Fraunhofer-Anwendungszentrum KEIM

Das erste Fraunhofer Anwendungszentrum in Baden-Württemberg wurde im September 2012 an Fakultät Informationstechnik der Hochschule Esslingen in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) unter dem Namen Kompetenzzentrum für energetische und informationstechnische Mobilitätsschnittstellen (KEIM) eröffnet.

Zentrales Forschungsfeld des KEIM ist die Entwicklung von Softwarelösungen für energetische und informationstechnische Mobilitätsschnittstellen. Informationen, wie beispielsweise Verkehrsdaten, Identifizierungsdaten, Präferenzen und Abrechnungsdaten müssen zwischen den Nutzern, den Fahrzeugen, den Mobilitätsanbietern und der Infrastruktur ausgetauscht werden. Sie bedürfen außerdem einer Auswertung und Interpretation. Ein Beispiel hiefür ist, dass nicht nur die Speisung elektrischer Energie aus dem Energienetz, aus einer Pufferbatterie oder aus anderen Quellen in das Fahrzeug möglich sein muss. Dem Vehicle-to-Grid Prinzip folgend, muss es auch möglich sein, elektrische Energie die momentan nicht für das Fahrzeug benötigt wird, wieder in das Stromnetz zurückzuspeisen. Hierfür müssen intelligente Software-Lösungen gefunden werden.

Ziel des KEIM ist die Erforschung und Entwicklung von Mobilitätsschnittstellen mit starkem Anwendungsbezug. Insbesondere sollen mittelständische Unternehmen befähigt werden, innovative Produkte und neue Dienstleistungen in diesem Innovationsfeld anzubieten.

Keywords: Big Data, Intelligent Data Analytics, Time Series Analysis, Machine Learning, Visualization of huge amounts of Data, Web Portals for Customer Services, Cloud Computing

Die Forschung im KEIM ist eng verknüpft mit der Lehre in der Fakultät Informationstechnik. Neben der Möglichkeit Projektarbeiten und Abschlussarbeiten im KEIM durchzuführen, besteht die Option eine Promotion im KEIM unter Kooperation mit der Universität Stuttart durchzuführen.

Mehr über das Fraunhofer-Anwendungszentrum KEIM

 

Online bewerben für das Wintersemester 2019/20!

Ab dem 15. April 2019 läuft die Bewerbungsphase

Jetzt informieren
Prof. Dr.-Ing. Andreas Rößler
+49 711 397-4166

nach Vereinbarung