Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Jahresbericht 2011-2012

18  «  Jahresbericht 2011 – 2012 Referat für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing (RÖM) dipl.-übersetzerin (FH) Cornelia Mack, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing Kommunikation im Wandel – Informationen zielgerecht verarbeiten, Informationsflut eindämmen, neue Techniken anwenden Die Kommunikation hat sich in den letzten Jahren drastisch verändert. Die Menge an Informationen kann nur dann den Empfänger erreichen, wenn sie zielgruppengerecht aufbe- reitet wird. Dazu müssen unterschiedliche Medienkanäle verwendet werden. Elektronische Medien verdrängen Pa- pier. An der Hochschule ist dieser Wechsel deutlich spürbar: ein neues personalisiertes Intranet, das HE-Portal, erreicht MitarbeiterInnen, ProfessorInnen und Studierende gezielt mit Themen, die ihrem Themenbereich zugeordnet werden. Im Berichtsjahr wurden doppelt so viele Einträge unter Ak- tuelles (180) und doppelt so viele Pressemeldungen (100) geschrieben und in verschiedene Medienkanäle eingespeist wie im Vorjahr. E-Paper ersetzen Druckerzeugnisse, erstmals angewendet beim Jahresbericht und der Umwelterklärung. Der Wandel ist spürbar, dennoch müssen alle Medienkanäle gleichermaßen bedient werden – der Papierdruck und elek- tronische Medien. Online-Kommunikation Der Internetauftritt der Hochschule Esslingen besteht aus rund 2.500 Seiten. Um die Aktualität zu gewährleisten, ver- antworten Webredakteure der Fakultäten, der Institute, der zentrale Webmaster und die zentrale Online-Redakteurin die Hochschulseiten. Studieninteressierte sind die wichtigste Zielgruppe, dann folgen die Studierenden, die vor allem - als Angehörige der Hochschule – hauptsächlich im HE-Portal ihre Informationen finden. Im Berichtszeitraum wurde der gedruckte Studienführer abgeschafft, dafür wurde ein elek- tronischer Studienführer erstellt. Das alte Intranet wurde aufgelöst und für den Benutzer durch eine neue Aufteilung in Sachthemen verbessert. Zudem wurde die interne Such- maschine optimiert und spezifiziert, so dass die Suche nach bestimmten Themen vereinfacht wurde. Je besser die Web- redakteure die Funktionen des Redaktionssystems TYPO3 kennen, umso mehr ist gewährleistet, dass die Internetseiten gepflegt und mit neuen Funktionen verwendet werden. Viele Schulungen für Anfänger und für Fortgeschrittene, auch zu besonderen Softwareerweiterungen wie Formulare, Anmel- demöglichkeiten, Bildergalerien etc. wurden in Zusammen- arbeit mit dem Rechenzentrum durchgeführt. Papierverbrauch und Umweltschutz In Vorbereitung auf die Akkreditierung nach dem europä- ischen Umweltmanagementsystem EMAS im Mai 2012 wurde der Papierverbrauch kritisch überprüft. Auch wenn der CO2-Ausstoß des Papierverbrauchs einen geringen Teil an der Hochschule Esslingen einnimmt, so wurde im Um- weltausschuss vereinbart, den Anteil an Druckmaterialien zu senken. Die Einstellung des Studienführers in gedruck- ter Form war die erste Maßnahme. Trotz allem sind gerade bei Studieninteressierten Informationen beim Erstkontakt, zum Beispiel bei Veranstaltungen und Messen, wichtig. Imagebroschüre, Pocketcard und Studiengangsflyer werden deshalb weiterhin in Papierform benötigt. Diese werden mit dem Blauen-Engel-Logo gedruckt. Auch das Hochschulma- gazin „spektrum“, das zweimal im Jahr erscheint, und die interne Hauszeitung „hochschulexpress“ wurden auf 100 % Recyclingpapier umgestellt. Eine Umfrage im hochschulex- press ergab eine knappe Mehrheit für die Papierversion. Im Wintersemester 2012/13 soll auch die Kommunikation der Hauszeitung verändert werden und durch einen verschlank- ten Newsletter in Papierform sowie einem E-Newsletter er- setzt werden. Die Kommunikation von der Hochschule zu den Studierenden – und damit auch von den Studierenden zur Hochschule – wird zukünftig im Fokus sein. Dazu wurde eine Stelle geschaffen, die ab Oktober 2012 auch den Face- bookauftritt der Hochschule Esslingen einrichtet und be- treut. "Tue Gutes und rede darüber" Die Hochschule und jede einzelne Fakultät sowie viele Insti- tute sind aktiv: mit unzähligen Veranstaltungen, mit Besu- chen aus Politik, Wirtschaft, Verbänden und Unternehmen, mit interessanten Studierenden- und Forschungsprojekten. Es ist zentrale Aufgabe, darüber zu informieren – intern wie extern. Dieser Herausforderung hat sich und wird sich das RÖM auch in Zukunft stellen. internationales und marketing

Pages