Prof. Dr.-Ing. E.h. Karl Maybach

1879-1960

Absolvent 1901

ältester Sohn von Wilhelm Maybach

Maschinenbauer-Ausbildung bei der Maschinenfabrik Esslingen

1900/01 Königlich Württembergische Baugewerkschule Stuttgart, Fachschule
             für Maschinentechniker

1903 Konstrukteur und Versuchsingenieur Daimler-Motoren-Gesellschaft in
        Stuttgart

1906 Konstruktion eines Sechszylindermotors für Kraftwagen

1909 Technischer Leiter der von Wilhelm Maybach und Graf Ferdinand von Zeppelin neu gegründeten Luftfahrzeug-Motorenbau GmbH in Bissingen/Enz

1911 Erste Probefahrt LZ 10 mit drei Maybach-Motoren

1912 Umzug der Firma „Motorenbau GmbH“ nach Friedrichshafen

1918 Umwandlung in Maybach-Motorenbau GmbH (Entwicklung von Dieselmotoren für Schiffs-
        und Bahnantriebe sowie Automobilbau)

1924 Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die TH Stuttgart

1928 Ehrenbürger von Friedrichshafen

1930 Luxuslimousine Maybach Zeppelin mit Zwölfzylindermotor

1932 Schnelltriebwagen „Fliegender Hamburger“ erreicht 160 km/h

1941 Ende der Maybach-Automobilproduktion, Fertigung von Antrieben für Panzer und die
        Marine

1952 Rückzug aus dem Unternehmen

1959 Honorarprofessor der TH Stuttgart  

Online bewerben für das Sommersemester 2020!

Ab dem 15. Oktober 2019 läuft die Bewerbungsphase

Jetzt informieren