Nachhaltige Entwicklung in Forschung und Transfer der Hochschule Esslingen

Das Thema Nachhaltige Entwicklung soll als ganzheitlicher Ansatz mit seinen langfristigen und globalen Aspekten in der Forschung der Hochschule Esslingen vorangetrieben werden. Vertreten wird dieser Gedanke im Institut für Nachhaltige Energietechnik und Mobilität (INEM).

Auch im Kompetenzzentrum für energetische und informationstechnische Mobilitätsschnittstellen (KEIM), im IAF Gesundheit und Soziales sowie in vielen anderen Forschungsprojekten der Hochschule Esslingen werden Themen der Nachhaltigkeit wissenschaftlich bearbeitet.

Institut für nachhaltige Energietechnik und Mobilität (INEM)

Das Institut für nachhaltige Energietechnik und Mobilität (INEM) engagiert sich unter der Einbeziehung von studentischem Engagement für die Entwicklung zukunftsfähiger und effizienter Technologien im Bereich Energieversorgung, Produktion und Mobilität. Es versteht sich damit als ein wichtiger Bestandteil einer nachhaltigen Entwicklung der Hochschule Esslingen im Sinne der Umsetzung und Vermittlung sozialer, ökologischer und ökonomischer Belange, um heutigen Lebensbedürfnissen aber auch denen zukünftiger Generationen gerecht zu werden.

Kompetenzzentrums für energetische und informationstechnische Mobilitätsschnittstellen (KEIM)

Das Fraunhofer-Anwendungszentrum KEIM setzt die Basis für eine enge Zusammenarbeit zwischen der Hochschule Esslingen und dem Fraunhofer IAO auf dem Gebiet der Elektromobilität.

Institut für angewandte Forschung Gesundheit und Soziales

Gesellschaftlicher Wandel fordert sozialwissenschaftlich fundierte Antworten zu aktuellen Themen der Gesundheits- und Sozialpolitik. Solche Themen sind etwa Altersentwicklung, Qualitätssicherung sozialer und gesundheitspflegerischer Institutionen, Arbeitslosigkeit, Zuwanderungsprozesse und soziale Absicherung von Risikolebenslagen.

Mit ihrem Institut für angewandte Forschung (IAF) will die Fakultät SAGP die Suche nach Antworten mit praxisbezogener Forschung im Rahmen ihres Bildungsauftrages intensivieren. Entwickelt werden sollen dabei zukunftsweisende Handlungskonzepte und zwar gemeinsam mit regionalen öffentlichen, gemeinnützigen und gewerblichen Einrichtungen und Diensten.

Hochschulen für Nachhaltige Entwicklung (HNE)

Das HNE-Netzwerk ist eine Initiative der 21 staatlichen Fachhochschulen des Landes Baden-Württemberg, das Angebot einer „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ einzurichten und auszubauen. Hierfür stellt jede Hochschule einen Senatsbeauftragten für Nachhaltige Entwicklung. Der Nachhaltigkeitsbeauftragte der Hochschule Esslingen ist seit Oktober 2013 Prof. Dr.-Ing. Hermann Knaus, Professor der Fakultät Energie und Umwelt.