Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Jahresbericht 2010-2011

fakultät fahrzeugtechnik 40  «  Jahresbericht 2010 – 2011 Forschung, Entwicklung und  Weiterbildung Viele große Drittmittelprojekte laufen im Institut IBZ, das stark von Kollegen aus der Fahrzeugtechnik getragen und auch von dieser Fakultät bedeutend finanziell budgetiert wird. Viele For- schungsprojekte befassen sich, wie im Arbeitskreis Forschung unserer Hochschule beschlossen, schwerpunktmäßig mit der Elektromobilität. Die Forschungsergebnisse wurden internatio- nal gewürdigt. Ein Forschungsvorhaben beschäftigte sich mit der Fügetechnik von Kupferwerkstoffen. Das Projekt wurde vom Deutschen Kup- fer-Institut, DKI unterstützt und konnte ferner mit einem MINT- Projekt personell mit Herrn Graf Strachwitz verstärkt werden. Das Projekt fand in der Verleihung des Innovationspreises 2010 des DKI an Prof. Greitmann seinen Höhepunkt. Die Aktivitäten setzen sich künftig in Form eines Neuvorhabens mit dem Inhalt „Hochgeschwindigkeitsbolzensetzen von Kupferwerkstoffen“ fort. Ferner ist zu erwähnen, dass sehr viele Kollegen entweder in Steinbeis-Transferzentren, in eigenen Firmen oder durch freibe- rufliche Beratungsleistungen ihr Know-How der Industrie zur Verfügung stellen. Die Nachfrage war im Berichtszeitraum un- gebrochen hoch. Im Laborbereich LFV, Labor Verbrennungsmotoren der Fakul- tät Fahrzeugtechnik läuft die Promotionsarbeit von Herrn Franz Berndt. Die Arbeit wird kooperativ mit der TU Braunschweig be- treut. Zweitgutachter ist Prof. Dr. Gregor Rottenkolber. Im Auftrag des Rektorats und in Kooperation mit dem Verband Südwestmetall hat die Fakultät Fahrzeugtechnik ein umfang- reiches, interdisziplinäres Weiterbildungsprogramm rund um die Automobiltechnik entwickelt und angeboten. Ferner möch- te die Daimler AG hausintern eine Charge von Technikern, die noch im gewerblichen Bereich der Daimler AG arbeiten, wei- terqualifizieren und möchte dabei auf den Lehrkörper unserer Hochschule zugreifen. Die Hochschule Esslingen beginnt in der postgraduierten Aus- bildung eine Zusammenarbeit mit der Universität Stuttgart, Das dazu gehörige Promotionskolleg wurde im Juli 2011 offizi- ell in Dienst gestellt. Die Koordination des Promotionskollegs Hybrid hat Prof. Dr. Thomas Brunner aus der Fakultät FZ inne. Auslandsaktivitäten  und Internationalisierung KEEP und INTAP Diese beiden Austauschprogramme ermöglichen den Out- goings aller Fakultäten der Hochschule Esslingen ein von Studi- engebühren befreites Studium an den Key-Partnerhochschulen. Die beiden Kurse sind None-Degree-Programme und laufen bereits im sechzehnten Jahr. Inhaltlich sind beide Programme gleich aufgebaut. Die Vorlesungssprache ist Englisch. INTAP repräsentiert ein Austauschprogramm mit prinzipiell al- len Partnerhochschulen der Hochschule Esslingen und findet jeweils im Wintersemester mit 18 Studierenden statt. Ein konti- nuierlicher Austausch erfolgt mit ca. 6-8 Universitäten. Die Kur- se waren im Berichtszeitraum komplett ausgebucht. KEEP KEEP läuft als Austauschprogramm ausschließlich mit der Kettering-University, Flint, MI, USA jeweils im Sommerseme- ster mit ebenfalls 18 Studierenden. Prof. Wolfmaier nimmt die akademische Koordination dieses Programms weiterhin wahr und vertritt die Hochschule Esslingen regelmäßig an den Konsortial-Meetings des MWK. China Im Rahmen der CDHAW leistet die Fakultät Fahrzeugtechnik Unterstützung bei der Einrichtung des Studiengangs Fahr- zeugtechnik – Service und Kundenbetreuung (After Sales Service) an der Tongji Universität, Shanghai. Die Leitung des Konsortiums der deutschen Hochschulen obliegt partnerschaftlich den FZ-Kollegen Prof. Schreier und Prof. Brunner. Die Zahl der Outgoings an die CDHAW lässt noch sehr zu wünschen übrig. Mexiko Mit Mexiko findet ein Austauschprogramm auf der Basis von INTAP statt. Sommerkurse für Studierende der ITESM wer- den an der Hochschule Esslingen durchgeführt, an denen Dozenten der Fakultät Fahrzeugtechnik unter Einbindung des Labors-Fahrzeug-Werkstoffe und Fügetechnik, LFW, be- teiligt sind. Durchgeführt werden diese Summer Courses vom Steinbeis Transferzentrum Fahrzeugtechnik. Türkei Die fakultätsinterne Kooperation mit der Hacettepe Univer- sity konnte erfreulicherweise belebt werden. Die Hochschule Esslingen und die Hacettepe University haben einen MOU zu einem Erasmus-Programm unterzeichnet. Auf dieser Basis werden erstmalig im WS 2011/2012 sechs Studierende der Hacettpe University in Esslingen in den Ba- chelor-Studiengängen studieren. Labore/Institute Die Labore ergänzen die Vorlesungen und dienen der Vertie- fung des theoretisch vermittelten Wissens. Sie stellen eine