Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Jahresbericht 2011-2012

Jahresbericht 2011– 2012  » 15 Vorstandvorsitzender VDF Dipl.-Ing (FH), Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Dietmar Ness Verein der Freunde der Hochschule Esslingen Verein der Freunde der Hochschule Esslingen VDF – Brücken bauen zwischen Wissen- schaft, Wirtschaft und Gesellschaft Der Verein der Freunde der Hochschule Esslingen (VDF) wird seit dem 11. Juli 1949 unter der Nummer VR 345 im Ver- einsregister der Stadt Stuttgart geführt. Als gemeinnütziger Verein verfolgt er die Förderung von Studierenden und Alum- ni in den Bereichen Lehre, Forschung, Weiterbildung und un- terstützt in allen Bereichen und an allen Standorten die kul- turellen Aktivitäten an der Hochschule Esslingen. Man kann davon ausgehen, dass der Hochschule Esslingen in über 60 Jahren Vereinsleben mehr als 17 Millionen EURO als Förder- mittel zur Verfügung gestellt werden konnten. Geförderte Projekte In den letzten drei Jahren wurden beispielsweise folgende Projekte vom VDF gefördert : ## Simulation von kompletten Fertigungs- und Produktions- aktivitäten auf dem Gebiet der Oberflächenbeschichtung, 12.000,- € ## betriebswirtschaftliche Planspiele, 5.000,- € ## Applikationssteuergerät für den smart-CDI Dieselmotor, 11.500,- € ## Co-Förderung für ein erweitertes Rahmenprogramm der International Summer School, 3.000,- € ## Finanzierung der mechanischen Basis einer Kfz-Technik Plattform, 14.000,- € ## Aufbau eines Prüfstands zur Untersuchung von Trink- wasser-Erwärmungsanlagen, 12.000,- € ## Förderung eines Kraft- und Beschleunigungssensors für das Labor für Werkstoff- und Festigkeitsprüfung, 8.600,- € ## Orchester zum 50jähr. Bestehen (Pauken), 3.500,- € Gestern – Heute Vor 63 Jahren waren die Antworten auf die damals maschi- nenbau- bzw. fachhochschulrelevanten Fragestellungen an- dere als heute. Man könnte vereinfacht sagen, dass damals der Schwerpunkt auf der Angebotsseite der wissenschaft- lichen Ausbildung lag. Heute sind Lehre, Forschung und Weiterbildung eher nachfrageorientiert, also vom Markt her, geprägt und die Komplexität der Fragestellungen in der Hochschularbeit vor Ort ist hoch: Internationale Ausrich- tungen, Globalisierung der Wirtschaft, weltweite Netzwerke in der Kommunikation, Folgerungen aus den PISA-Studien, prognostizierte demografische Entwicklungen, inhaltliche Ausrichtung der Studiengänge zum Beispiel auf soziale Kompetenzen, (E)-Mobilität, Energieeffizienz, methodisch- didaktische Profilschärfung, auch und gerade im Hinblick auf „lebenslange Lernkonzepte“, zunehmender Wettbewerb der Hochschulen untereinander und die sich ändernden öffentlich-rechtlichen Rahmenbedingungen, unter anderem mit vermutlich sinkenden Bildungsetats – das sind einige der Fragen, die in einer Hochschulstrategie beantwortet werden müssen. Hochschulstrategie Der VDF richtet seine eigene strategische Ausrichtung eng an der der Hochschule Esslingen aus und setzt seine

Pages