-Projekt. Hessisches Ärzteblatt 2/2007:90-91.

Gensichen J, Peitz M, Torge M et al. (2006). Die Depressions-Monitoring-Liste (DeMoL) mit integriertem PHQ-D. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 100: 375-382.

Gerlach FM, Beyer M, Saal K, Peitz M et al. (2006). Neue Perspektiven in der allgemeinmedizinischen Versorgung chronisch Kranker - Wider die Dominaz dees Dringlichen. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 100:345-352.

Torge M, Peitz M, Beyer M et al. (2006). Depressiv Erkrankte erkennen und behandeln. Der Hausarzt 43(5)40-44.

Gensichen J, Torge M, Peitz M et al. (2005). Case Management for the treatment of patients with Major Depression in General Practices. BMC Public Health 5:101.

Mosig-Frey J, Peitz M, Gensichen J. (2005). Depressionen schnell erkennen. praxis nah .Jg.(10):10.

Wndt-Hermainski H, Peitz M, Torge M et al. (2005). Was muss beim Datenmanagement bei einer klinischen Studie beachtet werden? Zeitschrift für Allgemeinmedizin 81:565-570.

Stangier U, Heidenreich T, Peitz M, Lauterbach W, Clark DM (2003). Cognitive therapy for social phobia: individual versus group treatment. Behaviour Research and Therapy, Sep;41(9):991-1007.

Peitz M, Heidenreich T, Stangier U (2000). Kognitive Verhaltenstherapie bei Sozialer Phobie. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation,49,26-32.

Online-Dokumente

Salize Hj, Dressing H, Peitz M (2002). Compulsory Admission and Involuntary Treatment of Mentally Ill Patietns - Legislation and Practice in European Union Member States. Final Report. Brussels: European Commission Health & Consumer Protection Directorate.

http://www.ec.europa.es/health/ph_projects/2000

Publizierte Abstracts und Wissenschaftliche Poster

Peitz M, Torge M, Mergenthal K et al. (2007). Gender aspects in symptoms and treatment of primary care patients with major depression. The European Journal of General Pracice 13(3):208.

Gensichen J, Peitz M, Torge M et al. (2007). Case Management improves Clinical Outcome for Patients with Major Depression in Primary care Mini-Pracices. NAPCRG Annual Meeting, 20.23.10.2007, Vancouver, Canada. Abstractband 193.

Jäger C, Peitz M, Torge M et al. (2007). Practice nurses as case managers- aqualitative study. Poster EGPRN meeting in Nijmegen, NL.

Peitz M, Torge M, Mosig-Frey J et al. (2006). Arzthelferinnen als Case Manager in der Hausarztpraxis. 40. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. Abstract in: Zeitschrift für Allgemeinmedizin 82:7-8.

Gensichen J, Peitz M, Wendt-Hermainski H et al. (2005). Primary Care Monitoring for Depressive Patients Trial. Vortrag EGPRN-Meeting Tartu, Estonia, 20.-23.10.2005.

Torge M, Peitz M, Mosig-Frey J et al. (2005). Case Management für depressive Patienten in der Hausarztpraxis. Vortrag auf dem 39.Kongress der DEGAM, 29.9.-1.10.2005, Potsdam. In: Zeitschrift für Allgemeinmedizin (Kongress-Abstracts).

Dreßing H, Peitz M, Salize HJ (2002). Involuntary placement of metally ill in the European Union-legislation and practice. European Psychiatry, Vol. 17, May (Suppl. 1), p.140.

Salize HJ, Peitz M, Dreßing H (2002). Involuntary placement of mentally ill in the European Union- admission rates and epidemiology. European psychiatry, Vol.17, May (Suppl.1), p142.

Heidenreich T, Peitz M, Stangier U (2001). Cognitive-behavioural treatment of social phobia: Individual versus group treatment. Vortrag Annual Congess der EABCT in Istanbul, Turkey.

Stangier U, Peitz M, Heidenreich T (2001). Kognitiv-behaviiorale Therapie bei Sozialer Phobie. Jahrestagung der Fachgruppe Klinische Psychologie der DGPS in Göttingen.

Peitz M, Stangier U, Heidenreich T (2000). Kognitiv-behaviorale behandlung der Sozialen Phobie. Kongreß für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie, Berlin.

Peitz M, Heidenreich T, Stangier U (1998). Vergleich kognitiv-behavioraler Einzel- und Gruppentherapie bei Sozialer Phobie. Vortrag auf dem 41. Kongreß der Deutschen Gesellschfat für Psychologie, Dresden.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen

Forschungsschwerpunkte

Sozialpsychiatrie

Soziale Phobie

Case Management bei Depression

Online bewerben für das Sommersemester 2019!

Ab dem 15. Oktober 2018 läuft die Bewerbungsphase

Jetzt informieren