Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Jahresbericht 2014-15

» 15 FORSCHUNG UND TRANSFER Die für die Forschung relevante Kennzahl der eingenommenen Drittmittel hat sich im letzten Jahr auf das Rekordniveau von über 3,5 Millionen Euro gesteigert. Die im Berichtszeitraum eingeführte Neu- regelung des hochschulinternen Anreiz- systems zur Forschungsförderung zeigt somit positive Effekte. So ist die Zahl an Forschungsanträgen kontinuierlich ange- stiegen. Durch die ebenso angewachsene Anzahl an Mitanträgen und die damit verbundene geringere Bewilligungsquote konnte sich dies nicht noch deutlicher in gestiegenen Drittmitteln widerspiegeln. Die Hochschule Esslingen hat in Wei- terführung ihres Struktur- und Entwick- lungsplans Forschungsschwerpunkte definiert, die auch im Berichtszeitraum so beibehalten wurden. Die Forschungs- schwerpunkte „Nachhaltige Entwicklung und Produktion“ und „Lebenswissen- schaften“ wurden in die Forschungsland- karte der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) aufgenommen. Als weiteres Instrument der Forschungs- unterstützung wurde eine webbasierte Forschungsdatenbank entwickelt und eingeführt. Sie hat das interne Berichts- wesen der Forschungsaktivitäten verbes- sert und auch eine schnellere und leich- tere Darstellung der Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschule ermögli- cht. Gleichzeitig wurde damit auch den Forderungen im neuen Landeshoch- schulgesetz nach einem Vorhabenregi- ster Rechnung getragen. Die an der Hochschule Esslingen lau- fenden Forschungsvorhaben können auf der Internetseite der Hochschule unter der Rubrik „Forschung und Transfer“ ein- gesehen werden. BAUVORHABEN Die politische Entscheidung, den Cam- pus Flandernstraße abzureißen und durch neue Gebäude in der Esslinger Weststadt zu ersetzen, schafft die Mög- lichkeit einen an die jetzigen und zu- künftigen Bedürfnisse der Hochschule angepassten aber auch repräsentativen Neubau zu errichten. In enger Verbindung damit steht die Sa- nierung des Campus Stadtmitte, der par- allel zur Weststadt so entwickelt werden soll, dass durch Schaffung von Synergien zwischen beiden Standorten auch mit knapper räumlicher Ausstattung opti- male Ergebnisse erzielt werden können. Die Abstimmung mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (MWK), dem Amt für Vermögen und Bau und der Stadt Ess- lingen waren sehr konstruktiv und von einer gemeinsamen Aufbruchsstimmung geprägt. AUSBLICK Im Bereich der Forschung sollen die ein- geworbenen Drittmittel weiter erhöht werden. Die umgesetzten Forschungsför- dermaßnahmen müssen weiter geführt und auf ihren Erfolg hin evaluiert werden. Neben dem Institut für Nachhaltige Ent- wicklung (INEM) und dem Fraunhofer Anwendungszentrum an der Hochschu- le Esslingen, dem Kompetenzzentrum für energetische und informationstech- nische Mobilitätsschnittstellen (KEIM), sollen weitere an die Forschungsschwer- punkte angelehnte Forschungszentren als fakultätsübergreifende Forschungs- plattformen aufgebaut werden. Im Bereich Bau ist die Begleitung des Architektenwettbewerbs für den Hochschulstandort Neue Weststadt und die Erstellung einer Machbarkeitsstu- die für den Campus Stadtmitte die ent- scheidende Aufgabe des Prorektorats im Jahr 2016. Kennzahlen Forschung Anzahl der projektbezogenen Mitarbeiter am 01. Sept. 2015 58 Forschungsbezogene Drittmittel 2015 (Kat. I) 3.591.907,86 € Stiftungsprofessuren, IAF-Grund- und Bonusmittel 2015 (Kat. II) 351.500,00 € Anzahl Publikationen peer-reviewed (ohne Dissertationen) 50 Anzahl Promotionen, in 2015 abgeschlossen 7 Anzahl anderer wissenschaftlicher Publikationen 142 Patentanmeldungen 2015 5 Anzahl der projektbezogenen Mitarbeiter am 01. Sept. 201558 Patentanmeldungen 20155

Übersicht