Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Jahresbericht 2010-2011

gleichstellungsbeauftragte 28  «  Jahresbericht 2010 – 2011 nik begeistert werden können und Prof. Birgit Meyer stellt die Seminare zur Unterstützung von Doktorandinnen vor, die sie schon seit einigen Jahren für die Lakof FH in Esslingen an- bietet. Insgesamt gibt die Broschüre einen guten Überblick über die Aktivitäten und Erfolge in der Gleichstellungspolitik der letz- ten Jahre an Fachhochschulen in Baden-Württemberg und wird somit als Handreichung noch lange interessant bleiben. 20 Jahre Esslinger Frauenwochen Seit 20 Jahren organisiert Beate Latendorf als Frauenbeauf- tragte der Stadt Esslingen die Esslinger Frauenwochen, die inzwischen fester Bestandteil im kulturellen und politischen Leben von Esslingen geworden und einzigartig für die Regi- on sind. Die Hochschule Esslingen ist Mitglied im Esslin- ger Frauenrat und beteiligte sich an den Frauenwochen mit einem gut besuchten Vortrag von Prof. Birgit Meyer „40 Jah- re Neue Frauenbewegung in Deutschland – wo stehen wir heute?“. Prof. Meyer vertrat die Hochschule als ehemalige Gleichstellungsbeauftragte lange im Esslinger Frauenrat. Die Jubiläumsveranstaltung war gleichzeitig der Abschied von Beate Latendorf in den Vorruhestand. Bei der Abschluss- veranstaltung verabschiedeten die 49 Organisationen des Esslinger Frauenrates Frau Latendorf und dankten ihr so für ihr Engagement. Die Hochschule Esslingen war bei beiden Jubiläumsveran- staltungen durch die Gleichstellungsbeauftragten vertreten. Angebote für Schülerinnen und Studierende Mentoring Programm mentes Seit dem Wintersemester 2010/11 nehmen acht Fakultäten (AN, BW, G, GS, IT, MB, SAGP, WI) am Mentoring Programm mentes der Hochschule teil. Das Mentoringprogramm mentes richtet sich an StudienanfängerInnen (Mentees), die von er- fahrenen Studierenden (Mentorinnen oder Mentoren) unter- stützt und begleitet werden, damit der Einstieg in das Hoch- schulleben leichter gelingt und das Studium erfolgreicher verläuft. mentes setzt dabei auf Angebote aus drei Bereichen: Mentoring, Networking und Kompetenzentwicklung. Die Hochschule eröffnet mit diesem Angebot Studierenden die Möglichkeit, sich aktiv für gute Studienbedingungen zu enga- gieren. Im Wintersemester 2010/11 nahmen 54 Studierende am Mentoring-Projekt teil, im Somersemester 2011 haben sich 75 Studierende für die Teilnahme angemeldet, davon 33 vom Standort Flandernstraße, 27 aus der Stadtmitte und 15 aus Göppingen. Neben den jeweiligen Auftaktveranstaltungen, informellen Netzwerkabenden und gemeinsamen Besuche von öffent- lichen Vorträgen oder Weihnachtsmarkt fand am 06.06.2011 auch ein Workshop zum Thema „Virtuelle Projektarbeit ist (nicht) leichter?! Erfolgsfaktoren für die Zusammenarbeit via Web, Telefon und Co.“ mit der externen Referentin Gesa Krä- mer, Geschäftsführerin von consilia cct: create culture toge- ther, statt. mentes wird von den Gleichstellungsbeauftragten der Hoch- schule geleitet, Koordinatorin des Programmes ist Karin Schuster. Für die Koordination steht eine 80%-Stelle der Ent- geltgruppe TV-L 11 zur Verfügung. Derzeit wird das Projekt zu 100% aus Studiengebühren finanziert, aus diesem Grund ist die Weiterführung des Projektes über den 31.01.2012 leider nicht sichergestellt. Seminare, Vorträge und sonstige Veranstal- tungen Im Berichtszeitraum wurden wieder einige Veranstaltungen für Studierende angeboten. ## Seminar „Konfliktmanagement – Streit und Konflikte konstruktiv angehen“, Monika Heilmann (cowimo Kon- fliktlösungen), 27.10.2010 in Göppingen ## Seminar „Sicher und souverän Auftreten“, Patrizia San- tomauro M.A. (impulsgeber Training und Beratung), 06.11.2010 in Esslingen ## Training „Assessment-Center/Bewerbungsgespräche für Frauen“, Dr. Katrin Allmendinger (acontrain Unterneh- mensberatung und Training), 27.11.2010 und 9.04.2011 Esslingen ## Seminar „Konflikte konstruktiv managen“, Patrizia San- tomauro M.A. (impulsgeber Training und Beratung), 16.4.2011 in Esslingen ## Vortrag „Job around the clock? - Welche Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Ingenieurberuf und Familie kann ein großes Unternehmen bieten?“, 05.04.2011, Dipl.-Ing (FH) Regine Crämer, Daimler AG, Stuttgart, ehemalige Studentin der Hochschule Esslingen (in Zusammenar- beit mit der Fakultät Maschinenbau) Die Seminare und Vorträge erfreuen sich großer Nachfrage. Außerdem wurde in Göppingen wieder ein Stammtisch für Studentinnen angeboten. Bewerbung für das Förderprogramm „Frauen in MINT-Berufen Karriereberatungsstellen“ Die Hochschule Esslingen hat sich für das vom Sozialmini- sterium und ESF gefördete Programm „Frauen in MINT-Be- rufen, Karriereberatungsstellen“ beworben. Über das Förder- programm soll eine Karriereberatungsstelle für Studentinnen der Studienrichtungen Fahrzeugtechnik, Maschinenbau,