Gleichstellung und Chancengleichheit

Die Hochschule Esslingen verpflichtet sich seit langem und in besonderer Weise der Verwirklichung von Geschlechtergerechtigkeit und Chancengleichheit. Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist ein Entwicklungsziel der Hochschule und eine zentrale Querschnittsaufgabe aller Lehrenden und Beschäftigten. Gleichstellungarbeit findet in vielfältigen Maßnahmen und Aktivitäten in allen Bereichen der Hochschule statt.

Damit kommt die Hochschule nicht nur einer gesellschaftlichen Aufgabe und ihrem gesetzlichen Auftrag nach. Sie stellt sich auch den zeitgemäßen Anforderungen des Wissenschaftssystems, in dem Gleichstellung zunehmend an Bedeutung gewinnt und als Qualitätsmerkmal von Forschung und Lehre gilt.

Was möchten wir erreichen?

Grundlage für die Gleichstellungsarbeit sind die gleichstellungspolitischen Ziele und Handlungsfelder, zu denen sich die Hochschule Esslingen im Gleichstellungsplan verpflichtet.

Gleichstellungsplan 2013-2018

Verankerung der Gleichstellungsarbeit

Die Gleichstellungsarbeit ist an der Hochschule Esslingen in verschiedenen Formen institutionell verankert.

Die Gleichstellungsbeauftragte unterstützt und berät die Hochschulleitung und die Beschäftigten bei der Umsetzung der Gleichstellung von Frauen und Männern. Sie setzt sich für Durchsetzung von Chancengleichheit zwischen Männern und Frauen an der Hochschule ein. Sie vertritt Gleichstellungsanliegen von Studierenden, Professorinnen und Professoren sowie des wissenschaftlichen Personals.

Die Chancengleichheitsbeauftragte vertritt und berät das nichtwissenschaftliche Personal in allen Gleichstellungsfragen.

  • Beauftragte für Chancengleichheit
    Christine Kispert
    Career Center und Programmkoordination Deutschlandstipendium
  • Stv. Beauftragte für Chancengleichheit
    N.N.

Die Gleichstellungskommission berät und unterstützt – als Senatsausschuss – die Hochschule in Fragen der Gleichstellung von Frauen und Männern.

Familiengerechte Hochschule

Die Hochschule Esslingen setzt sich dafür ein, familienfreundliche Studien- und Arbeitsbedingungen zu schaffen und die Akzeptanz und Anerkennung von Familienarbeit zu erhöhen. Sie wurde dafür von der beruf- und familie gGmbH mit dem Audit familiengerechte Hochschule zertifiziert.
Hier gibt es Informationen rund um das Thema Familiengerechte Hochschule.

Eindeutige Positionierung

Die Hochschule Esslingen positioniert sich eindeutig gegen jede Form von sexualisierter Gewalt. Um ihren Schutzauftrag für alle umzusetzen gilt folgende Richtlinie. Ein Leitfaden gibt weitere wichtige Tipps.

Beschwerden oder Fragen richten Sie bitte an die Ansprechpartnerin oder den Ansprechpartner an der Hochschule Esslingen zum Thema Sexualisierte Belästigung:

Prof. Dr. Julia Gebrande
Fakultät SAGP

Tim Clemenz
Personalabteilung

Ihre Anfragen werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Wir vernetzen uns!

Die Gleichstellungsbeauftragten der Hochschule Esslingen sind Mitglied in verschiedenen Frauen-Netzwerken.

Landeskonferenz der Gleichstellungs­beauftragten (LaKof BW)

Die Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW) und die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) haben sich in der Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten an HAW in Baden-Württemberg und der DHBW (kurz: LaKof BW) zusammengeschlossen.

Für Akademikerinnen, die eine Professur an einer HAW oder der DHBW anstreben, bietet die LaKof BW eine Fülle an Informations- und Unterstützungsangeboten durch Workshops, Seminaren und Infoabenden, aber auch über die Webpage an.

Prof. Dr. Gabriele Gühring ist derzeit Landessprecherin der LaKof BW. 

Frauenrat Esslingen

Der Frauenrat Esslingen ist ein Netzwerk von 54 Frauengruppen, Organisationen und Institutionen, die sich in Esslingen für Fraueninteressen einsetzen. Der Frauenrat organisiert jedes Jahr die Frauenwochen in Esslingen. Die Gleichstellungsbeauftragte der Hochschule Esslingen ist Mitglied im Frauenrat.

Landesinitiative "Frauen in MINT-Berufen"

Die Hochschule Esslingen ist Bündnispartnerin der Landesinitiative  "Frauen in MINT-Berufen". Die Landesinitiative wird vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg sowie vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst umgesetzt. Ziel der Initiative ist es, Mädchen und Frauen gezielt in ihrer Entscheidung für MINT-Berufe zu bestärken und sie auf ihrem Weg in die MINT-Arbeitswelt zu begleiten.

Was wir erreicht haben

Der Gleichstellungsbericht

Die Gleichstellungsbeauftragte berichtet jährlich im Senat über ihre Arbeit. Der schriftliche Bericht der Gleichstellungsbeauftragten wird im Jahresbericht der Hochschule veröffentlicht.

Gleichstellungsbericht 2016

Gleichstellungsbericht 2015

Professorinnenprogramm

Die Hochschule Esslingen war mit ihrem Gleichstellungskonzept sowohl beim Professorinnenprogramm I (2009) als auch beim Professorinnenprogramm II (2013) erfolgreich. Durch die positive Begutachtung des Gleichstellungsplans bzw. des Gleichstellungskonzepts der Hochschule Esslingen bekam die Hochschule die Möglichkeit, sich an der zweiten Antragsstufe zu beteiligen.

Der Hochschule Esslingen ist es gelungen, in den  zweiten Runden der Programme fünf Vorgriffsprofessuren mit  Professorinnen zu besetzen.  Dafür stellten das BMBF und das MWK der Hochschule insgesamt ca. drei Millionen Euro für fünf Jahre bereit.

Hintergrund Professorinnenprogramm:

Das Professorinnenprogramm wurde 2008 von Bund und Länder ins Leben gerufen, um den Anteil an Professorinnen an deutschen Hochschulen zu erhöhen – hierfür wurden insgesamt 300 Millionen Euro (150 Millionen Euro pro Ausschreibungsrunde) zur Verfügung gestellt. Das Programm wirkt auf zwei Ebenen. Es erhöht die Anzahl der Professorinnen an deutschen Hochschulen und stärkt durch spezifische Maßnahmen die Gleichstellungsstrukturen an Hochschulen.

Unsere Angebote

Esslinger Frauenwochen

Jedes Jahr im März finden rund um den Internationalen Frauentag am 8. März die Esslinger Frauenwochen statt. Der Frauenrat lädt dazu überregional zu einem vielfältigen Programm ein. Die Hochschule Esslingen beteiligt sich immer mit einem Beitrag.

Frauenwirtschaftstage

Alljährlich im Oktober finden mit Veranstaltungen im ganzen Land die Frauenwirtschaftstage statt - unterstützt vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden Württemberg. Im Fokus steht die große Bedeutung der Frauen für das Wirtschaftsleben im Südwesten. Auch die Hochschule Esslingen beteiligt sich daran.

Girls' Day

In der Regel am letzten Donnerstag im April findet der bundesweite Girls’ Day statt. Auch die Hochschule Esslingen öffnet dann ihre Pforten für Schülerinnen der Klassenstufe 7 und 8. Ziel ist es, Mädchen einen Einblick in Berufsfelder zu geben, die sie nur selten oder gar nicht in Betracht ziehen.

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie hier.

Mentoring

Die Gleichstellungsbeauftragten ermutigen Studentinnen, Mentoring-Programme und Unterstützung für die ersten Schritte auf dem Karriereweg anzunehmen und für sich zu nutzen.

Mentoring "Studis für Studis"

Beim Mentoringprogramm Studis für Studis werden StudienanfängerInnen (Mentees) von Studierenden ab dem 3. Semester (MentorInnen) unterstützt.

CrossMentES

Studierende werden bei Crossmentes von Fach- und Führungskräften aus der Berufswelt betreut.

Technik braucht Vielfalt

Im Projekt Technik braucht Vielfalt arbeitet die Hochschule Esslingen gemeinsam mit der Universität Stuttgart und mit verschiedenen MigrantInnen-Selbstorganisationen (unter anderem dem Forum der Kulturen und dem Deutsch-Türkischen Forum aus der Region Stuttgart/Esslingen) daran, den Frauenanteil in den technischen und naturwissenschaftlichen Studiengängen zu steigern.

Online bewerben für das Sommersemester 2019!

Ab dem 15. Oktober 2018 läuft die Bewerbungsphase

Jetzt informieren
Prof. Dr. rer. pol. Karin Melzer
+49 711 397-4375

s. Internetseite