Forschung am INEM

Durch ein immer größeres Streben nach einer nachhaltigen Zukunft erleben klimafreundliche Mobilitätskonzepte und nachhaltige Energiesysteme eine steigende Popularität. Dieser daraus folgende Wandel bringt viele Herausforderungen mit sich. Jenen Herausforderungen stellt sich das  Institut für nachhaltige Energietechnik und Mobilität der Hochschule Esslingen mit seinen Forschungsaktivitäten. Es betreibt Grundlagenforschung und bearbeitet reale Problemstellungen auf dem Gebiet der nachhaltigen Mobilitäts- und Energiesysteme.

Aktuelle Forschungsprojekte des INEM

EnStadt-EsWest

Klimaneutrales Stadtquartier Neue Weststadt

Auf dem Gelände der Neuen Weststadt in Esslingen soll ein urbanes Vorzeigequartier mit über 600 Wohnungen, Büro- und Gewerbeflächen sowie einem Neubau der Hochschule Esslingen entstehen. Für die innovative Umsetzung des energetischen Quartierskonzepts hat das Projekt „Klimaneutrales Stadtquartier Neue Weststadt Esslingen“ nun die Förderzusage des Bundes erhalten.

In der Neuen Weststadt soll der Einsatz und die Möglichkeiten von P2G (Power to Gas) im urbanen Umfeld getestet werden. Dabei wird überschüssiger Strom aus überregionalen Wind- und Solaranlagen in Wasserstoff umgewandelt und gespeichert. Bei Strombedarf kann der CO2-neutrale Wasserstoff zurück ins Netz mittels einer Brennstoffzelle „verstromt“ werden.

Weitere Infos zum Projekt finden Sie unter www.lokwest.de.

InnoTherMS

Innovative Predictive High Efficient Thermal Management System

Ziel dieses Projekts ist die Konzeption, Entwicklung und Validierung eines innovativen prädiktiven Thermomanagementsystems, mit dem Energiepotenziale genutzt und die Reichweite elektrischer Transport- und Lieferfahrzeuge erhöht werden.

Ansatzpunkte des Projekts sind dabei:

  • Vermeidung von auftretenden Verlusten während des Bremsvorgangs (Ziel: 100% Bremsenergierückgewinnung)
  • Abwärme intelligent nutzen und verteilen
  • Bereitstellung einer optimalen thermischen Umgebung für maximale Komponenteneffizienz
  • Bedarfsgerechte und prädiktive Regelung der Energie- und Wärmeströme von Fahrzeugantrieb und Innenraum

Darüber hinaus soll eine modulare Architektur des Thermomanagementsystems, bestehend aus mehreren dezentralen Energiespeichersystemen, untersucht werden.

Emissionsfreier ÖPNV2

Eine wissenschaftliche Konzeptentwicklung für den Aufbau eines regionalen, emissionsfreien Buslini­ennetzes im urbanen Raum

Aufgrund des wachsenden Verkehrsaufkommens sind gerade urbane Räume dazu aufgefordert, neben dem Ausbau der Straßen eine CO2-neutrale sowie flächendeckende Infrastruktur für den öffentlichen Personennahverkehr auszubauen. Dabei soll für einen attraktiven ÖPNV der Einsatz von Bussen mit Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien in einem nahe an Stuttgart gelegenen Mobilitätsareal erforscht werden. In enger Zusammenarbeit soll für ein regionales Busunternehmen sowie für die Stadtwerke ein Konzept für den Ausbau von zunächst einer Buslinie in eine angrenzende Stadt erarbeitet und analysiert werden. Anhand der ermittelten Ergebnisse sollen die Vorteile einer Busflotte im Vergleich zu einer motorisierten Flotte als Handlungsempfehlung für den Ausbau weiterer Buslinien des Unternehmens dienen.

SaMoHubs

Satellite-Mobility-Hubs Hochschule Esslingen

Schwerpunkt der Projektidee SaMoHubs-HE ist, ein Konzept zur Schaffung von sogenannten Satellite-Mobility-Hubs an den drei Hochschul-Standorten ES-Stadtmitte, ES-Flandernstraße (bzw. ES-Weststadt) und Göppingen zu erstellen. Damit kann eine Reduzierung beziehungsweise eine verbesserte Auslastung des motorisierten Individualverkehrs sowie die Verlagerung von Mobilität auf öffentliche Verkehrsmittel beziehungsweise weitere Mobilitätsangebote, wie Car- & Bike-Sharing, ermöglicht werden. Das sind primär:

  • die Schaffung von Verkehrsinfrastrukturen, wie Park- und Ladeinfrastruktur, die bedarfsgerecht ausgelegt und flexibel aus- bzw. umgebaut werden können.
  • die Entwicklung einer Mobilitätsmanagement-Plattform, die alle Mobilitäts- und Infrastrukturangebote bündelt, visualisiert und Nutzern einen direkten Zugang ermöglicht.

Boost-Inverter-Antriebe mit 48V

Prüfstand für 48V-Hybridantriebe

Für Untersuchungen an 48V-Antriebssystemen in hybridisierten Kraftfahrzeugen wird ein Prüfstand aufgebaut. Der Belastungsantrieb in der Leistungsklasse 30kW ist hinsichtlich des Drehmoment- und Drehzahlniveaus auf getriebeintegrierte Hybridantriebe ausgelegt (300Nm / 8000U/min). Die Arbeiten umfassen den mechanischen Aufbau, den Aufbau des Belastungsantriebs, die mechanische Adaption des Prüflings, die Implementierung einer Prüfstandsteuerung und den Aufbau einer 48V-Spannungsversorgungsanlage.

Online bewerben für das Wintersemester 2020/21!

Ab dem 15. April 2020 läuft die Bewerbungsphase

Jetzt informieren
Ralf Wörner
Prof. Dr. Ralf Wörner
+49 711 397-4670
+49 176 52403080

Nach Vereinbarung.