Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Jahresbericht 2014-15

» 29 rendenprojekten. Dabei wird der Bezug zur Praxis über zahlreiche Projekte in enger Kooperation mit der Industrie her- gestellt. Im Berichtzeitraum wurde das Qualitätsmanagement-Labor komplett modernisiert und zu Schulungszwecken zusätzlich eine Toyota-Produktionszelle aufgebaut. (David Blank; Friedrich Graf) Das Institut für Marketing und Entrepre- neurship (IME) unter Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. (KNUTD) Helmut Kohlert widmet u.a. sich Fragestellungen, wie die Erschließung von Marktpotenzialen in ausländischen Märkten. Zudem veranstaltet das Institut in jedem Semester gemeinsam mit der Volksbank Esslingen eG das „Forum Mittelstand und Bank“. Dieses bietet Studierenden die Möglichkeit, in einem besonderen Rahmen vor Industrie, Bank und Hoch- schule ihre exzellenten Abschlussar- beiten zu präsentieren. Das Institut für Business Applications unter Leitung von Prof. Dr. Markus Har- tinger hat die Aufgabe, spezielle Softwa- retools für die Lehre der Studiengänge von BW zu testen, zu implementieren und zu warten. Von dort aus werden unter anderem Zu- gänge zum SAP-Schulungssystem für die gesamte Hochschule bereitgestellt. (Prof. Mathis, Arthur Möllmann) FORSCHUNG UND TRANSFER Die Fakultät hat im Berichtszeitraum ei- nige Forschungs- und Transferaktivitäten unternommen und bei mehreren Anträ- gen mitgewirkt: Zwei Teilmodule für interdisziplinäre Pro- jekte wurden von Prof. Mathis und Han- nah Schmidt bei den Ausschreibungen „Reallabor Stadt“ und „fh-Impuls“ ge- stellt. Ein Teilprojektauftrag für das Pro- jekt „ELENA II“ in Zusammenarbeit mit dem Institut für nachhaltige Energie- technik und Mobilität (INEM) wurde er- folgreich bearbeitet (Prof. Mathis, David Blank, Hannah Schmidt). Neben diesen drittmittelgeförderten Forschungsaktivitäten haben auch die Institute aktiv geforscht. Das Institut für Marketing und Entrepreneurship (IME) hat eine Studie zum Thema „Geschäfts- anbahnung im neuen Auslandsmarkt“ und in Kooperation mit dem CMI ein Projekt zum Thema „Geschäftsmodel- le der 24-Stunden Betreuung – Analyse und Weiterentwicklung unter Berücksich- tigung aktueller Markttrends“ durchge- führt. Die Dekanin Prof. Mathis hat darü- ber hinaus die Moderation für „Modul World of Energy Solutions“ vom 06. bis 08.10.2014, für eine Session „J5 INNOVA- TIVE BUSINESS CASES“ übernommen. Im Berichtszeitraum gab es von den Pro- fessorinnen und Professoren der Fakultät über 20 Publikationen, darunter Bücher (Standardwerke Betriebswirtschaftsleh- re), Konferenzbeiträge, Artikel und Fach- aufsätze. INTERNATIONALES Prof. Dr. Uta Mathis Die Fakultät BW unterhält intensive Kon- takte zu verschiedenen ausländischen Hochschulen, sowohl zu derzeitigen Partnerhochschulen als auch zu zukünf- tigen Partnern im europäischen wie im außereuropäischen Ausland. Im Zuge dessen wurden „Fact Finding Missions“ zum Beispiel nach Kasachstan, Däne- mark, China und Argentinien durchge- führt. Im Rahmen von Dozentenaustauschpro- grammen finden unter anderem regelmä- ßig Studierendenprojekte, beispielsweise in Kooperation mit der finnischen Hoch- schule JAMK, statt. Die Internationalisie- rungsbemühungen zielen auf das Finden von Hochschulpartnern ab, die neben einem technischen Schwerpunkt auch über betriebswirtschaftliche Studienan- gebote verfügen. Neben den Auslandsreisen hat die Fakul- tät auch Gäste aus dem Ausland empfan- gen, wie zum Beispiel eine Delegation der Gannon University, USA. Die Fakultät BW stellt den größten Anteil an Outgoings (41 Studierende) an der Hochschule Esslingen. Um die Anzahl der Incomings (12 Studierende) an der Fakultät zu erhöhen, wurden für die stark frequentierten Partnerhochulen, JAMK (Finnland), Hanyang University (Südko- rea), University of Monterrey (Mexiko), Kettering University (USA) die Kooperati- onsbeziehungen weiter intensiviert. Die Internationalisierung ist ein wich- tiger Eckpfeiler für derzeitigen und zukünftigen Bemühungen Lehre, For- schung und (Praxis-)Projekte in der Fa- kultät Betriebswirtschaft zu fördern und ergänzende Angebote für die Studieren- den zu schaffen, wie Double Degrees, Austauschprogramme auf Masterniveau und Zusammenarbeit zur Förderung von PhD-Programmen.

Übersicht