Bachelor of Science

An der Fakultät Grundlagen können Sie aus fünf Ingenieurpädagogikstudiengängen wählen, siehe linke Spalte, die Sie jeweils mit dem Bachelor of Science (B.Sc.) abschließen:

EIP Ingenieurpädagogik Elektrotechnik-Informationstechnik

FMP Ingenieurpädagogik Fahrzeugtechnik-Maschinenbau

IEP Ingenieurpädagogik Informationstechnik-Elektrotechnik

MAP Ingenieurpädagogik Maschinenbau-Automatisierungstechnik

VMP Ingenieurpädagogik Versorgungstechnik-Maschinenbau

 

Die Bachelor-Studiengänge der Ingenieurpädagogik beinhalten eine vollwertige Ingenieurausbildung mit zusätzlicher pädagogischer und didaktischer Qualifikation. Die  Module mit ingenieurfachlichem Inhalt sind identisch mit den entsprechenden Modulen des reinen Ingenieurstudiengangs der jeweiligen Fachrichtung.

Während Ihres Bachelor-Studiums absolvieren Sie zwei Schulpraktika, dort lernen Sie den Schulalltag kennen und können Ihre Eignung für den Lehrerberuf prüfen. Das Praxissemester im 5. Semester leisten Sie in einem Industrieunternehmen und gewinnen so Einblick in die Arbeit eines/einer zukünftigen Ingenieurs/Ingenieurin.

Damit wird deutlich, dass Sie nach dem erfolgreichen Studienabschluss viele Wege gehen können. Durch die Polyvalenz der Studiengänge, entscheiden Sie sich für einen äußerst attraktiven zukunftsträchtigen Studiengang. Sie gewinnen Flexibilität, die es Ihnen ermöglicht Ihre Berufswahl noch im bzw. nach dem Studium passgenau zu treffen. Sie entscheiden, ob Sie als wissenschaftlicher Lehrer/In an einem Beruflichen Schulzentrum wirken oder als Mitarbeiter/In in einem Industrieunternehmen tätig sein möchten.

Selbst nach einigen Jahren Berufserfahrung in der Industrie, können Sie das Master-Studium der Berufspädagogik/Ingenieurwissenschaften beginnen, um sich der neuen Herausforderung des Berufes eines wissenschaftlichen Lehrers an einem Beruflichen Schulzentrum zu stellen. Der Masterabschluss ermöglicht Ihnen zusätzlich den Zugang zur Promotion und damit den Einstieg in eine wissenschaftliche Karriere.

FAQ Bachelor Ingenieurpädagogik

Antwort auf/zuklappen

Bin ich überhaupt für den Lehrerberuf geeignet?

Diese Frage kann man für sich eigentlich erst dann schlüssig beantworten, wenn man erste Erfahrungen in der Lehre gemacht hat. Aus diesem Grund besteht das Studium der Ingenieurpädagogik zu einem Teil aus Veranstaltungen mit pädagogischen Inhalten, sowie zwei je dreiwöchigen Schulpraktika. Dies ist der wesentliche Unterschied zu einem reinen Ingenieurstudium. Für die endgültige Entscheidung, ob Sie wirklich den beruflichen Weg zum wissenschaftlichen Lehrer weiter gehen möchten, verschafft Ihnen das Ingenieurpädagogik-Studium also eine solide Entscheidungsgrundlage.

Sollte die/der Studierende schon während des Ingenieurpädagogikstudiums für feststellen, dass Lehrtätigkeit doch eher nicht die geeignete berufliche Tätigkeit ist, so gibt es die Möglichkeit des Wechsels in den klassischen Ingenieurstudiengang. Die Wechselmöglichkeit besteht auch in die andere Richtung, vom Ingeniuer- zum Ingenieurpädagogikstudiengang.

Antwort auf/zuklappen

Welche Zulassungsvoraussetzungen gibt es bei den Bachelor-Studiengängen der "Ingenieurpädagogik"?

Die Zulassung zu den fünf Studiengängen der „Ingenieurpädagogik“ erfolgt gemeinsam mit dem jeweils entsprechenden Ingenieurstudiengang der Fakultäten Maschinenbau, Fahrzeug-, Elektro-, Informations-, sowie Versorungs- und Umwelttechnik. Dies bedeutet, dass Sie im Wettbewerb mit diesen Bewerbern um die Zulassung zum Studium stehen. Dies hat den Vorteil, dass jeweils nur die besten Bewerber zum Studium zugelassen werden. Durch diese Vorgehensweise halten wir die Qualität unserer Studierenden und Absolventen auf dem gewohnt hohen Niveau.  

Damit entsprechen die Zulassungsvoraussetzungen denen der generischen Studiengänge. Einzige Ausnahme ist dabei das zusätzlich erforderliche Vorpraktikum im Studiengang Ingenieurpädagogik mit dem Schwerpunkt „Informationstechnik“. Im klassischen Studiengang ist kein Vorpraktikum mehr erforderlich! An dieser Stelle sei auf die Praktikumsrichtlinien der einzelnen IP-Studiengänge verwiesen. 

Antwort auf/zuklappen

Wie geht es nach dem erfolgreichen Abschluss des Bachelor-Studiengangs weiter?

Sobald Sie den Bachelor-Studiengang Ingenieurpädagogik erfolgreich abgeschlossen haben, stehen Ihnen zwei grundsätzliche Wege offen:

  1. Nach dem Bachelorstudium entscheiden Sie sich, direkt ein Masterstudium Berufspädagogik/Ingenieurwissenschaften, anzuschließen. Daran schließt sich der Vorbereitungsdienst in der Schule (Refrendariat) an und nach erfolgreicher Beeendigung können Sie als wissenschaftlicher Lehrer in beruflichen Schulzentren arbeiten.
  2. Sie wählen zunächst (oder dauerhaft) eine Industrietätigkeit. Hier erwerben Sie wertvolle Praxiserfahrung.

Egal welchen Weg Sie zunächst einschlagen, die jeweils andere Option bleibt für Sie auch nach Jahren erhalten.

Antwort auf/zuklappen

Welche Zulassungsvoraussetzungen gibt es bei den Master-Studiengängen der „Berufspädagogik/Ingenieurwesen“?

Bitte informieren sie sich über die Zugangsvoraussetzungen zum Masterstudium Berufspädagogik/Ingenieurwesen über folgende zwei Links direkt bei der verantwortlichen Hochschule, der PH Ludwigsburg.

PH Ludwigsburg - Prüfungsordnung

PH Ludwigsburg - Abteilungsseite

 

 

Antwort auf/zuklappen

Kann ich mit einem bereits vorhandenen Bachelor-Abschluss als so genannter „Quereinsteiger“ in die Ingenieurpädagogik einsteigen?

Ja, diese Möglichkeit besteht. Ein solcher Quereinstieg bedeutet die Aufnahme eines Zweitstudiums an der HS Esslingen. Das Verfahren hierzu ist folgendermaßen:
1) Bewerbung
2) Zulassung mit zunächst Einstufung ins erste Semester
3) Antrag auf Anerkennung bereits erbrachter Leistungen
4) Einstufung in ein höheres Semester
5) Absolvierung der fehlenden Module
Für die Zulassung zu einem Zweitstudium sind seitens des Wissenschaftsministeriums Quoten bezüglich der Anzahl der Studierenden pro Semester festgelegt.

Antwort auf/zuklappen

Wie kann ich von einem Ingenieurstudium an der HS Esslingen in den Studiengang Ingenieurpädagogik wechseln?

Zunächst suchen Sie sich für die Ingenieurpädagogik-Fächerkombination, die Ihr Ingenieurfach als ersten Schwerpunkt nennt (Näheres dazu auf der Homepage - StuPO) und prüfen dann, ob Ihr aktueller Schwerpunkt (aus dem Ingenieurstudiengang) deckungsgleich mit dem in der Ingenieurpädagogik geforderten ist. Wenn ja, können diese Module angerechnet werden und Sie müssen in der Regel keine zusätzlichen Leistungen erbringen. Wenn nein, sind die fehlenden Module nachzuholen. Beachten Sie bitte auch das zugeordnete Zweitfach, in diesem müssen Sie höchstwahrscheinlich sämtliche Leistungen nacharbeiten.  Je nach Semesterzugehörigkeit gilt dies auch für den pädagogischen Teil, der exklusiv im Rahmen der Ingenieurpädagogik gelehrt wird.