„Wer will die schon haben?“: Start einer neuen Ringvorlesung

Die Hochschule Esslingen bietet ab Donnerstag, 29. September, zusammen mit der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg eine neue und öffentliche Ringvorlesung an. „Wer will die schon haben?“ lautet der Titel der Veranstaltungsreihe, bei der bis zum 2. Februar 2017 alle zwei Wochen Vorträge stattfinden.

Zum Auftakt spricht Professor Dr. Andreas Zick von der Universität Bielefeld über das Konzept der „Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“.
In welchem Ausmaß sind Ablehnungen von Asylbewerbern, Migrierten, Muslimen oder Minderheiten wie beispielsweise Homosexuellen, Obdachlosen und behinderten Menschen in Deutschland verbreitet? Woher kommen Ressentiments, Abwertung, Hass, Diskriminierung und Gewaltbereitschaft, die diesen Gruppierungen entgegengebracht werden? Dies sind einige der zentralen Fragen, die der renommierte Forscher behandeln wird.

Los geht es um 19:15 Uhr.

Veranstaltungsort:

Hochschule Esslingen, Campus Flandernstraße 101, 73732 Esslingen, Hörsaal H4. Der Eintritt ist frei.

Zum Hintergrund:

Das Konzept der „Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“ beruht auf einer Langzeitstudie, die negative Einstellungen gegenüber Minderheiten in Deutschland erhebt. Die Daten zeigen, dass menschenfeindliche Einstellungen in weiten Teilen der Gesellschaft verbreitet sind. „Menschenfeindlichkeit ist also nicht nur ein Phänomen der Ränder“, sagt Professor Dr. Kurt Möller, Organisator der Ringvorlesung an der Hochschule.

Weitere Termine der Ringvorlesung