ALT + + Schriftgröße wechseln
ALT + / Kontrast wechseln
ALT + Q Schnellzugriff
ALT + P Headerleiste
ALT + M Hauptmenü
ALT + U Links in der Fußzeile
ALT + G Sitemap
ALT + O Suche
ALT + I Inhalt
ALT + K Kontakt unten
ESC Einstellungen zurücksetzen
X

Forschungsprojekte Ressourceneffizienz

Energieeffiziente Wärmeübertrager

Entwicklung von energieeffizienten Wärmeübertragern für Schiffsmotoren zur Reduktion des Primärenergiebedarfs

Gesamtziel des Projekts ist es, über eine Erhöhung der Leistungsdichte von Ladeluftkühlern im Motorkühlkreislauf den Primärenergieverbrauch von Schiffsdieselmotoren zu reduzieren. Dazu muss die Effizienz des Ladeluftkühlers erhöht werden, was über eine Optimierung der Wellrippengeometrie der Wärmeübertrager erfolgen soll. Im Rahmen des Förderprojekts soll dafür das High-Throughput-Screening als neue Methode zur Wellrippenentwicklung und Auslegung von energieeffizienten Wärmeübertragern etabliert werden. Mit dieser soll schließlich das avisierte Energieeinsparpotenzial für einen ausgewählten Motor nachgewiesen werden.

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. Stefan Rösler

Fließ- und Erstarrungsverhalten von Flutwachsen

Entwicklung eines neuartigen Verfahrens zur numerischen Bestimmung der Schichtdicken von Flutwachs unter Berücksichtigung thermo- und fluiddynamischer Spezifikation

Für die Hohlraumkonservierung von Karosserien werden in der Automobilindustrie alternativ Flutverfahren oder Sprühverfahren eingesetzt. Beim Flutwachsverfahren wird das Wachs zur Verflüssigung auf ca. 115 °C bis 120 °C vorgewärmt und über Düsen an definierten Punkten in die Karosserie eingepumpt. Bisher sind für den industriellen Einsatz keine numerischen Modelle im Rahmen von CFD-Analysen verfügbar, welche für die Simulation von Flutwachsprozessen sinnvoll anwendbar sind.
Ziel des F&E-Vorhabens ist die Entwicklung eines neuartigen Verfahrens zur numerischen Bestimmung der Schichtdicken von Flutwachs, das im Bereich der Automobilindustrie für Flutwachsprozesse  zur Hohlraumkonservierung Anwendung finden soll. Im Rahmen der Arbeiten werden besonders die thermo- und fluiddynamischen Spezifika der in der Praxis eingesetzten Wachse berücksichtigt. Mit Hilfe des neuartigen Verfahrens soll bereits in der Konstruktionsphase einer Karosserie abgeklärt werden können, ob die Hohlraumoberflächen eines Bauteils durch den Flutwachsprozess mit ausreichender Schichtdicke und Homogenität beschichtet werden können.

Prof. Dr.-Ing. Stefan Rösler

Online bewerben für das Wintersemester 2021/22!

Achtung, bis zum 31. Juli läuft die Bewerbungsphase für die Bachelor-Studiengänge.

Jetzt bewerben