Studieren mit einer Behinderung oder einer chronischen Krankheit

Die Hochschule Esslingen möchte Studierende mit einer chronischen Krankheit oder einer Behinderung in ihrem Studium unterstützen. Ansprechpersonen zu Fragen der Vereinbarkeit finden Sie bei der Zentralen Studienberatung unter Kontakt/Sprechzeiten.

Zudem können Sie sich an Prof. Dr. Arnold Pracht, den Beauftragten für Menschen mit Behinderung wenden.

Informationen über Assistenz für Studierende mit Behinderung finden Sie bei der Bundesarbeitsgemeinschaft Behinderung und Studium e.V.

Informationen zu Stipendienmöglichkeiten für Studierende mit einer körperlichen Einschränkung und/oder einer chronischen Krankheit finden Sie hier.

Hinweise zu Prüfungen

Behinderte und chronisch kranke Studierende, die in einem Bachelorstudiengang studieren, haben laut § 10 (3) Studien- und Prüfungsordnung die Möglichkeit, einen sogenannten Nachteilsausgleich für Prüfungen zu erhalten, wenn es Ihnen aufgrund ihrer Behinderung/ chronischen Krankheit nicht möglich ist, Prüfungsleistungen ganz oder teilweise in der vorgesehenen Form abzulegen. Der Nachteilsausgleich wird auf Antrag des/der Studierenden von dem/der jeweiligen Prüfungsausschussvorsitzenden gewährt. Der Nachteilsausgleich kann in einer Verlängerung der Bearbeitungszeit von Prüfungsaufgaben oder in einer Änderung der Prüfungsform (z.B. mündlich statt schriftlich bei einem/einer blinden Studierenden) bestehen. In keinem Fall werden dabei die Anforderungen an die zu prüfende Person reduziert.

Der Nachteilsausgleich soll gesundheitliche Beeinträchtigungen beim Nachweis der zu prüfenden Kenntnisse und Fähigkeiten ausgleichen. So könnte z.B. eine stark sehbehinderte Person die Klausuraufgaben in vergrößerter Form bekommen. Menschen die nicht mit der Hand schreiben können, könnte die Benutzung eines Computers zum Schreiben gestattet werden und/oder eine Verlängerung der Bearbeitungszeit bewilligt werden.

Ein Nachteilsausgleich wird in der Regel nicht gewährt, wenn die Behinderung oder Krankheit die Studierenden im Hinblick auf die zu prüfenden Kompetenzen einschränkt, weil sonst die Aussagekraft der Benotung verloren ginge. Bei einer Klausur zur deutschen Rechtschreibung z.B., wäre ein Nachteilsausgleich für Studierende mit Lese-Rechtschreibschwäche ausgeschlossen, weil die fehlerfreie Abfassung von Texten Gegenstand der Prüfung ist.Bei akuten Erkrankungen wird kein Nachteilsausgleich gewährt. In diesem Fall haben die Studierenden die Möglichkeit, von der Prüfung zurückzutreten.

 

Die Formulare „Erläuterungen zum Nachteilsausgleich für Studierende“ und „Antrag auf Anpassung der Prüfungsform wegen länger andauernder oder ständiger Behinderung nur für Studierende der Fakultät SAGP“ sind auf folgender Seite zu finden.

weitere relevante Informationen

AG Behinderung und Studium

http://www.behinderung-und-studium.de/ (07.11.2013)

 

Antidiskriminierungsstelle des Bundes (2012): Endbericht zum Projekt "Diskriminierungsfreie Hochschule - Mit Vielfalt Wissen schaffen“ Berlin. Auch zu finden unter: http://www.antidiskriminierungsstelle.de/SharedDocs/Downloads/DE/publikationen/Endbericht-Diskriminierungsfreie-Hochschule-20120705.pdf?__blob=publicationFile [09.12.2012]

 

Der Paritätische Wohlfahrtsverband. Landesverband Hessen e.V.(2012): Der Barriere-Checker. Veranstaltungen barrierefrei planen. Frankfurt a.M. Auch zu finden unter: http://www.paritaet-hessen.org/fileadmin/dokumente/veroeffentlichungen/Der_Barriere-Checker_.pdf [09.12.2102] 

 

Handbuch "Studium und Behinderung" in 7. Auflage erschienen
Die Informationsbroschüre "Studium und Behinderung" wurde von der IBS grundlegend überarbeitet. Studieninteressierte und Studierende sowie Berater und Beraterinnen können sich damit über wichtige Aspekte eines Studiums mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen informieren. Die Publikation kann unter

studium-behinderung(at)studentenwerke.de kostenfrei bestellt werden.
Handbuch "Studium und Behinderung" (PDF, 1,4 MB) Download der Studie und der Informationen unter: http://www.studentenwerke.de/main/default.asp?id=06100 [07.11.2013]

 

Studie "Beeinträchtigt studieren"

best-Datenerhebung: Im Mai 2011 wurden im Auftrag des Deutschen Studentenwerks bundesweit Studierende mit Behinderung / chronischer Krankheit nach ihrer Situation befragt. Die Ergebnisse dieser umfangreichen Erhebung liegen seit Juni 2012 vor und ergänzen die Daten der Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks.

Die Datenerhebung – ihr Anliegen, ihre Durchführung und die Ergebnisse – sind ausführlich dokumentiert auf der Webseite www.best-umfrage.de. Folgende Dokumente stellen wir Ihnen zum Download zur Verfügung:

die Datenerhebung „Beeinträchtigt studieren“ (PDF, 328 S.), die barrierefreie Fassung finden Sie auf www.best-umfrage.de

die zentralen Ergebnisse in englischer Sprache (PDF, 10 S.)

eine ergänzende Broschüre zur Datenerhebung (PDF, 12 S.)

English Version Download der Informationen zur Studie "Beeinträchtigt studieren" unter:

http://www.studentenwerke.de/main/default.asp?id=06906 [07.11.2013]

 

BIDOK:

Das größte Online-Portal für deutschsprachige Texte zu den Themen Inklusion, Disability, Beeinträchtigung, Behindert-Werden, Selbstbestimmt-Leben: BIDOK finden Sie unter:

http://bidok.uibk.ac.at/ [07.11.2013]