Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Jahresbericht 2010-2011

umweltbeauftragter 88  «  Jahresbericht 2010 – 2011 stand ist. Die meisten Schwachpunkte konnten bei Ordnung und Sauberkeit, sachgerechter Lagerung von Gefahrstoffen oder fehlenden Sicherheitsunterweisungen festgestellt wer- den. Sehr hilfreich waren auch die vielen Anmerkungen der Mitarbeiter der Hochschule, die auf so manche Mängel auf- merksam gemacht haben. Viele der Ergebnisse lassen sich mit geringem Aufwand beheben. Bei anderen sind organi- satorische Änderungen notwendig oder die Verantwortung liegt nicht bei der Hochschule sondern beim Land (beispiels- weise bei größeren baulichen Veränderungen). Umweltprogramm Auf Basis der Ergebnisse der Umweltprüfung und den Um- weltleitlinien der Hochschule konnten dann Ziele und kon- krete Maßnahmen festgelegt werden. Zuerst wurden hierfür sämtliche Ergebnisse der Begehungen zusammen gefasst und von einem Arbeitskreis aus dem Umweltausschuss hinsichtlich ihrer Machbarkeit, Kosten und Auswirkungen bewertet. Das Ergebnis war ein umfangreicher Maßnahmen- katalog – das sogenannte Umweltprogramm – in dem den einzelnen Zielen Prioritäten, Verantwortlichkeiten und Fri- sten zugeordnet werden. Das Umweltprogramm ist ein sehr bedeutsamer Teil der EMAS-Validierung, da es die Ziele und Maßnahmen beschreibt, die die Umweltleistung der Hoch- schule nachweislich verbessern. Die Zielsetzungen werden in der Umwelterklärung veröffentlicht und jährlich aktuali- siert und ergänzt. Die Ziele und Maßnahmen, die sich die Hochschule Esslin- gen für die kommenden Jahre vorgenommen hat, sind um- fangreich. So soll z. B. das Umweltbewusstsein der Hoch- schulmitglieder durch Informationsaktionen sowie einer Erweiterung des Schulungsangebots für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gefördert werden. Weiter möchte die Hoch- schule in den kommenden Jahren den Umgang mit Ressour- cen umweltfreundlicher gestalten. Hierfür sollen zum Bei- spiel umweltfreundliche Aspekte bei Beschaffungsprozessen berücksichtigt werden, wie durch die Prüfung eines Einsatzes von Umweltpapier und Green IT. Auch die Ressourcen, die durch das Verkehrsaufkommen der Hochschule entstehen, sollen reduziert werden, zum Beispiel durch die Förderung von Videokonferenzen. Ein wichtiges Thema ist auch die En- ergieeffizienz. Verschiedene Gebäude sollen hinsichtlich ei- ner möglichen energetischen Sanierung untersucht werden. Im Laufe der nächsten Jahre möchte die Hochschule 10 % Primärenergie einsparen. Natürlich sind sämtliche Bauvor- haben nicht so einfach umsetzbar, da die Gebäudesanierung in der Verantwortung des Landes Baden-Württemberg und nicht der Hochschule liegt. Es werden allerdings Gespräche mit der Liegenschaftsverwaltung angestrebt, die möglicher- weise die eine oder andere Verbesserung an den Standorten ergeben können. Neben dem Verbrauch von Ressourcen ist auch eine sachgerechte Entsorgung von hoher Bedeutung. Aus diesem Grund soll der Umgang mit Abfällen an der Hochschule Esslingen verbessert werden. Eine Maßnahme hierfür ist z. B. ein detaillierter Abfall- und Entsorgungskata- log, der für jedermann leicht zugänglich und verständlich ist. Auch das Thema Arbeitssicherheit ist im Umweltschutz von hoher Bedeutung. Brände und Gefahrstoffe können nicht nur dem Menschen schaden, sondern auch die Umwelt gefähr- den. Aus diesem Grund sollen z. B. Routine-Begehungen in- tensiviert sowie flächendeckende Gefährdungsbeurteilungen gewährleistet werden. Selbstverständlich wurde auch das Thema Lehre und Forschung unter Umwelt-Gesichtspunk- ten betrachtet. Daher wurde die breitere Einbeziehung um- weltrelevanter Aspekte in die Lehre, beispielsweise durch die Einführung fakultätsübergreifender (Umwelt-)Projekte oder die Stärkung von entsprechenden Inhalten in bestehenden Vorlesungen, als Ziel im Umweltprogramm verankert. Das vollständige Umweltprogramm ist auf der Homepage im In- tranet der Hochschule Esslingen einsichtbar und wird spä- testens im kommenden Jahr 2012 im Rahmen der Umwelt- erklärung auch extern veröffentlicht. Die Hochschulleitung unterstützt sämtliche Ziele und Maßnahmen im Bereich Umweltschutz mit großem Nachdruck. Neben den internen Arbeiten für die EMAS-Validierung hat sich die Hochschule Esslingen im vergangenen Jahr auch nach außen in Sachen Umweltschutz präsentiert. Auf einem Stand des Klimafestes, einer Veranstaltung der Stadt Esslin- gen im Rahmen der Aktion Esslingen & CO zeigte die Hoch- schule unter dem Motto „Esslingen forscht für die Umwelt“, welche umweltrelevanten Studienmöglichkeiten es an den Standorten gibt. Verschiedene Fakultäten der Hochschule präsentierten bei schönem Wetter beispielhaft einige Ver- suche aus ihren Lehrangeboten.