Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Jahresbericht 2011-2012

Jahresbericht 2011– 2012  » 55 Kooperationen Mittelstandstag In Kooperation mit der Wirtschaftsförderung der Region Stuttgart veranstaltete die Fakultät ihren zweiten Mittel- standstag. 40 mittelständische Firmen aus der Region, vom kleinen Ingenieurbüro bis zur großen mittelständischen Fir- ma, präsentierten sich einen Tag lang mit ihren Produkten und in Vorträgen den interessierten Studierenden. Das Fa- zit am Veranstaltungsabend war von beiden Seiten äußerst positiv. Bot es doch den Firmen die Möglichkeit einmal aus dem Schatten der großen, weithin bekannten Arbeitgeber zu treten. Mancher Studierende war erstaunt, welche hoch in- teressanten Arbeitsplätze in unmittelbarer Nähe angeboten werden. Kompetenzzentrum Virtual Dimension Center (VDC) Durch Teilnahme an der Clusterinitiative des VDC konnte die Fakultät ihre Netzwerkaktivitäten im Bereich des Virtual En- gineering ausbauen. Macromedia Hochschule Stuttgart Im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Studiengang Medien- und Kommunikationsdesign der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, Stuttgart, und dem Studiengang Softwaretechnik und Medieninformatik der Hochschule Esslingen erforschten 36 Studierende bei- der Hochschulen die Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine. Ziel dieses interdisziplinären Hochschulprojektes war es, die Bereiche Interaktions- und Oberflächengestal- tung, Sensorik und Programmierung miteinander zu verwe- ben. Der Fokus lag dabei auf der Verbindung von Realität und Virtualität in Form von interaktiven Erlebnisräumen. Das Projekt wurde durch eine Ausstellung in der Aula in der Flandernstraße mit fünf interaktiven Multimedia-Exponaten abgeschlossen. Forschung und Entwicklung bwGRiD Der von der Fakultät Informationstechnik im Rahmen des bw- GRiD-Verbundes betriebene Compute-Cluster wird weiterhin von Anwendern aus dem ganzen bwGRiD und darüber hinaus von Anwendern aus verschiedenen anderen D-GRID Communities aus ganz Deutschland genutzt. Innerhalb der Hochschule Esslin- gen wird der Cluster vor allem für Strömungssimulationen (Star- CCM) und Finite-Element-Berechnungen (ANSYS) eingesetzt. KaryoSpec Im Rahmen des BMBF-finanzierten Projektes „KaryoSpec“ wird in Kooperation mit der Hochschule Reutlingen und In- dustriepartnern Software entwickelt, die die Rechenleistung von Grafikkarten zur massiv parallelisierten Spektralanaly- se und Bildverarbeitung ausnutzt. Die möglichen Anwen- dungen reichen von der medizinischen Bildverarbeitung bis zur Qualitätssicherung in Chemie und Pharmaindustrie. Bedarfsgerechte technikgestützte Pflege in Baden-Württemberg Das auf drei Jahre angelegte und mit 1,6 Mio. Euro geför- derte Projekt auf dem Gebiet Pflege und Technik erhielt den Zuwendungsbescheid und konnte seine Arbeit aufnehmen. Das Projekt hat das Ziel, Wissen über innovative Technolo- gien und Technologie-gestützte Dienstleistungen in der Pfle- ge systematisch zu erfassen und durch Transferaktivitäten in Baden-Württemberg in der Fläche in die Anwendung zu bringen. Das Projekt ist eine Initiative des Sozialministeriums und eine Kooperation zwischen der Hochschule Esslingen und dem Karlsruher Forschungszentrum Informatik (FZI). Von Seiten der Hochschule Esslingen bearbeiten die Fakultät So- ziale Arbeit, Gesundheit und Pflege und die Fakultät Informa- tionstechnik das Projekt. Mit Maschinenbau, Mechatronik und Elektrotechnik, Versorgungs- und Umwelttechnik treten weitere Ingenieursfakultäten unterstützend hinzu. Fraunhofer Anwendungszentrum KEIM Mit dem Konzept der Anwendungszentren geht die Fraunhofer Gesellschaft neue Wege: zum ersten Mal for- schen Wissenschaftler eines Fraunhofer-Instituts und einer Hochschule für angewandte Wissenschaften gemeinsam in einem Team. Das erste Fraunhofer Anwendungszentrum in Baden-Württemberg entsteht an der Hochschule Esslingen in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirt- schaft und Organisation (IAO) unter dem Namen KEIM - Kompetenzzentrum für energetische und informationstech- nische Mobilitätsschnittstellen. Die Vision des KEIM ist die geteilte Nutzung elektromobiler Mobilitätsressourcen im urbanen Raum. Fahrzeuge, Daten und Infrastruktur werden gemeinsam genutzt, Mobilität ist dann verfügbar, wenn sie erforderlich ist. Die Erforschung und Entwicklung dieser Mobilitätsschnitt- stellen, mit einem starken Anwendungsbezug und dem Ziel insbesondere mittelständische Unternehmen zu befähigen, innovative Produkte in diesem Innovationsfeld anzubieten, ist Ziel des KEIM. Weiterhin soll diese Forschung eng mit der Lehre an der Hochschule Esslingen verknüpft werden, was für die Studierenden zusätzliche Möglichkeiten bis hin zur Promotion an der Universität Stuttgart eröffnet. fakultät informationstechnik

Pages