Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Jahresbericht 2010-2011

ethik 80  «  Jahresbericht 2010 – 2011 Werbung und Öffentlichkeitsarbeit Für die Vortragsreihe wird vielfältig geworben: im Hochschul- kalender, im Faltblatt der Ethikbeauftragten, auf der Home- page der Hochschule. Interessierte erhalten das Vortragspro- gramm zugeschickt. Ankündigungen in der regionalen Presse und umfangreiche Plakatierungen des Programms vervoll- ständigen die Werbung. Die bewährte Zusammenarbeit mit den Kolleginnen des Referats für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing leistete hierbei große Unterstützung. Eine wich- tige Rolle zur Information über das Ethikprogramm spielen die Hochschulzeitungen spektrum und hochschulexpress. Einführung und Betreuung des Zertifikats „Ethikum“ Seit dem Wintersemester 2007/08 kann das Zertifikat „Ethi- kum“ an der Hochschule Esslingen erworben werden. Es be- stätigt eine über das reguläre Studium hinausreichende Be- schäftigung mit ethischen und/oder Fragen der nachhaltigen Entwicklung. Bisher haben drei Studierende das Zertifikat erworben. Inzwischen beteiligen sich zahlreiche Studierende an diesem Programm, das mit zusätzlichen Veranstaltungen ausgeweitet wurde: Ethisches Handeln in der Einwande- rungsgesellschaft (Prof. Dr. Hildegard Simon-Hohm); Kollo- quium (Prof. Dr. Katja Maar). Beratung Studierender in ethischen Fragen und problematischen Lebens- situationen Die Zahl der Studierenden, die das allgemeine Beratungsan- gebot der Ethikbeauftragten in Anspruch nehmen, nimmt weiter zu. Dabei handelt es sich um Unterstützung in schwierigen Lebenssituationen, für die zunächst keine psy- chologische Beratung gewünscht wird. Zumeist umfasst die Beratung ein längeres Gespräch, in Einzelfällen werden auch mehrere Termine genutzt. Arbeitskreis „Ethik und Nachhaltigkeit“ Seit dem Wintersemester gibt es regelmäßige Treffen mit Prof. Dr.-Ing. Markus Tritschler, Prof. Dr.-Ing. Alexander Schmid, Jens Schmitt und Anja Kordowich zur gemein- samen, kurrikularen Weiterentwicklung der bisherigen Ange- bote für die gesamte Hochschule und CONTAC-AS. Aus diesen Mitteln wird unter anderem die öffentliche Vor- tragsreihe finanziert. Die befristete finanzielle Unterstützung des Workshops „Kommunikation und Ethik“ an der Fakultät Maschinenbau lief im Berichtszeitraum aus, es handelte sich um eine Anschubfinanzierung zur Etablierung von Regelan- geboten. Planung, Gestaltung und Durchfüh- rung der öffentlichen Vortragsreihe Die Vortragsreihe „Ethische Aspekte aktueller Zeitfragen“ ist ein in Esslingen und der Region etabliertes Angebot. Sie erhielt im Berichtszeitraum wiederum regen Zuspruch von Studierenden, Dozierenden, Angehörigen der Hochschule, Alumni und Gästen. Schwerpunkte waren aktuelle ethische Fragestellungen aus Technik, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft sowie Aspekte der Nachhaltigen Entwicklung. Für die Beiträge wurde eine Vielzahl bedeutender Referentinnen und Referenten gewon- nen. Dazu zählten auch Dozierende der Hochschule Esslin- gen. Prof. Dr. Reiber und Prof. Stolz hielten Vorträge zu den Themen: Zwecke brauchen Werte – Benediktinische Weisheit heute; Rechtliche und ethische Aspekte der Sterbehilfe. Prof. Dr. Kölsch-Bunzen sprach in „Please remember“ über das Menschenbild der Gedenkstättenpädagogik und Prof. Dr. Schmid über „Verteilungsgerechtigkeit im Gesundheitswe- sen“. Die Ethikbeauftragte referierte zu den Themen: Ethik und Nachhaltigkeit; Stopp dem Rassismus! Die gefähr- liche Debatte um biologische und kulturelle Unterschiede. Als weitere Vortragende konnten die Ethikbeauftragten der Hochschulen Nürtingen-Geislingen: Sollen wir Tiere wie Menschen behandeln? (Prof. Dr. Müller) und Mannheim: Empathie oder Sympathie? (Prof. Dr. Weber) gewonnen wer- den sowie die Beauftragte für nachhaltige Entwicklung der Hochschule Nürtingen-Geislingen: Naturschutz und globa- le Gerechtigkeit (Dr. Eser) und die Umweltmanagerin der Hochschule Esslingen: Nachhaltiger Wandel – kleine Schritte mit großer Wirkung (Frau Kordowich). Im Wintersemester 2010/11 wurden darüber hinaus folgende Themen angeboten: Wohnungslose Jugendliche – Lebens- lagen, Hilfsangebote und ethische Implikationen (Prof. Dr. Simon); Kindeswohl oder Ausgrenzung? Flüchtlingskinder in Deutschland (Angelika von Loeper); Werte machen das Le- ben wertvoll (Pater Dr. Anselm Grün OSB). Im Sommersemester 2011 wurden neben den oben genann- ten folgende Vorträge angeboten: Ethische Fragen in der Ar- beit mit gewaltbetroffenen Frauen und ihren Kindern (Prof. Dr. Brückner); Islamische Seelsorge am Klinikum Esslingen (Frau Akgül); Die Commons der Multitude (Dr. Schneider); International Human Rights Instruments (Michael Hall MA); Ausbeutung und Widerstand in der globalen Textilindustrie (Dipl.-Soz.-Päd. Christiane Schnura).In den Diskussionsrun- den wurden mit Studierenden und Gästen aktuelle ethische Themen aufgegriffen.