PM 57/14 - 100 Jahre und topfit: Beim Jubiläumfestakt feierte die Hochschule ihre Erfolgsgeschichte

Feierliche Reden, eine musikalische Erstaufführung, Tiefgründiges in h-Moll und sogar noch ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk: Der Jubiläumsfestakt der Hochschule Esslingen bot am 10. Oktober ein abwechslungsreiches und spannendes Programm. Über 400 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden, dem Verein der Freunde der Hochschule, den Verbindungen und aus der Hochschule selbst kamen in das Neckar-Forum, um den 100. Geburtstag gebührlich zu feiern. Bis in den späten Abend hinein nutzten sie die Gelegenheit, sich über die Erfolgsgeschichte und die Zukunftspläne der Hochschule auszutauschen.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Rektor Prof. Dr. Christian Maercker. Foto: Hochschule/Luttenberger

Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Rektor Prof. Dr. Christian Maercker. Foto: Hochschule/Luttenberger

Mit dabei als Ehrengast und Festredner: Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Und der Landesvater ließ es sich nicht nehmen, der traditionsreichen Hochschule ein besonderes Geschenk zu machen. Er sprach sich ausdrücklich für  die Verlagerung des Standorts Flandernstraße in die Neue Weststadt aus. Eine Zusammenführung der beiden Esslinger Standorte sei sinnvoll, weil ein neuer Campus, eine Hochschule der kurzen Wege mit dem S-Bahn-Anschluss vor der Tür entstehe.

„Das Land ist bereit, viel Geld in einen zentralen Standort zu investieren“, kündigte Kretschmann an. „Die Zeichen stehen gut, dass wir – Stadt, Land und Hochschule gemeinsam – eine wirklich zukunftsweisende Lösung für eine Hochschule hinbekommen, die zukunftsweisende Forschung betreiben will“, sagte er.

„Wir haben eine erfolgreiche Zukunft vor uns.“
Rektor Prof. Dr. Christian Maercker erinnerte in seiner Ansprache daran, dass sich neben engagierten Persönlichkeiten wie Gründungsvater Paul Friedrich Dick auch Unternehmen und Verbände für die Hochschule engagiert hätten. „Das setzt sich bis heute fort“, sagte er. Er blicke sehr optimistisch in die Zukunft, sagte der Rektor. „An der Hochschule bewegt sich viel, die Mitarbeiter sind motiviert, die Firmen unterstützen uns. Wir blicken nicht nur auf ein erfolgreiches Jahrhundert zurück, wir haben eine erfolgreiche Zukunft vor uns“, so sein Fazit.

Viel Lob erntete die Hochschule vom Esslinger Oberbürgermeister Dr. Jürgen Zieger. Die Bedeutung der Hochschule sei in den letzten 100 Jahren gestiegen und sie habe sich viel Anerkennung erworben, sagte er. Für den möglichen Neubau in der Weststadt sicherte er ebenfalls seine Unterstützung zu. „Die Weichen sind gestellt“, so der Oberbürgermeister.

Für den Verein der Freunde sprach der stellvertretende Vorsitzende Joachim Reichle von der Mahle Group seine Glückwünsche aus. „100 Jahre und topfit“, brachte er es auf den Punkt. Zu Wort kamen desweiteren Vertreter der beiden Vorgänger-Einrichtungen der heutigen Hochschule Esslingen, Prof. Dr. Hans Martin Gündner und Prof. Dr. Falk Roscher.

Musik, Tanz und Kabarett gehörten dazu
Was wäre ein Geburtstagsfest ohne Musik oder Tanz? In Esslingen gab es beides. Studierende zeigten Tanz- und Sporteinlagen. Das Hochschulorchester unter der Leitung von Steffi Bade-Bräuning hatte festliche Musik auf dem Programm, wobei die Musiker sogar eine Erstaufführung des Komponisten Peter Todt spielten. Später am Abend begleiteten die „Swinging Profs“.

Für ein weiteres Highlight sorgte Moderator Timm Sigg. Der Matheprofessor, der seit zehn Jahren am Stall lehrt, führte nicht nur launig durch den Abend, er zeigte sein Können mit einer musikalisch-kabarettistischen Einlage. „Die Leiden des jungen Professors – Tiefgründiges in h-Moll“ hieß sein Programm, in dem er beispielsweise seine Liebe zum Hörsaal in Reimform besang. Er erntete mit dem hoch amüsanten Auftritt Standing Ovations.

Von: Christiane Rathmann