Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Jahresbericht 2011-2012

40  «  Jahresbericht 2011 – 2012 Internet) ## Anschaffung Knick-Arm-Roboter zum Aufbau für Übungen zum Thema „Automatisierung vs. Toyota Pro- duktionssystem“ ## Betreuung von 24 Bachelorarbeiten und 3 Masterarbeiten Ferner ist zu bemerken, dass die Akquise von Dozenten im Bereich Beschaffung, Produktion und Logistik sehr schwierig ist und dass wir daher hier unsere Aktivität verstärken wer- den, um die Vorlesungen gewährleisten zu können. Es ist an- gedacht, einen Teil der Vorlesung in das praktische Umfeld der Firmen zu verlegen. DV-Labor Esslingen, Prof. Dr. Markus Hartinger Die Hauptaktivität des DV-Labors lag im Berichtszeitraum wiederum in der Administration der im Rahmen der Ausbil- dung unserer Studierenden eingesetzten betriebswirtschaft- lichen bzw. technischen Fachanwendungen. Aktuell wird fol- gende fakultätsspezifische Software vom DV-Labor betreut: ## SAP ERP 6.0 ## SAP NetWeaver BI 7.0 ## ARIS Business Architect 7.1 ## IBM COGNOS 8.3 ## Microsoft SQL Server 2008 ## innokraft 5.0 ## Guardus MES ## SIMATIC Automation Designer Zusätzlich zur laufenden Betreuung, die bereits einen groß- en Teil der zur Verfügung stehenden Personalkapazität bin- det, konnten folgende Infrastrukurverbesserungen umge- setzt werden: ## Aktualisierung der SAP GUIs auf Version 7.2 Patchlevel 6 in den PC-Pools der Fakultät ## Erstellung einer Installationsroutine für den SAP GUI, mit der die Verteilung der SAP-GUIs in den PC-Pools automatisiert durchgeführt wird Ferner arbeitete das DV-Labor im Berichtszeitraum intensiv an der vom Servicezentrum des Hochschulrechenzentrums koordinierten Umstellung der PC-Betriebssysteme auf Win- dows7 mit. Dazu gehörte die Aufrüstung der PCs in den PC- Pools mit schnelleren Festplatten, mehr Arbeitsspeicher und leistungsfähigeren Grafikkarten. Im Berichtszeitraum wur- den die drei PC-Pools der Fakultät, die Rechner der Institute für Change Management und Innovation, für Marketing und Entrepreneurship und für Produktionsmanagement, Logistik und Qualitätsmanagement (mit Ausnahme des QM-Labors) auf Windows 7 umgestellt und die Kompatibilität der einge- setzten Fachanwendungen getestet. In diesem Zusammen- hang musste die Software ARIS Process Performance Ma- nager aus dem Angebot des DV-Labors genommen werden. Auch beim Zugriff auf IBM COGNOS 8.3 treten seit der Um- stellung Programmfehler auf, an einer Lösung wird derzeit noch gearbeitet. Eine weitere Aktivität war die Unterstützung des bei der Um- stellung der E-Mail-Software der Fakultätsmitglieder auf MS Outlook 2010 im Rahmen der Einführung von MS-Office 2010. Für den kommenden Berichtszeitraum ist vor allem die Um- stellung der Server-Betriebssysteme auf Windows Server 2012, die Umstellung des SQL-Servers auf die Version 2012 sowie die Evaluation von Windows 8 in Bezug auf die neue Metro-Oberfläche geplant. Auslandsbeauftragter, Prof. Dr. Peter Günther Die Fakultät Betriebswirtschaft unterhält intensive Kontakte zu verschiedenen ausländischen Hochschulen. Im europäischen Ausland sind dies Hochschulen in Schweden, Finnland, Litau- en, Ungarn, Frankreich, Spanien und Italien. Im außereuropä- ischen Ausland sind die Verbindungen nach USA, Mexiko und Argentinien hervorzuheben. Dabei liegt zumeist ein Schwerpunkt auf dem gegenseitigen Studentenaustausch, zum Beispiel an den europäischen Partner-Hochschulen, an der UTN Cordoba und der ITESM Monterrey. Die Partnerschaft mit den US-amerikanischen Hochschulen beschränkt sich momentan weitgehend auf so genannte Outgoings, dies wird sich in Kürze jedoch verändern. Darüber hinaus verbringen viele Studenten auch Auslandsse- mester auf Bali und in Australien als so genannte Freemover, das heißt an Unis, die offiziell keine Partnerhochschulen sind. Eine gewisse Schwierigkeit beim Studentenaustausch liegt da- rin, dass aufgrund anderer Semesterzeiten der Auslandsauf- enthalt im Sommersemester erschwert ist. So kann man wie in den letzten Jahren beobachten, dass im Wintersemester ca. 30 Studierende ein Auslandssemester an einer Partnerhoch- schule einlegen, im Sommersemester hingegen in der Regel nur etwa zehn Studierende. Dozentenaustausch erfolgte mit verschiedenen Hochschulen im Rahmen von Erasmus. Dabei waren Kollegen aus BW in Tampere (Finnland) und Jean (Spanien) tätig. Hervorzuheben ist hier ferner der intensive Austausch mit der School of En- gineering an der Jyväskylä University of Applied Sciences. So haben im Berichtszeitraum drei Kollegen aus Esslingen dort Vorlesungen gehalten. Im Gegenzug war eine Kollegin aus Jy- väskylä in Esslingen. Ferner war auch ein Professor aus Vilni- us (Litauen) als Erasmus Gastdozent zu Besuch. Insgesamt nimmt die Fakultät Betriebswirtschaft im Bezug auf Auslands- aktivitäten wie in der Vergangenheit weiterhin eine führende Rolle ein. Fakultät betriebswirtschaft

Pages