Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Jahresbericht 2014-15

» 47 LEHRE Studium der individuellen Geschwindig- keiten Studierende der Bachelorstudiengänge der Informationstechnik können sich wahlweise für das Förderprogramm „Stu- dienmodell individuelle Geschwindig- keit“ entscheiden. Dieses bietet die Mög- lichkeit Studien- und Prüfungsleistungen des zweiten Semesters und/oder des dritten Semesters in einem Zeitraum von zwei Semestern beziehungsweise vier Se- mestern zu erbringen. Angeboten wird es zusammen mit einer intensiven Studien- betreuung. Der Studiendekan vereinbart mit den teilnehmenden Studierenden ein individuelles Studienprogramm für das zweite Semester und/oder dritte Seme- ster. Die Fristen werden im Förderpro- gramm für die Bachelor-Vorprüfung um ein Semester, für die Bachelor-Prüfung um ein beziehungsweise zwei Semester verlängert. Masterprogramme Dem Bedarf der Absolventinnen und Absolventen sowie der Arbeitgeber ent- sprechend wurde ein Curriculum für ein Masterprogramm in Angewandter Informatik erarbeitet und dem Akkredi- tierungs-, Certifizierungs- und Qualitäts- sicherungs-Institut (AQUIN) zur Akkre- ditierung vorgestellt. Gleichzeitig bewarb sich die Fakultät im Rahmen der Aus- schreibung „Programm Master 2016 – 2. Stufe“ erfolgreich um Förderung durch das Ministerium für Wissenschaft, For- schung und Kunst Baden-Württemberg (MWK). Beginnend im Wintersemester 2016/17 wird dieser Masterstudiengang vom MWK mit einer W2-Professur und zwei Mittelbaustellen gefördert. KOOPERATIONEN Mittelstandstag In Kooperation mit der Wirtschaftsförde- rung der Region Stuttgart veranstaltete die Fakultät ihren sechsten Mittelstands- tag. 44 mittelständische Firmen aus der Region, vom kleinen Ingenieurbüro bis zur großen mittelständischen Firma, prä- sentierten sich einen Tag lang mit ihren Produkten und in Vorträgen den interes- sierten Studierenden. Das Fazit am Ver- anstaltungsabend war von beiden Seiten äußerst positiv. Bot es doch den Firmen die Möglichkeit einmal aus dem Schatten der großen, weithin bekannten Arbeitge- ber zu treten. Mancher Studierende war erstaunt, welche hoch interessanten Ar- beitsplätze in unmittelbarer Nähe ange- boten werden. FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG Promotionen Im Berichtszeitraum konnte die Promoti- on „Process Migration in a Parallel Envi- ronment“ in Kooperation mit der Univer- sität Stuttgart erfolgreich abgeschlossen werden. ModerneSimulationsumgebungen(HPC- Cluster) bestehen aus hunderten oder sogar tausenden von Rechenknoten. Häufige Ausfälle einzelner Knoten sind üblich, kündigen sich aber in der Regel vorher durch extreme Systemparameter (Temperaturen, Lüfterdrehzahlen, ...) an. Um bei einem solchen Ausfall den Ver- lust von Daten beziehungsweise Rechen- zeit zu vermeiden oder zu minimieren, wurde ein Konzept entwickelt, das einzel- ne Prozesse, die Teil eines parallelisierten

Übersicht