Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Jahresbericht 2010-2011

fakultät angewandte naturwissenschaften 32  «  Jahresbericht 2010 – 2011 delt, das heißt, alle Plätze konnten erfolgreich besetzt werden. Die Bewerber kommen aus ganz Deutschland, China, Indien und der Türkei. Die Situation muss allerdings ständig beo- bachtet werden, da insbesondere seitens der Universitäten neue konkurrierende Masterstudiengänge aufgebaut werden. Es ist davon auszugehen, dass in absehbarer Zeit Werbemaß- nahmen einzuleiten sind. Die Bewertung der Studiengänge ist in der Industrie weiter- hin ausgezeichnet, was sich auch in den guten Chancen für die Absolventinnen und Absolventen im Arbeitsmarkt mani- festiert. Labore Das Labor „Dünne Schichten“ in Geb.13 hat seinen Betrieb aufgenommen. Es stellt eine notwendige und von den Studie- renden hervorragend angenommen Ergänzung des Laboran- gebotes des Studienganges Chemieingenieurwesen auf dem Gebiet der Herstellung und Charakterisierung sehr dünner, teilweise kombiniert organischer und anorganischer Schich- ten dar. Der Aufbau eines zusätzlichen Labors für die Biotechnologie in den Räumen der ehemaligen Mensaküche wurde im April 2011 genehmigt und im Mai begonnen. Die Arbeiten sind im Plan und sollen im Oktober abgeschlossen werden. Damit werden Drittmittelforschung und Industriekooperationen au- ßerhalb der Lehre möglich sein. Das Labor soll als Biotechni- kum S1-Status erhalten und für alle Bereiche der Biotechnolo- gie verfügbar sein. Lehre Lehre CIB Zum Wintersemester 2010/11 haben sich im Bachelor-Stu- diengang CIB 35 Studienanfänger (97 Bewerber), im Som- mersemester 2011 25 Studienanfänger (34 Bewerber) einge- schrieben. Die vorhandenen Plätze konnten damit voll belegt werden. Die Umstellung des Diplom- auf den Bachelor-Studi- engang ist nun endlich abgeschlossen; solche Umstellungen dauern immer länger als geplant. Nach den vielen Verände- rungen der Vergangenheit durchläuft der Studiengang zur Zeit ein wohltuende Phase der Konsolidierung. Die Bewertung des Studienprogramms durch die Industrie ist nach wie vor aus- gezeichnet; die Arbeitsmarktlage für die Absolventen ist als sehr gut zu bezeichnen. Lehre BTB Zum Wintersemester 2010/11 haben sich 16 Studienanfänger (15 Plätze, 549 Bewerbungen), im SS 11 dann 33 Studienan- fänger im Bachelor-Studiengang BTB (20 Plätze, 170 Bewer- bungen) eingeschrieben. Damit ist bei den Bewerbungen für das SS nach einem deutlicher Rückgang im vorigen SS (-26%) wieder ein starker Anstieg zu verzeichnen (+ 24%), während sich im Wintersemester ein Plateau um 550 Bewerbungen seit fünf Jahren hält. Der Studiengang im Sommersemester 2011 umfasst 134 Stu- dierende. Der Anteil der weiblichen Studierenden liegt bei 63% (langjähriges Mittel 66%). Der Studiengang hat nun im vierten Jahr Absolventinnen und Absolventen (45) entlassen. Die Berufschancen der Absolventen sind gut, wobei mehr als die Hälfte ein Masterstudium anschließen mit steigendem Trend. Mit der Universität Tübingen, Fakultät Biologie, wurde im Wintersemester 2010/11 eine Lehrveranstaltung (Modul) „Bi- otechnologie“ über 6 CP für Masterstudierende des Master- programmes „Biologie“ Bereich Mikrobiologie, in Esslingen mit großem Erfolg durchgeführt. Dieses Modul wird voraus- sichtlich im Wintersemster 2011/12 fortgeführt. Möglichkeiten für ein eigenes berufsbegleitendes Masterprogramm „Biopro- zesstechnik“ werden geprüft. Lehre OMM Der zum Sommersemester 2009 mit Vorlesungen in Aalen begonnene Masterstudiengang OMM konnte sowohl zum Wintersemester 2010/11 als auch zum Sommersemester 2011 bei jeweils mehr als 20 Bewerbern zu 100 % aufgefüllt werden. Aufgrund der guten Bewerberzahlen wurde die Aufnahmeka- pazität des Masterstudiengangs OMM von bisher 20 auf 25 Plätze pro Jahr erweitert. Die Konzeption der Lehrveranstaltungen hat sich insgesamt bewährt. Im Wintersemester 2010/11 wurde eine leicht verän- derte StuPO erfolgreich eingeführt. Lehre Masterstudiengang Umweltschutz Der Masterstudiengang ist seit flächendeckender Einführung des Bachelor-/Masterabschlusses sehr gut ausgelastet und weist mit über 100 Studierenden (Soll: 20 Studierende pro Se- mester bei viersemestrigem Studiengang = 80 Studierende) eine erfreuliche „Überdeckung“ auf. Das neu in den Lehrplan aufgenommene Modul „Nachhaltige Entwicklungen“ ist von den Studierenden sehr gut angenommen worden und füllt eine bislang noch vakante Lehrposition auf. Die derzeitige Situation der Absolventinnen und Absolventen stellt sich als sehr gut dar: die Mehrzahl der ausländischen Studierenden (Anteil ca. 35% an der Anzahl aller Studieren- den) beginnt ein Berufsverhältnis direkt im Anschluss an den