Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Jahresbericht 2010-2011

Internationales und Marketing 18  «  Jahresbericht 2010 – 2011 Die Hochschule Esslingen verfolgt eine breitgefächerte Interna- tionalisierungspolitik und unterhält weltweit derzeit 60 Hoch- schulkooperationen. Neue Horizonte für international mobile Studierende: Im Berichtszeitraum kamen vier Hochschulen hinzu (siehe Anlage Seite 90, 91 Tab. 2,3). Im Fokus der Arbeit steht weiterhin die Steigerung der Stu- dierendenmobilität um, internationale Berufsfähigkeit und interkulturelle Kompetenzen der Studierenden zu fördern. Es wurden: ## Werbemaßnahmen systematisiert, zum Beispiel ein Werbe- film produziert und Infoveranstaltungen ausgebaut; ## Informationsflüsse durch die Einführung zielgruppenorien- tierter Newsletter und den Ausbau der Software MoveOn- line verbessert; ## Fakultätsgespräche zur Mobilitätssteigerung durchgeführt, Kooperationen mit bestehenden Partnerhochschulen auf weitere Fakultäten ausgeweitet; ## Maßnahmen zur Kontaktpflege mit Partnerhochschulen durchgeführt; erstmalig fand an der Hochschule Esslingen eine International Week (ERASMUS Staff Training) statt; ## „Outgoing“-Studierende als Botschafter an der Gasthoch- schule in das „Incoming“- Marketing eingebunden; ## verstärkt Drittmittel für Internationalisierung eingeworben. Die Hochschule Esslingen hat im Berichtszeitraum eine neue Internationalisierungsstrategie formuliert und sich auch als attraktive Gasthochschule profilieren können. Eines der Ziele ist die Schaffung eines noch gastfreundlicheren Klimas an der Hochschule. Ein Beitrag dazu waren zahlreiche Veranstal- tungen im Rahmen des „International Friends-Programms“ sowie erstmalig auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durchgeführte interkulturelle Trainingsangebote, die von 30 Personen genutzt wurden. Service für Austauschstudierende Der erste Schritt zum erfolgreichen Auslandssemester be- ginnt mit rechtzeitiger Information: Mit 17 Veranstaltungen und regelmäßigen Info-Tischen an allen Standorten bot das AAA Informationen über Programme, Hochschulkooperati- onen der HE und Stipendienmöglichkeiten. Gute Betreuung ist ebenso ein wichtiges Qualitätsmerkmal um den Studi- enerfolg der Incoming-Studierenden zu sichern: Das ver- zahnte Betreuungsangebot der Fakultäten und des AAAs will optimale Rahmenbedingungen schaffen. Der weitere Ausbau englischsprachiger Kursangebote wird als wichtiger Baustein zur Schaffung attraktiver Aufnahmestrukturen verstanden und dient auch der Vorbereitung der eigenen Studierenden auf den globalisierten Arbeitsmarkt. Mobilitätszuschüsse und Stipendien 218 Studierende konnten durch verschiedene Stipendien ge- fördert werden, 28 % mehr als im Vorjahr (siehe Anlage Seite 93,Tab. 7, 8, 9). Fünf ausländische Studierende erhielten eine DAAD-Studienabschlussbeihilfe. Die Höhe der vom AAA ein- geworbenen und bewirtschafteten Drittmittel betrug 257.969 Euro. Anstieg der Studierendenmobilität Flexible Studienmöglichkeiten, anrechenbare Kurse und ein gutes Feedback ehemaliger „Exchange Students“ fördern das Interesse, besonders an englischen Studienprogram- men. Die Mobilität der Incomings stieg erfreulich an, nahezu gleichbleibend zeigte sich jedoch die Zahl der Outgoings; allerdings nahmen Praxissemester im Ausland deutlich zu. Die Hochschule Esslingen empfängt mehr Studierende von Partnern als sie dorthin entsendet: 144 : 100 (siehe Anlage Seite 92, Tabelle 4, 5, 6). Für ein verstärktes Incoming-Mar- keting bei amerikanischen, britischen und skandinavischen Partnern sind weiterhin gemeinsame Anstrengungen für die benötigten Outgoing-Plätze nötig. Kurzzeitdozenturen und Reisen Die ERASMUS-Dozentenmobilität Esslinger ProfessorInnen ist mit zehn (10/11) stabil geblieben. Eine erfreuliche Zunahme ist durch 14 ERASMUS-Gastdozenturen unserer europäischen Partnerhochschulen und drei von Übersee zu verzeichnen. Die sog. „Teaching-Mobility“ hat sich auch als Marketingfaktor für Incomings von Partnerhochschulen bewährt. Insgesamt 114 Auslandsreisen von Hochschulangehörigen fanden statt, da- von 34,2 % zu Partnerhochschulen, rund 18 % weniger als im Vorjahr (siehe Anlage Seite 94, 95, Tab. 10, 11, 12). Ausblick Die Verdopplung der auslandsmobilen Studierenden ist stra- tegisches Ziel der Hochschule. Mobilität gelingt dort am be- sten, wo sie als Bestandteil des Curriculums vorgesehen ist: im Fokus steht daher die Etablierung von integrierten Aus- landssemestern und die Entwicklung von Doppelabschlüs- sen. internationale beziehungen dipl.-päd. beate maleska, leiterin des akademischen auslandsamts (AAA)