Bereits stattgefundene Veranstaltungen

Auf dieser Seite finden Sie eine Vorstellung unserer Seminare, die bis zum WS 2009/2010 stattgefunden haben.

Veranstaltungen im WS 2009/2010

Die Wilde Bühne - No body's perfect

Ein Forum Theaterstück zum Thema Essstörungen
Referentinnen:
Carina Weirather (Wilde Bühne)
Marianne Sieler (Abas)
Anja Schubert (Lagaya Stuttgart)

Donnerstag, 03.12.2009 10:00-12:30
Esslingen, Aula Stadtmitte !!!
Da der Umbau der Aula in der Flandernstraße noch nicht abgeschlossen ist, findet die Veranstaltung in der Aula/Stadtmitte statt.

Zielgruppe: alle Studierenden
Anzahl TeilnehmerInnen: keine Beschränkung, keine Anmeldung erforderlich


Es geht um Fragen wie:
Bin ich schön genug? - Bin ich gut genug? - Wer bin ich?

Eine Familie kämpft um Anerkennung, Perfektion, Erfolg und ... Kalorien.
Gezeigt wird eine Geschichte von großen Idealen und Hoffnungen, aber auch von der Schwierigkeit, sich selbst zu finden.

Was ist ForumTheater?
Mitmachtheater, Zuruftheater, Erlebnistheater.
Im ForumTheater kann das Publikum durch Mitspielen oder Zuruf der Handlung einen neuen Verlauf geben.Dokumente zum Abschnitt: Flyer zur Veranstaltung

Bericht im Hochschulexpress über die Wilde Bühne

Magersucht - und wie damit umgehen? Die Gleichstellungsbeauftragten der Hochschule Esslingen organisierten ein Event der außergewöhnlichen Art. Zu "no body's perfect", ein Forum-Theaterstück der Wilden Bühne Stuttgart, kamen zahlreiche Studierende und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule Esslingen in die Aula Stadtmitte.

Thema des Theaterstücks war die Essstörung einer 14 Jährigen - fast kein Wunder in dieser Familie: Ein Vater, der Disziplin im Leistungssport fordert und nur der Tagesschau seine Aufmerksamkeit schenkt, eine Mutter, die in ihrer Shopping-Sucht die Augen vor allen Problemen verschließt, ein lethargischer Bruder, der kein Essen verpasst, eine beste Freundin, die wegen ihres neuen Schwarms keine Zeit mehr - und dies alles in der Pubertät der Jüngsten.
Gezeigt wurde eine Geschichte von großen Idealen und Hoffnungen, aber auch von der Schwierigkeit, sich selbst zu finden.


Durch Mitspielen und Zurufe hatten die Zuschauer der Hochschule Esslingen anschließend die Möglichkeit der Handlung einen neuen Verlauf geben. So wurde die Familie im zweiten Teil der Aufführung freundlicher und kommunikativer im Umgang mit sich. Weitere Informationen: http://www.hs-esslingen.de/de/39685

(Andrea Kaminski, Referat Öffentlichkeitsarbeit und Marketing)

Konfliktmanagement in der Sozialarbeit

Referentin: Dipl. Soz.-Päd. (FH) Annetraut Groner
Zielgruppe: alle Studierenden
Anzahl der TeilnehmerInnen: max. 18 Personen

Donnerstag, 17.12.2009 14:00-17:15
Esslingen, Flandernstraße, Großer Konferenzraum
Anmeldung: per Mail an gleichstellungsbeauftragte(at)hs-esslingen(dot)de

Inhalt: :
Konstruktive Strategien zur Konfliktlösung erlernen und sich seiner/ihrer eigenen Strategien bewusst werden und sie unter Umständen verändern.

Fragen werden sein:
Wie gehe ich mit meinen Aggressionen um, kann ich sie positiv einsetzen, wende ich dieses Energiepotenzial gegen mich oder ander?
Kenne ich meine Grenzen und kann ich sie in der Begegnung mit anderen deutlich machen?
Wie reagiere ich auf Gefühle der Ohnmacht?

In diesem Seminar sollen neue konstruktive Verhaltensweisen im Umgang mit Konflikten erlernt werden ebenso wie die Moderation von Konflikten. Dabei werden geschlechtstypische Rollenvorgaben möglicherweise infrage gestellt. Übungen zur Körperwahrnehmung und Methoden zum Ausdruck von gestauter Aggression vervollständigen das Seminar.

Veranstaltungen der Gleichstellungsbeauftragten im SS 2009

Gleichstellungsbeauftragte im SS 2009:
Prof. Dr. Birgit Meyer, Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege

1. Beate Latendorf, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Esslingen
Aktuelle Themen und Aktivitäten einer Gleichstellungsbeauftragten
Dienstag, 28.4.2009 10:15-12:30 Raum: 209

2. Prof. Dr. Margrit Brückner Fachhochschule Frankfurt
Vortrag: "Fürsorge und Pflege im Geschlechterverhältnis - die Care Debatte"
Donnerstag, den 30.4.2009 9:30-12:30 Raum 3.001 B

3. Prof. Dr. Margrit Brückner Fachhochschule Frankfurt
Vortrag: "Frauenhäuser als Orte paradoxer Professionalität in der sozialen Arbeit"
Donnerstag, den 30.4.2009 14:00 -17:00 Raum 3.001 B

4. Dr. Mechthild Veil Büro, für Europäische Sozialpolitik, Frankfurt
Vortrag: "Aktuelle Entwicklungen und neue Leitbilder der Familienpolitik: Elterngeld und Elternzeit"
Dienstag, den 5.5.2009 10:15-12:30 Raum: 209

5. R. Gschaider, Trainerin Stuttgart
Workshop: "Willst Du eine gute Beraterin sein, dann schau’ auch in Dich selbst hinein"
Donnerstag, den 28.5.2009 9:30-12:45 Raum 3.001 B

6. Heide Haker, Consulting Stuttgart
Workshop: "Persönliche Ressourcen und verborgene Talente für die eigene berufliche Laufbahn entdecken"
Samstag/Sonntag, den 13.+14.6.2009 10:00-17:00 + 10:00 - 13:00 Raum 2.405

7. Julia Gebrande, Wildwasser + Hochschule Esslingen
Workshop: “Prävention sexualisierter Gewalt und Belästigung"
Donnerstag, den 18.6.2009 9:30-12:45 Raum 3.001 B

Veranstaltungen im WS 2008/2009

Gleichstellungsbeauftragte: Prof. Dr. Uta Mathis, Fakultät Betriebswirtschaft

18.04 und 19.04.2009: Persönliche Ressourcen für die eigene berufliche Laufbahn entdecken

Dozentin: Heike Haker, Diplompsychologin, systemische Beraterin/Coach/Supervisorin (hsi, SG), www.haker-consulting.info
Zielgruppe : Studentinnen im Bachelor Studiengang
Anzahl der Teilnehmerinnen: 12-16 Personen

Inhalte der Veranstaltung:
Es werden unterschiedliche Modelle und Methoden der Laufbahnberatung vorgestellt und diskutiert. Einzelne Methoden erproben die Teilnehmerinnen fallweise in Einzel- und/oder Gruppenarbeit für sich persönlich. Die Ergebnisse werden im Plenum zusammengetragen und in die vorgestellten theoretischen Modelle integriert. Im Vordergrund des Seminars steht die Selbsterfahrung der Teilnehmerinnen.

Anmeldung für das Seminar erfolgt über Eintrag in die ausgehängte Liste und per e-Mail an die Dozentin contact@haker-consulting.info. Es gibt keine Vorbesprechung. Die Teilnehmerinnenanzahl ist auf maximal 16 Personen begrenzt. Der Leistungsnachweis erfolgt über eine Selbstreflexion über das Seminar in Form einer 6-seitigen Hausarbeit im Anschluss an die Veranstaltung.

Lehrformen: Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit, Einzelarbeit, Arbeit mit kreativen Methoden. Checklisten und Fragebögen.
Lernziele / Kompetenzen: mit Hilfe unterschiedlicher Modelle und Methoden der Laufbahnberatung lernen die Teilnehmerinnen anhand ihres persönlichen Beispiels: eigene Ressourcen erkennen, Methoden der Ressourcenerkennung kennen, Laufbahnentwicklungen kennen. Modelle für Lebenszyklen kennen
Literatur:
Anita Graf, Lebenszyklusorientierte Personalentwicklung, 2002
Martina Mörth/Inke Söller, Handbuch für die Berufs- und Laufbahnberatung, 2005
Oswald Neuberger, Personalentwicklung, 1980
Erika Regnet, Karriereentwicklung 40+, 2004
Edgar Schein, Karriereanker, 1998
Brigitte Scheidt, neue Wege im Berufsleben, 2005

Blocktermine: 18.04 und 19.04.2009,
Zeiten 9.30 - 17.00 Uhr an beiden Tagen

23.04.2009: Girls´ und Boys´ Day an der HS Esslingen

Am 23. April öffnet die Hochschule Esslingen wieder die Pforten für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 7 und 8. In der Stadtmitte und in Göppingen dürfen die Mädchen dürfen löten, fräsen, lackieren, die Labore erleben, Fernrohre bauen und vieles mehr. In der Flandernstraße wird den Mädchen ein attraktives Programm geboten, um den Mädchen einen Einblick in das Studium der Informationstechnologie zu geben. Für die Jungs wird es auch spannend: „Was ist eigentlich Soziale Arbeit und wo findet sie statt?“ ist nur eine der Fragen, die in Aktionsgruppen mit Professoren und Studierenden in der Flandernstraße geklärt wird. Daneben gibt es die Lernwerkstatt und Einblicke in aktuelle Projekte der Fakultät Soziales Arbeit Gesundheit und Pflege. Ziel der Hochschule Esslingen ist es im Rahmen des bundesweiten Girls’ Day, Mädchen und Jungen Einblick in Berufsfelder zu geben, die sie nur selten oder gar nicht in Betracht ziehen. Dieses Jahr werden an der Hochschule Esslingen wieder über 300 Schülerinnen und Schüler erwartet.



Veranstaltungen aus früheren Semestern

„Überzeugend Kommunizieren in Bewerbungssituationen“ und „Zeit- und Konfliktmanagement“

Die perfekte Vorbereitung auf den erfolgreichen Start ins Berufsleben
Im SS 2007 wurden Seminare zu den Themen „Überzeugend Kommunizieren in Bewerbungssituationen“ und „Zeit- und Konfliktmanagement“ im Rahmen der Gleichstellungsförderung von der Gleichstellungsbeauftragten Prof. Dr. Uta Mathis speziell für Studentinnen angeboten. Die Referentin der Seminare, Frau Dr. rer. nat. Katrin Allmendinger, ist am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation im Bereich Personalmanagement tätig.

„Überzeugend Kommunizieren in Bewerbungssituationen“

Wer einen Spitzenjob anstrebt, der kommt selten an so genannten Assessment Centern vorbei. Jedes zweite Unternehmen in Deutschland nutzt diese Auswahlmethode mittlerweile nicht nur bei der Einstellung neuer Mitarbeiter, sondern auch, um seine bereits tätigen Manager auf ihr Entwicklungspotenzial hin „abzuklopfen“. Wichtig ist eine gute Vorbereitung für derartige Auswahlsituationen. Das Assessment Center bedeutet für viele: Stress, Kampf, Verunsicherung, unmittelbare Konkurrenz ... Solche Gefühle haben auch die Teilnehmerinnen dieses Kommunikationstrainings anfangs damit verbunden. Frau Dr. Katrin Allmendinger hat geschicktes Verhalten in unterschiedlichen Situationen des Assessment Centers (z. B. Gruppendiskussion, Rollenspiel) mit den Studentinnen geübt. In der Gruppendiskussion wurden die Teilnehmerinnen u.a. hinsichtlich Durchsetzungsvermögen, Kooperationsbereitschaft, Engagement, Argumentationsgeschick, Verbales und nonverbales Verhalten von der Expertin bewertet. Die unterschiedlichen Aufgabentypen in Assessment Centern wurden somit nicht nur besprochen, sondern auch erfahren und am konkreten Beispiel diskutiert. Mit Hilfe von Rollenspielen wurde zudem das Verhalten bei Bewerbungsgesprächen, in schwierigen auswahlbezogenen Situationen und bei „unangenehmen“ Fragen erprobt. Nach den Übungen wurden den Teilnehmerinnen vor allem ihre Stärken in der Kommunikation verdeutlicht, jedoch wurden auch Aspekte, die noch optimiert werden könnten, aufgezeigt. Frau Allmendinger hat am Ende des Seminars die Studentinnen sogar überzeugen können, dass man an einem Assessment Center Spaß haben kann.

„Zeit- und Konfliktmanagement“

Dieses Seminar umfasste zwei interessante Themen. Vormittags wurden die Grundlagen und Methoden eines effektiven Zeit-/Selbstmanagements dargestellt. Die Teilnehmerinnen haben über Analysestrategien wie Erhebung der Tagesaktivitäten durch Tages- und Wochenprotokolle zur Identifikation sogenannter „Zeitdiebe“ erfahren. Frau Dr. Katrin Allmendinger hat zudem unterschiedliche Zeitersparnismethoden wie Zielsetzungs-, Priorisierungs- sowie systematische Zeitplanungsmethoden vorgestellt. Die Studentinnen haben ihre aktuellen Zeitprobleme im Studium analysiert und mit Hilfe verschiedener Aufgaben erste Schritte zur Optimierung der Situation vorgenommen.
Im zweiten Teil des Seminars „Konfliktmanagement“ haben die Teilnehmerinnen ihre Konflikterfahrungen aus Beruf, Praktika und Studium ausgetauscht und unterschiedliche Konfliktsituationen im Rollenspiele erprobt. Frau Allmendinger hat gezeigt, wie es möglich ist, Verständigungsprobleme durch aktives Zuhören und Gesprächsführung „durch Fragen“ im Konfliktgespräch zu vermeiden sowie Probleme in Gruppensituationen zu bewältigen. Es wurden unterschiedliche Konfliktkonstellationen berücksichtigt, die aus Interessensdivergenzen entstehen.


Am Ende jedes Seminars haben die Studentinnen Teilnahmebescheinigungen von Frau Prof. Dr. Uta Mathis erhalten und die Seminare wurden evaluiert. Ausnahmslos alle Teilnehmerinnen fanden die Seminare sehr interessant und hilfreich.

Weitere Seminare, die angeboten wurden

18.10.08: Rhetorik für Frauen

Referentin: Dr. Katrin Allmendinger (acontrain)
Anzahl Teilnehmerinnen: 14
Dauer: 9:30 Uhr bis 17:30 Uhr
Inhalte des Seminars:

  • Einführung und Definition,
  • klare, starke Sprache wird einer schwachen, furchtsamen Sprache gegenübergestellt,
  • taktisch kluge Gesprächsführung,
  • aktives Zuhören zur Vermeidung von Verständigungsproblemen,
  • Anregungen zu Klarstellungen und "Nachhaken",
  • Umgang mit schwierigen Situationen (z.B.Unterbrechungen, Beschuldigungen) in Besprechungen und Lehrveranstaltungen (z.B. kritischen Rückfragen nach Referaten)

Die Studierenden erleben die Techniken in unterschiedlichen Situationen im Studium und reflektieren berufliche Einsatzbereiche.

08.11.08: Mitarbeitergespräche und Gesprächsführung: Geschicktes Kommunizieren mit Vorgesetzten

Referentin: Dr. Katrin Allmendinger (acontrain)
Anzahl Teilnehmerinnen: 14
Dauer: 10:30 Uhr bis 17:30 Uhr
Inhalt des Seminars:

  • Einführung und Definition
  • Formen der Mitarbeiterführung(z.B. Führungsstile
  • Kommunizieren in Mitarbeitergesprächen unterschiedlicher Art (z.B. Zielvereinbarungsgespräch, positives Feedbackgespräch, Kritikgespräch)

Es werden unterschiedliche Gesprächssituationen aus der beruflichen Praxis berücksichtigt.

22.11.08: Rhetorik für Frauen

Referentin: Dr. Katrin Allmendinger (acontrain)
Anzahl Teilnehmerinnen: 14
Dauer: 10:30 Uhr bis 17:30 Uhr
Inhalte des Seminars:

  • Einführung und Definition,
  • klare, starke Sprache wird einer schwachen, furchtsamen Sprache gegenübergestellt,
  • taktisch kluge Gesprächsführung,
  • aktives Zuhören zur Vermeidung von Verständigungsproblemen,
  • Anregungen zu Klarstellungen und "Nachhaken",
  • Umgang mit schwierigen Situationen (z.B.Unterbrechungen, Beschuldigungen) in Besprechungen und Lehrveranstaltungen (z.B. kritischen Rückfragen nach Referaten)

Die Studierenden erleben die Techniken in unterschiedlichen Situationen im Studium und reflektieren berufliche Einsatzbereiche.

Methodisch umfassen die Trainings:
Einzel-, Gruppen- und Plenumsübungen
Vortrag, Diskussion: Kurzvorträge zu unterschiedlichen Themenbereichen dienen der Einführung und Zusammenfassung
Rollenspiele: Die Studentinnen nehmen unterschiedliche Rollen im Laufe des Trainings ein und erleben sich in mehreren Situationen.
Nutzen Sie diese perfekte Gelegenheit, damit Ihr Start gelingt.