Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Jahresbericht 2011-2012

32  «  Jahresbericht 2011 – 2012 Am 06.07.2012 hat die LaKoF wieder einen Infoabend zum Thema „Frauen auf dem Wert zur HAW(FH)- Professur“ ange- boten, dieses Mal an der Hochschule Esslingen. Prof. Dr. Karin Melzer und Prof. Dr. Elke von Seggern haben als Beraterinnen für Frauen auf dem Weg zur FH-Professur teilgenommen. Am 05.10.2012 veranstaltet die Lakof das Seminar „Promoti- onsstart“ in Esslingen. Frauen, die eine Dissertation anstre- ben, erhalten von Frau Prof. Dr. Uta Mathis und Frau Prof. Dr. Engelfried Tipps zur Suche nach Thema, Betreuung und Finanzierung rund um das Thema Traumziel „Frau Doktor“ oder: „Wie starte ich eine Dissertation?“. Gleichstellungsplan 2013 – 2018 Der Gleichstellungsplan ist Teil des Struktur- und Entwicklungs- plans, der für die Jahre 2013 bis 2018 erstellt werden muss. Dem Leitbild entsprechend hat sich die Hochschule Esslingen der Gleichstellung von Männern und Frauen verpflichtet und möch- te sich so Potenzial für die Weiterentwicklung erschließen. Für den Bereich der Gleichstellung hat die Hochschule sich für vier Handlungsfelder qualitative und quantitative Ziele gesteckt und Maßnahmen definiert. Die vier Handlungsfelder umfassen die Punkte Erhöhung des Frauenanteils beim akademischen Per- sonal, Förderung von qualifizierten Nachwuchswissenschaftle- rinnen, Erhöhung der Studentinnenanteile, Verbesserung der Rahmenbedingungen und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Der Senat wird im Oktober 2012 eine Stellungnahme zum Struktur- und Entwicklungsplan und zum Gleichstellungs- plan verfassen, danach wird beides vom Hochschulrat verab- schiedet. Sonstige Aktivitäten Familiengerechte Hochschule Am Hochschulstandort Göppingen gibt es nun Unterstüt- zung von Seiten der Hochschule, in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Göppingen einen geeigneten Kinderbetreu- ungsplatz für Studierende oder MitarbeiterInnnen zu finden. Aufgrund der guten partnerschaftlichen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der „technikfreundlichen Kindergärten“ un- terstützt die Stadt Göppingen die Hochschule tatkräftig bei der Suche nach Betreuungsplätzen. Netzwerkarbeit Die Hochschule Esslingen ist Mitglied der Hochschulfördera- tion SüdWest (HfSW), einem Zusammenschluss von Hoch- schulen in Baden-Württemberg. Neben Esslingen gehören die Hochschulen Aachen, Heilbronn, Mannheim, Ravensburg- Weingarten von Anfang an zur Förderation; die Hochschule der Medien (HdM) Stuttgart kam später dazu. Auf Einladung von Prof. Melzer fand das erste Treffen der Gleichstellungs- beauftragten der HfSW-Hochschulen am 20.01.2012 in Ess- lingen statt, an dem alle Hochschulen vertreten waren. Auch das zweite Treffen fand am 02.04.2012 in Esslingen statt. In beiden Treffen war neben dem Erfahrungsaustausch der von allen Hochschulen zu erstellende Gleichstellungsplan das Hauptthema. Auf Arbeitsebene unterstützen sich die Gleich- stellungsbeauftragten dabei gegenseitig vorbildlich. Prof. Dr. Gabriele Gühring wurde im März 2012 zur stellver- tretenden Landessprecherin der Landeskonferenz der Hoch- schulen für angewandte Wissenschaften in Baden-Württem- berg gewählt. Die Gleichstellungsbeauftragten haben an verschiedenen Veranstaltungen, Workshops und Sitzungen teilgenommen. ## Senatssitzungen ## Studiengebührenkommission ## Auswahlkommission Deutschlandstipendium ## Runder Tisch zur familiengerechten Hochschule ## Sitzungen des Frauenrats Esslingen, die unter der Lei- tung von Barbara Straub, seit Juli 2012 Beauftragte für Chancengleichheit der Stadt Esslingen, stattfinden ## Treffen der Lakof HAW (Landeskonferenz der Hochschu- len für angewandte Wissenschaften in Baden-Württem- berg) ## bundesweite Fahnenaktion am Internationaler Tag der Gewalt gegen Frauen, 25.11.2011. ## Sitzung der Gleichstellungskommission am 27.01.2012 Einmal pro Semester lädt die Gleichstellungsbeauftragte zu einem Treffen der Professorinnen zum gegenseitigen Aus- tausch ein. Statistiken Anteil Studentinnen Im Sommersemester 2012 waren 5.668 Studierende an der Hochschule Esslingen eingeschrieben. Der Anteil der Stu- dentinnen liegt bei 28,9% (nach 27,8% im SS 2011). (siehe Anlage, Seite 106, Tabelle 20). Anteil Professorinnen Der Anteil der Professorinnen verringerte sich im Berichts- zeitraum von 17,1% auf 16,5%. Zu dieser Quote trägt die Fakultät SAGP maßgeblich bei. In den technischen Fächern liegt der Anteil der Professorinnen bei 6%. In vier Fakultäten gibt es nach wie vor ausschließlich männliche Professoren. Im Wintersemester 11/12 sowie im Sommersemester 2012 war eine Kollegin in Elternzeit. (siehe Anlage, Seite 106, Ta- belle 21). gleichstellungsbeauftragte

Pages