Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Jahresbericht 2014-15

52 « FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG Am 6. März 2015 fand im Labor für Kunststofftechnik das Kunststoffsympo- sium Süd (KSS) mit über 100 Teilneh- mern statt. Die Kunststoffexperten vornehmlich aus mittelständischen Unternehmen Baden- Württembergs und Bayerns informierten sich über die laufenden Projekte des Labors wie zum Beispiel Mehrkompo- nentenspritzgießen, Organobleche oder thermisch leitfähige Polymere als Metal- lersatz. Die Laufzeit des vom Bundesministeri- um für Wirtschaft und Technologie geför- derten Forschungsprojekts motionEAP, Nachfolgeprojekt des mit dem Sonder- forschungspreis der Gips-Schüle-Stiftung ausgezeichneten Projekts ALSM, wurde um ein Jahr verlängert. Im Vorhaben motionEAP wird das an- wender- und prozessorientierte Assi- stenzsystem aus dem Projekt ASLM wei- terentwickelt und auf einen industriellen Montage- und Kommissionierprozess adaptiert. Anschließend wird es in der realen Produktionsumgebung der Ge- meinnützigen Werkstätten und Wohn- stätten GmbH (GWW) mit leistungsge- minderten Menschen und bei der Audi AG mit älteren Mitarbeitern in der Praxis evaluiert. An dem Projekt sind neben der Hochschule Esslingen auch die Univer- sität Stuttgart sowie die Unternehmen Audi, Bessey, Bosch, GWW, Korion und Schnaithmann beteiligt. Prof. Dr.-Ing. Thomas Hörz und Prof. Dr.- Ing. Georg Krüll verantworten die Arbei- ten im Bereich der Fakultät Maschinen- bau. INTERNATIONALISIERUNG Eines der Ziele der Fakultät Maschinen- bau ist die weitere Erhöhung der Anzahl der Studierenden, die ein Praxis- oder ein Studiensemester im Ausland verbringen. Zurzeit sind China, die USA und Finnland die beliebtesten Länder unserer Studie- renden für ein Auslandssemester. Einen Doppelabschluss bietet die Fakultät mit der JAMK University of Applied Sciences in Jyväskylä (Finnland) an. LABORE Im April 2015 wurde ein gemeinsam mit der Fakultät Fahrzeugtechnik gestellter Großgeräteantrag nach dem Hochschul- bauförderungsgesetz (HBFG) für eine Laserschweiß- und -schneidemaschine von der Deutschen Forschungsgemein- schaft (DFG) genehmigt. Mit dem Gerät

Übersicht