Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Jahresbericht 2014-15

» 31 Die Fakultät Fahrzeugtechnik (FZ) bie- tet einen Bachelor-Studiengang mit drei parallelen Zügen an, die sich im Hauptstudium in die vier Vertiefungs- richtungen Antrieb, Fahrwerk und Re- gelsysteme, Karosserie sowie Service und Kundenbetreuung verzweigen. Seit dem Sommersemester 2015 ergänzt der Masterstudiengang Fahrzeugtechnik mit denselben Vertiefungsrichtungen das Studienangebot. Das Lehrgebiet der Elektromobilität wurde koopera- tiv mit der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik (ME) und der Industrie in Form eines dualen Studiengangs am Campus Göppingen ausgeplant, der bei der Fakultät ME integriert wird. Die Bewerberzahlen liegen insgesamt auf sehr hohem Niveau, im Berichtszeitraum durchschnittlich zwischen 4 und 9 Be- werber je Studienplatz. Auch im Anlauf des Masterstudienganges haben sich ca. 160 Bewerber auf 40 Studienplätze eingefunden. Die Annahmequote war im Bachelorstudiengang bei über 60% sehr hoch. Die Fakultät ist mit rund 900 Stu- dierenden voll ausgelastet. Es werden Planungen verfolgt, dem Bachelor-Programm trotz der hohen Anerkennung als bundesweites Muster- beispiel für die Ausbildungsdisziplin Fahrzeugtechnik ein „Facelift“ zu geben. Das Roll-out wird zum Sommersemester 2016 stattfinden. In Kooperation mit den Fakultäten Ma- schinenbau, Mechatronik und Elektro- technik und Informationstechnik werden zwei englischsprachige Masterstudien- gänge in Automotive Engineering un- ter dem Dach der Fakultät „Graduate School“ sehr erfolgreich durchgeführt. Beide Studiengangleitungen obliegen der Fakultät FZ. Die Akkreditierung des Masterstudien- ganges wurde intensiv vorbereitet. Im Berichtszeitraum nahm die Hoch- schule Esslingen wiederholt unter der Federführung von FZ-Studierenden an mehreren Events des „Formula Student- Wettbewerbs“ teil. Der E.Stall und der Rennstall „firmieren“ inzwischen an der Hochschule unter einem Dach. Der Arbeitsmarkt für die Absolventinnen und Absolventen der Fakultät Fahrzeug- technik stellt sich hervorragend dar. Der größte Teil hatte jeweils bereits bei der Verabschiedung qualifizierte und gut be- zahlte Festanstellungen. LEHRE Vorlesungen Die Veranstaltungen gemäß Studien- und Prüfungsordnungen des Bachelor-Studi- engangs Fahrzeugtechnik (FZB) mit den Gruppen FZB A, FZB B, FZB C und die zugesagten Vorlesungen und Labore für die Masterprogramme Automotive Sys- tems (ASM) und Design and Develop- ment in Automotive and Mechanical En- gineering (DDM) sowie die zusätzlichen Wahlangebote (KEEP/INTAP) wurden pflichtgemäß abgehalten. Für alle Kolle- gen stellten die hohe Lehrauslastung – auch im Hauptstudium – eine große He- rausforderung dar. Die Akquisition von zwei Stiftungspro- fessuren verlief erfolgreich (zwei besetzt, eine weitere angebahnt). Exkursionen Die einzelnen Studienschwerpunkte führten unter großer Beteiligung der Stu- dierenden interessante Exkursionen zu Firmen der Fahrzeugindustrie im In- und Ausland durch. Die Teilnahme an Exkur- sionen ist obligatorisch und findet im Masterstudiengang in Firmen der Auto- mobilindustrie im europäischen Ausland statt. FORSCHUNG, ENTWICKLUNG UND WEITERBILDUNG Viele große Drittmittelprojekte der Fakul- tät Fahrzeugtechnik laufen im Institut für Nachhaltige Entwicklung und Mobilität (INEM). Allein aufgrund der Initiative des FZ-Professors Ferdinand Panik konnten im Berichtszeitraum Drittmittel in Höhe von über einer Million Euro eingeworben werden. (siehe Beitrag INEM, Seite 78) Das im Rahmen der Nebentätigkeit ent- wickelte und im Auftrag der Daimler AG durchgeführte renommierte Weiter- bildungsprojekt „RD-College“ zur Wei- terqualifikation besonders engagierter Meister und Techniker zum Betriebsin- genieur, konnte in die zweite erfolgreiche Runde starten. In den Laboren der Fakultät FZ laufen verschiedene Promotionsprojekte. Be- sonders zu erwähnen ist die Kooperation der Hochschule Esslingen in der post- graduierten Ausbildung auf dem Gebiet der Fahrzeugtechnik mit der Universität Stuttgart. Das dazugehörige Promotions- kolleg „Hybrid“ hat sich im Berichtszeit- raum erfolgreich manifestiert und wird fortgeführt.

Übersicht