Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Jahresbericht 2010-2011

zentrale einrichtungen 76  «  Jahresbericht 2010 – 2011 Gespielt wurde folgendes Programm: Friedrich Smetana: Ouvertüre zu „Der Kuss“ Robert Schumann: Klavierkonzert a-Moll, op. 54 Johannes Brahms: Ungarische Tänze Nr.5 und 6 Rachel Portman: Filmmusik „Chocolat“ Solistin: Yujin Bae, Klavier Leitung: Steffi Bade-Bräuning Das Konzert rief große Begeisterung beim Publikum hervor, die Esslinger Zeitung titelte mit „Rauschendes Tonfest“ (EZ, 30. November 2011). Verabschiedung der Absolventen im Neckar-Forum Esslingen Der Tradition folgend wurde auch im Wintersemester 2010/11 sowie im Sommersemester 2011 die Verabschiedung der Absolventen musikalisch umrahmt. Hierbei wurden am 18. Februar 2011 Schuberts Ballettmusik zu „Rosamunde“, am 29. Juli 2011 Hardimans „Lord of the Dance“ zu Gehör ge- bracht. Beerdigung von gudrun Flöss Gudrun Flöß, Ehefrau unseres langjährigen Mitglieds Otto Flöß, verstarb im Juni 2011. Aus persönlicher Verbundenheit spielte ein Streichquartett des Orchesters, bestehend aus Ka- trin Sailer, Ingrid Beutel, (beide Violine), Jutta Väterlein (Vi- ola) und Friedrich Ott (Violoncello) die „Air“ aus der Suite D-Dur, BWV 1068, sowie den Choral „Wenn ich einmal soll scheiden“, aus der Matthäus-Passion, BWV 244, von Johann Sebastian Bach. Die Beerdigung fand am 06. Juni statt. Werbung Eine beständige Aufgabe des Orchesters ist die Akquise von neuen Spielern, da die Studierenden durch Auslands- semester sowie Prüfungen oft zeitweilig mit dem Orchester pausieren müssen. Auch in diesem Jahr wurde deshalb eine Werbekarte aufgelegt und verteilt, um die Information zum Orchester an die Studierenden heranzutragen. Auch die Or- chesterteilnehmer machten in ihrem Bekanntenkreis ent- sprechende Werbung. Das Orchester ist im Aufbau begriffen und versucht auch durch Eigenwerbung der Mitglieder, die Anzahl der Stamm- teilnehmer zu erhöhen. Trotzdem ist es im Sinne der Siche- rung und Verbesserung der musikalischen Qualität im Kon- zert unerlässlich, zu den Konzerten Aushilfen auf zusätzliche Musiker, die dem Orchester seit langem freundschaftlich- kollegial verbunden sind, zurückzugreifen. Pep-Band der Hochschule Am 09.10.2010 trat die Hochschule im Auftrag der drei Esslinger Lions-Clubs im Alten Rathaus auf. Die Pep-Band spielte ebenfalls bei der Benefiz-Veranstaltung „Valentine geht fremd“ am 13. 02.2011 in den Neckar-Lofts. Der Kandelmarsch wurde in diesem Jahr zum zweiten Mal mit einem musikalischen Abschluss bedacht. Die Band brachte peppige Rhythmen, die die Absolventen und deren Angehörige bewegten. Zu hören waren jazzige Klassiker wie „Satin Doll“, „This Masquerade“, aber auch Rocksongs wie „Watermelon Man“ und populäre Klassiker wie der Titelsong der „Muppet-Show“. Trotz mehrfacher Windstürme erreich- ten die schwungvollen Töne die gut gelaunte Kandelmarsch- gesellschaft. Die Pep-Band probte im Wintersemester 2010 und Sommer- semester 2011 wöchentlich, um die musikalische Qualität zu halten bzw. zu verbessern. Auch sie ist im Wachstum begrif- fen. Die Besetzung besteht aus Studenten, ehemaligen Stu- denten, Schülern der Esslinger Gymnasien sowie Freunden der Hochschule; am 30. Juli bestand sie aus 18 Teilnehmern. Chor der Hochschule Zum ersten Mal gab es im Sommersemester 2011 einen Chor an der Hochschule Esslingen. Die rund zehn Teilneh- merInnen probten jede Woche und traten am 3.Juli in der Johanneskirche mit einem Gospelprogramm auf. Das En- semble besteht ebenfalls aus Studierenden sowie Mitarbei- terinnen und Mitarbeitern sowie Freunden der Hochschule. Springtime-Concert Die Pep-Band plant gemeinsam mit der Professorenband und dem Chor der Hochschule ein Campus-Konzert im April/ Mai 2012. Es soll den Ensembles ein Forum geben, Ihr Können zu zeigen und in die Esslinger Öffentlichkeit zu wirken. Bei einer breit angelegten Bewerbung des Konzerts könnte man außer- dem erreichen, dass die Ensembles auch für sich Werbung machen und neue Teilnehmer für die Zukunft gewinnen kön- nen. Die Aula in der Flandernstraße eignet sich hier besonders gut, da keine Instrumententransporte anfallen, die Akustik gut ist und der Konzertort gut zu erreichen ist. Ein Angebot wie dieses im kulturellen Bereich stärkt das Pro- fil der Hochschule und verbreitert das kulturelle Angebot in Esslingen.