Neuerscheinung: „Bildungsgerechtigkeit und Diskriminierungskritik“

Die Hochschule Esslingen veröffentlicht eine kritische Analyse von Diskriminierungsverhältnissen innerhalb und außerhalb von Hochschulen und liefert damit ein Beispiel theoretischer sowie praktischer Selbstvergewisserung einer Hochschule.

Ein Autorinnen- und Autorenkollektiv von Professorinnen und Professoren, Studentinnen und Studenten der Hochschule Esslingen sowie wie auch von Fachleuten aus der Praxis der Sozialen Arbeit hat ein Buch mit dem Titel „Bildungsgerechtigkeit und Diskriminierungskritik“ veröffentlicht. Das 272 Seiten starke Werk ist im Verlag Beltz Juventa erschienen. Es behandelt historische und aktuelle Aspekte von Diskriminierung in der Gesellschaft und im Hochschulwesen und will zum Nachdenken anregen.

Gerechtigkeitskonzepte wie Menschenwürde, Ressourcen- und Zugangsgerechtigkeit, Anerkennung sowie Gleichheit und Differenz werden mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten in 21 Beiträgen verhandelt. Bezugspunkt der Verhandlungen ist zumeist die Hochschule Esslingen in ihrem sozialräumlichen Kontext.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weisen nach, dass es ungleiche Hochschulzugangs- und Studienbedingungen für verschiedene gesellschaftliche Gruppen nicht nur in der Vergangenheit gab, sondern dass sie immer noch fortbestehen, obwohl sie den Ideen von gesellschaftlicher Fairness und Bildungsgerechtigkeit widersprechen. „Mit unserem Buch wollen wir einen breiten Rahmen geben, in dem über Möglichkeiten eines hochschulgerechten Zugangs nachgedacht werden kann“, sagen die Herausgebenden.

Unterschiedliche gesellschaftliche Bedingungen spiegeln sich auf Hochschulebene wider

Mit diesem Buch soll ein breiter Rahmen des Nachdenkens über Möglichkeiten einer

„Hochschule für alle“ sowie über verschiedene Formen von gesellschaftlicher Diskriminierung,

über Ursachen und Hintergründe, jedoch auch über Präventions-, Interventions- und Schutz sowie Beschwerdemöglichkeiten bereitgestellt werden. Dieser Herausgeberband macht deutlich, dass sich eine Hochschule auf den Weg gemacht hat, Bildungsgerechtigkeit und Diskriminierung im eigenen Hause und in lokalen Zusammenhängen darzustellen und aufzuarbeiten.

Angaben zum Buch:

Sandro Bliemetsrieder, Julia Gebrande, Arndt Jaeger, Claus Melter, Stefan Schäfferling (Hrsg.): Bildungsgerechtigkeit und Diskriminierungskritik. Historische und aktuelle Perspektiven auf Gesellschaft und Hochschulen. Beltz Juventa (Weinheim und Basel) 2016. 270 Seiten. ISBN 978-3-7799-3458-5. D: 24,95 EUR