Geschäftsstelle des Beirats der Anlauf- und Beratungsstelle Heimerziehung 1949 - 1975 in Baden-Württemberg


"Die stellvertretende Verantwortung für Dinge, die wir nicht getan haben, das Auf-uns-Nehmen der Konsequenzen von Dingen, an denen wir vollkommen unschuldig sind, ist der Preis, den wir für die Tatsache zahlen, dass wir unser Leben nicht mit uns allein, sondern unter unseren Gefährten leben"

                                                                                                                                   Hannah Arendt

Seit Februar 2012 gibt es für ehemalige Heimkinder aus Baden-Württemberg in Stuttgart eine Anlauf- und Beratungsstelle 'Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975' - kurz ABH-BW.

Die Anlauf- und Beratungsstelle wird begleitet durch einen Beirat mit der Geschäftsstelle an der Hochschule Esslingen.

Anmeldefrist 31.12.2014

Bis zum 31. Dezember 2014 konnten betroffene ehemalige Heimkinder ihre Ansprüche bei Ihrer zuständigen Anlauf- und Beratungsstelle anmelden. Registrierte Betroffene können noch innerhalb der Fondslaufzeit (bis 31. Dezember 2018) Beratungsleistungen in Anspruch nehmen und Vereinbarungen über Fondsleistungen abschließen. Dabei ist zu beachten, dass die vereinbarten Leistungen innerhalb der Fondslaufzeit erbracht und abgerechnet werden müssen. Eine vom Bundeskabinett am 8. Juli 2015 beschlossenen Aufstockung sichert Fondsleistungen für Betroffene, die sich bis zum 31. Dezember 2014 gemeldet haben.

Neuanmeldungen können nicht mehr entgegen genommen werden.


Die Anmeldefrist für Leistungen aus dem Fonds Ost für Betroffene aus der ehemaligen DDR endete bereits am 30. September 2014.

 

 

 


Kontakt

Geschäftsstelle Beirat ABH-BW
Hochschule Esslingen
Neckarstraße 71
73728 Esslingen

Tel. +49(0)711 397-3800

iris.weiser(at)hs-esslingen.de

Di. 9-12 u. 13-15 Uhr