Projekte

Transferplattform für die Industrie 4.0

Die Hochschulen Aalen, Esslingen und Reutlingen werden kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) bei der Forschung und Entwicklung zum Thema „Industrie 4.0“ unterstützen. Dafür werden sie in den kommenden drei Jahren eine Anschubfinanzierung von insgesamt zwei Millionen Euro erhalten.

Ziel ist es, gerade KMU aus der Automobilbranche zu beraten, Modellprojekte anzustoßen und mit Laboren sowie Expertise zur Seite zu stehen.Themen sind hier beispielsweise Herausforderungen bei der Vernetzung von Prozessen und Standorten, bei der Kommunikation zwischen für die Produktion relevanten Komponenten („Internet of Things“), oder auch beim Thema Datensicherheit in einer digitalisierten Arbeitswelt. Dafür wollen die Hochschulen mit der Steinbeis-Stiftung und weiteren Partnern kooperieren.

Seitens der Hochschule Esslingen sind das Virtual Automation Lab unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Sascha Röck und das Labor Automatisierungstechnik unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Kayser an der Transferplattform beteiligt.

Projekthomepage Transferplattform BW Industrie 4.0

Leichte elektrische Faltroller und Falträder

Der Weg von der Bus-Haltestelle bis zum Arbeitsplatz ist oft lang. Das wird sich perspektivisch ändern. Das Forschungsprojekt "TrottiElec"entwickelt Nachrüstsätze für sehr leichte elektrische Faltroller und Falträder. Die praxisreifen Prototypen werden in einem großen Flottenversuch auf ihren verkehrlichen Nutzen untersucht. Ziel ist der legale Betrieb auf öffentlichen Verkehrswegen und die serienreife Produktentwicklung ab 2018.


Federführende Leitung
Fakultät Fahrzeugtechnik, Hochschule Esslingen

Beteiligt
Institut für nachhaltige Energietechnik und Mobilität (INEM), Hochschule Esslingen

Kooperationspartner
Fakultät Verkehrstechnik, Hochschule für Technik Stuttgart
Hudora GmbH, Remscheid,TÜV Süd GmbH, München

Projektvolumen
250.000 € (200T€ Zuwendung, 50T€ Eigenbeitrag HE/HFT)

Wissenschaftliche Leitung
Prof. Dr. Oliver Zirn, Tel 0711 397–3571

Projekthomepage Trottielec

Innovative Assistenzsysteme für die Industrieproduktion

Ziel des interdisziplinären Forschungsprojekts ist Prototypen zu bauen, die Produktionsprozesse vereinfachen. Im Fokus steht die Optimierung von Montagearbeitsplätzen der manuellen Produktion. Durch die entwickelten Assistenzsysteme wird die Montagedauer gesenkt und die Qualität erhöht. Die intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit der Fakultäten Maschinenbau und Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege stellt die technische und sozialwissenschaftliche Exzellenz sicher.


Federführende Leitung
Fakultät Maschinenbau, Hochschule Esslingen

Öffentliche Förderung
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Kooperationspartner
Schnaithmann Maschinenbau GmbH, Universität Stuttgart, Audi, Bessey, GWW , Korion

Projektvolumen
über 3 Mio. Euro

Wissenschaftliche Leitung
Prof. Dr.-Ing. Georg Krüll, Tel 0711 397–3369
Prof. Dr. Thomas Heidenreich, Tel 0711 397–4586

Intelligentes Prozessentwicklungssystem zur Herstellung von biologischen Produkten

Das Projekt "Prosys" entwickelt Standardverfahren der  biopharmazeutischen Industrie weiter. Ziel ist die Generierung eines Systems, das die Entwicklung von Kultivierungsprozessen zur Herstellung von biologischen Produkten, wie z.B. rekombinante Proteine oder Antibiotika, optimiert. Hauptaugenmerk liegt auf der online Prozessanalytik und weitgehenden Automatisierung des Bioprozesses.


Federführende Leitung

Fakultät Angewandte Naturwissenschaften, Hochschule Esslingen

Öffentliche Förderung

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM),
BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)

Kooperationspartner

Micro-Biolytics GmbH, Esslingen
Infors HT, Bottmingen, Schweiz

Wissenschaftliche Leitung
Prof. Dr.-Ing. Richard Biener, Tel 0711 397–3551

Lehren und Lernen mit digitalen Medien

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Hochschule Esslingen gehen der Frage nach, wie digitale Medien, Technologien und Lehrformate die Hochschulbildung beeinflussen. Die Forscherinnen und Forscher untersuchen auch, wie die Digitalisierung den Lehr- und Lernalltag an den Hochschulen verändern wird. Einige der digitalen Medien sind im Hochschulalltag noch nicht erprobt – etwa Etherpads. Auch ePortfolios und mobiles Lernen sollen neben vielen weiteren Methoden im Rahmen des Projektes erforscht werden.


Federführende Leitung

Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege

Beteiligt

Alle Fakultäten der Hochschule Esslingen und verschiedene Organisationseinheiten (z.B. Bibliothek, Rechenzentrum)

Öffentliche Förderung

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg. Förderprogramm: Digital Innovations for Smart Teaching – Better Learning

Projektvolumen

249.000 Euro

Wissenschaftliche Leitung
Prof. Dr. Verena Ketter, Tel 0711 397-4578

Online bewerben für das Sommersemester 2019!

Achtung, nur bis zum 15. Januar 2019 läuft die Bewerbungsphase

Jetzt bewerben
Prof. Dr.-Ing. Walter Theodor Czarnetzki
+49 711 397-3002

Mittwoch von 11:00 Uhr bis 12:30 Uhr oder nach Vereinbarung