Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Jahresbericht 2010-2011

bericht des rektors Jahresbericht 2010 – 2011  »  3 Rektor Prof. Dr.-Ing. Bernhard Schwarz bericht des rektors Im Berichtszeitraum konnte die Hochschule Esslingen aber- mals sehr hohe und weiter wachsende Bewerberzahlen sowie exzellente Rankingergebnissen verzeichnen. Auch ist festzu- stellen, dass die Absolventinnen und Absolventen auf dem Arbeitsmarkt enorm erfolgreich sind, was in allen Disziplinen die hohe Qualität der Ausbildung sowie die hohe Reputation der Hochschule belegt. Die Arbeit des Kollegiums kann daher zusammenfassend als erfolgreich bewertet werden. Nach der weitestgehenden Umsetzung der im Struktur- und  Entwicklungsplan des Jahres 2007 beschriebenen Maßnah- men, stellte die Vorbereitung des im Jahr 2012 zu verabschie- denden Struktur- und Entwicklungsplans einen Arbeitsschwer- punkt der Hochschule dar. Unter Einbindung aller Fakultäten wurden hierzu zu allen zentralen Themen der Hochschule Vor- schläge der Weiterentwicklung erarbeitet. Eine gemeinsame Klausurtagung des Hochschulrats und Rektorats mit Deka- ninnen und Dekanen, Gleichstellungsbeauftragter und Stu- dierenden, stellte einen der Meilensteine dieser gemeinsamen Entwicklung dar. Parallel zur strategischen Weiterentwicklung der Hochschule und deren Fakultäten galt es, auf von innen und außen kom- mende Herausforderungen zu reagieren. Für die Fakultäten bedeutete dieses beispielhaft, die durch den erfolgreichen Ausbau der Studiengänge im Rahmen des Landesprogramms Hochschule 2012 um 20 % gewachsene Anzahl an Studienan- fängerplätzen zu beherrschen, was einen parallelen Ausbau des Kollegiums bedingte, jedoch zu einer räumlichen Enge an allen Standorten führte. Für die Hochschule als Ganzes bedeu- tete dies die Reaktion auf geänderte oder in Aussicht stehen- de gesetzliche Rahmenbedingungen, beispielhaft erweiterte Zugangsberechtigungen, Studieneignungstests, Studienge- bühren oder ein bundesweit zentrales Zulassungsverfahren. Ausgangssituation Vier Jahre nach der Fusion der Hochschulen für Technik und für Sozialwesen ist festzustellen, dass sich die neue Hochschule Esslingen mit ihrem ingenieur-, sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Profil als Marke etabliert und intern zu einer gemeinsamen Identität gefunden hat. Beleg hierfür ist der im Berichtszeitraum abgeschlossene Leitbild- prozess, welcher nach einer sehr lebhaften und engagierten Diskussion in allen Gremien zu einem einstimmig verab- schiedeten gemeinsamen Leitbild geführt hat. Hierfür ist allen Beteiligten herzlich zu danken, insbesondere Ehrense- nator Klaus Freytag, welcher die Moderation übernommen hatte. Basis der Arbeit des Rektorats war eine durch gegenseitiges Vertrauen geprägte Zusammenarbeit aller Mitglieder des Teams, wofür diesen an dieser Stelle herzlich gedankt sei. Hierbei ist Prof. Dr. Peter Väterlein als neues Mitglied des Rektorats besonders zu nennen, welcher schon nach kurzer Zeit neue Impulse setzen konnte. Die Voraussetzungen für die Weiterentwicklung der Hoch- schule sind grundsätzlich gut. Die Anzahl an Bewerberinnen und Bewerber steigt beständig und nahm im Berichtszeit- raum den höchsten Wert aller Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) des Landes an. Als Folge dieser At- traktivität sind alle grundständigen Studiengänge in starkem Maße überbucht, so dass seit mehreren Jahren keine freien Studienplätze mehr verfügbar sind. Da zudem ein Ausbau an Studienanfängerplätzen ohne Erweiterung des Raum- bestandes erfolgte, besteht an allen Standorten ein Fehlbe- stand an Flächen.