Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Jahresbericht 2011-2012

Jahresbericht 2011– 2012  » 21 Prorektor Prof. Dr.-Ing. Manfred Stilz bauten, forschung und entwicklung bauten, forschung und entwicklung BAUMASSNAHMEN Beim Bau gibt es Jahre, da passiert wenig, aber es geschieht viel. Im Berichtszeitraum war dies teilweise so. Es gab Vorhaben, die erfolgreich beendet wurden und Vorhaben, die (hoffent- lich) erfolgreich begonnen wurden. Daneben viele kleinere Bauvorhaben aus dem laufenden Etat der Ämter Vermögen und Bau. Eine große Maßnahme war an allen Standorten der Aus- tausch der Telefonanlage. War im Ablauf kein Ruhmesblatt, vielleicht hat aus diesem Grund das uns betreuende Ingeni- eurbüro Insolvenz angemeldet. Stadtmitte Im Jahr 1914 feierte die Hochschule ihre Gründung am Standort Esslingen. Gebäude 2 vermittelt bis heute einen authentischen Ein- druck von damals. Vieles ist noch original – das hat seinen Charme, aber etwas Farbe hie und da täte gut. Diese muss mit der Denkmal­behörde abgestimmt werden. Alles erfolgt, die Umsetzung steht im nächsten Berichtzeitraum an. Unter Denkmalschutz steht auch Gebäude 1 – natürlich ein- schließlich Bodenbelag. Dass dieser schon damals aus Li- noleum war und welche Farbe er hatte, ist bekannt, nur gibt es diesen so nicht mehr. Mit viel Akribie von Seiten der Ar- chitekten wurde eine von der Denkmalbehörde akzeptierte Alternative mit Farbkonzept für die Flure gefunden. Die Rea- lisierung ist bis zur Hundert-Jahrfeier geplant. Der größte Erfolg konnte mit der Freigabe der Planung für ein neues Laborgebäude für die Fakultät Versorgungstech- nik und Umwelttechnik (VU) erzielt werden. Dieser Erfolg ist großenteils dem Anfang 2012 ausgeschiedenen Mitar- beiter Gerhard Clauß zu verdanken. Architekten und die Planungsfirmen sind beauftragt, Bau- beginn voraussichtlich im Jahr 2013. Damit hat die Hoch- schule Esslingen 100 Prozent der ihr zustehenden Fläche erreicht. Flandernstrasse Hier gab es im Berichtszeitraum kleinere Maßnahmen wie Betonsanierung, neue Böden in Büros. Eine größere, aber für die Nutzer nicht bemerkbare Maßnahme ist die Sanie- rung der MSR-Technik. Eine Baumaßnahme, die über mehrere Jahre gehen wird, ist die Umsetzung des Brandschutzes. Es müssen Brandabschnitte in die Flure eingebracht werden und eine zweite Fluchttreppe wird gebaut. Göppingen Rechtzeitig zu Beginn des Sommersemesters 2012 konnte das Gebäude Schniepp an die Hochschule übergeben wer- den. Das hat die Raumsituation deutlich entspannt und den Haushalt der Hochschule erleichtert. Dazu kamen kleinere Maßnahmen.

Pages