Fakultät Soziale Arbeit Gesundheit und Pflege
Prof. Dr. phil. Dipl.-Soz.päd. Soz.arb.
Marion Laging
Marion Laging
Funktionen
  • Prodekanin
  • Studiendekanin
  • Studiengangleitung - Soziale Arbeit (BSA)
  • Mitglied der Studienkommission
Fachgebiete

Theorien und Konzepte der Sozialen Arbeit in der Suchtprävention und Suchthilfe

Suchtprävention bei Studierenden

Internationale Soziale Arbeit

Service User Involvement in Social Work Education

Adresse
Anschrift Flandernstraße 101
73732 Esslingen
Raum F 01.051
E-Mail
Telefon 0711/397-4589
Fax 0711/397-4525
Sprechstunde

Per E-Mail nach Vereinbarung.

Sonderfunktionen

Member of the Executive Committee of European Association of Schools of Social Work (EASSW)

Vorstandsmitglied des Fachbereichstages Soziale Arbeit (FBTS)

Mitglied im internationalen Netzwerk PowerUs -The Social Work Learning Partnership -

Beiratsmitglied der Fachgesellschaft Qualität zur Sicherung der Verantwortung im Spielerschutz

Beiratsmitglied der Offenen Herberge e.V.

Mitglied der Lenkungskonferenz Kommunales Suchthilfenetzwerk Esslingen

 


Veröffentlichungen

Laging, M (2017) gemeinsam mit T. Ganz, M. Braun, & T. Heidenreich, T. (2017). Einstellungsscreening zum pharmakologischen Neuroenhancement bei Studierenden. Suchttherapie, 18(2), 98-104. 

Laging, M. (gemeinsam mit O. Burkova, L. Stock, S. Bamberg und S. Hempelmann) (2017). Die Masterverbleibsstudie des Fachbereichstags Soziale Arbeit: Ankommen im Arbeitsfeld und Bewertungen zum Studium. In: P.Schäfer, O.Burkova, H.Hoffmann, L. Stock. 100 Jahre Fachbereichstag Soziale Arbeit: Vergangenheit deuten, Gegenwart verstehen, Zukunft gestalten. Opladen: Barbara Budrich, 225-245.

Laging, M. (gemeinsam mit H.Hoffmann) (2017). Soziale Arbeit mit Menschen mit Migrationshintergrund und Fluchtgeschichte. In: P.Schäfer, O.Burkova, H.Hoffmann, L. Stock. 100 Jahre Fachbereichstag Soziale Arbeit: Vergangenheit deuten, Gegenwart verstehen, Zukunft gestalten. Opladen: Barbara Budrich, 173-194.

Laging, M. (Hrsg. gemeinsam mit P.Schäfer, H.Hoffmann, O.Burkova, L.Stock) (2017). 100 Jahre Fachbereichstag Soziale Arbeit: Vergangenheit deuten, Gegenwart verstehen, Zukunft gestalten. Opladen: Barbara Budrich.

Laging, M., Spilgies, J. & Waldenhof, B. (2017) Promoting international issues in social work education: a German case analyzed. European Journal of Social Work, 20:3, 337-348, doi.org/10.1080/13691457.2017.1283585

Laging, M. & Heidenreich, T. (2017). Service user involvement in social work education: experiences from Germany and implications for a European perspective. European Journal of Social Work, 20:3, pp.387-395, doi: 10.1080/13691457.2017.1283586

Laging, M. Heidenreich, T., Braun, M. 6 Ganz, T. (2016). Prävention von riskantem Alkoholkonsum bei Studierenden. In: DDS, Zeitschrift der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Landesverband Bayern, 11, 9f.

Heidenreich, T. & Laging, M. (2016). Germany: Service User Involvement at Esslingen University of Applied Sciences: Background, Concept and Experiences. In: E. Chiapparini (Ed): The Service User as a Partner in Social Work Projects and Education. Concepts and Evaluations of Courses with a Gap-Mending Approach in Europe (p.106-123). Leverkusen: Budrich-Verlag.

Laging, M. (gemeinsam mit Heidenreich, T.). (2016). Was ist gute Soziale Arbeit? StudentInnen und Service User arbeiten gemeinsam in einem Lehr- und Lernprojekt. In: Sozial Extra, 2 (40) 12-15. DOI: 10.1007/s12054-016-0021-4 .

Laging, M., (gemeinsam mit Michael Braun, Heidenreich, T. und Ganz, T. (2016). Prävention von riskantem Alkoholkonsum bei Studierenden im Setting Hochschule durch eCHECKUP TO GO und Peer-Beratung. Zeitschrift für Beratung und Studium, 1, 8-10.

Laging, M., (gemeinsam mit Michael Braun, Heidenreich, T. und Ganz, T. (2014). Gesundheitsberichterstattung an der Hochschule Esslingen am Beispiel der Studie „Stresserleben und Stressverarbeitung unter Studierenden“. Gesundheitswesen, 76 – A15

Laging, M. (gemeinsam mit T. Heidenreich) (2013). Achtsamkeit in der Sozialen Arbeit: Ansatzpunkte und Potenziale. In: A. Knuf & M. Hammer. Die Entdeckung der Achtsamkeit in der Arbeit mit psychisch kranken Menschen. Bonn: Psychiatrie-Verlag, S. 246-259.

Laging, M. (gemeinsam mit B. Waldenhof, U. Zöller) (2013). Internationale Berufsfähigkeit in der Sozialen Arbeit. Neue Praxis, 1, 88-94.

Laging, M. (2013). Lokale Alkoholpolitik in drei Gemeinden Baden-Württembergs. Prävention 1 (36), 22-25.

Laging, M. (2012). Internetbasierte Suchtprävention bei Studierenden. Sucht 58 (2), 85-96.

Laging, M. (gemeinsam mit S. Groß, A. K. Ilse, T. Löffler, T. Rauch, T. Heidenreich) (2012). Alkoholprävention bei Studierenden: Wie sollten Angebote zur Prävention alkoholbezogener Störungen gestaltet werden? Ergebnisse einer empirischen Studie. Sucht, 58 (3) 167-172.

Laging, M. (2012). Zielgruppe Familie - eine Herausforderung für die Suchtprävention. proJugend, 2, 4-10.

Laging, M. (gemeinsam mit A. Groenemeyer) (2012). Alkohol, Alkoholkonsum und Alkoholprobleme. In: G. Albrecht und A. Groenemeyer (Hrsg.). Handbuch Soziale Probleme, Band 1. Springer VS, 219-278.

Laging, M. (2011). Rezension zu: B. Bojack, E. Brecht, C. Derr: Alter, Sucht und Case Management. Europäischer Hochschulverlag 2010. In: socialnet Rezensionen unter http://socialnet.de/rezensionen/10243.php.

Laging, M. (2010). Rezension zu: R. Thomasius, F. Häßler, T. Nessler: Wenn Jugendliche trinken. Auswege aus Flatrate-Trinken und Komasaufen. Trias 2009. In: socialnet Rezensionen unter http://www.socialnet.de/rezensionen/8742.php.

Laging, M. (2009). Kooperation von Sozialer Arbeit und Polizei. In: K. Möller (Hrsg.). Dasselbe in grün? Aktuelle Perspektiven auf das Verhältnis von Polizei und Sozialer Arbeit, 133-140.

Laging, M. (2009). Rezension zu C. Möller: Jugend sucht. Ehemals Drogenabhängige berichten. Vanderhoeck und Ruprecht. www.socialnet.de/rezensionen/8206.php

Laging, M. (2009). Rezension vom 03.09.2009 zu: Robert J. Meyers, Jane E. Smith, aus d. Engl: Mit Suchtfamilien arbeiten. Psychiatrie-Verlag (Bonn) 2009. 290 Seiten. ISBN 978-3-88414-472-5 . In: socialnet Rezensionen unter http://www.socialnet.de/rezensionen/7499.php.

Laging, M. (2009). Früherkennung. In: R. Thomasius, M. Schulte-Markwort, U. J. Küstner, P. Riedesser (Hrsg.). Suchtstörungen im Kindes- und Jugendalter: Das Handbuch: Grundlagen und Praxis. Stuttgart: Schattauer, 375-383.

Laging, M. (2009). Die Inanspruchnahme formeller Hilfen durch Menschen mit problematischem oder pathologischem Glücksspielverhalten. In: Suchttherapie, 2, 10: 68-74.

Laging, M. (2008). Klinische Sozialarbeit in der Suchthilfe. In: S. Gahleitner & G. Hahn (Hrsg.). Klinische Sozialarbeit. Zielgruppen und Handlungsfelder. Bonn: Psychiatrie Verlag, 222-242.

Laging, M. (2006). Assessments in der sekundären Suchtprävention bei Jugendlichen. Klinische Sozialarbeit. 8-10.

Laging, M. (2006). Rezension "Familie und Sucht. Grundlagen Theoriepraxis Prävention." Nervenheilkunde - Zeitschrift für interdisziplinäre Fortbildung, 25, 974.

Laging, M. (2005). Assessment und Diagnostik in der sekundären Suchtprävention bei Jugendlichen. Prävention 28 (1), 9-12.

Laging, M. (2005). Zwischen Therapie und Prävention. Soziale Arbeit mit drogengefährdeten Jugendlichen. SOZIALEXTRA (1), 34-38.

Laging, M. (2004). Riskanter Suchtmittelkonsum bei Jugendlichen. Entstehungszusammenhänge, Möglichkeiten der Identifizierung und Prävention. Hamburg: Dr. Kovac.

Laging, M. (2003). Workshop IKARUS. Frühintervention für alkoholgefährdete Jugendliche
Konturen 24 (5), 23.

Laging, M. (2003). Drogen in der Heimerziehung – ignorieren oder bestrafen?
Konturen 24 (1), 18-19.

Laging-Glaser, M. (2002). Sozialer Trainingskurs Sucht. Ein Angebot der Suchtkrankenhilfe für konsumierende Jugendliche. Konturen, 23 (1), 27.

Laging-Glaser, M. (2001). Drogen in der Jugendhilfe. Jugendliche in der Drogenhilfe
Konturen 22 (3-4), 18-21.

Laging-Glaser, M./Kuttler, H. (2000). Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Auseinandersetzung mit Theorie und Praxis der Suchtprävention
Prävention 23 (2), 35-38.