Aktuelle Termine für die Ethik-Reihe im Sommersemester 2016

Ab Mai können sich Interessierte wieder auf Vorträge im Rahmen der Ethik-Reihe freuen. Weitere Termine für das Sommersemester 2016 folgen in Kürze.

Zwei Termine kann man sich schon jetzt vormerken:

10. Mai 2016, 18:00 Uhr, Hörsaal H5

Geflüchtete Menschen als wichtige Akteur_innen im Kampf um ihre Rechte - ethische Fragen an Selbstbestimmung und Unterstützung

Rex Osa, Aktivist von The Voice Refugee Forum und dem Netzwerk Refugees for Refugees aus Stuttgart spricht über die Selbstorganisation von Geflüchteten.

Die Veranstaltung steht in Zusammenhang mit dem Fachtag Flucht und Asyl, der am 13.5.2016 an der Hochschule stattfinden und an dem Rex Osa einen Workhosp anbieten wird. In seinem Beitrag in der Ethikreihe wird er aus der Perspektive von Geflüchteten über Erfahrungen und Forderungen der Selbstorganisation berichten und Fragen an das Spannungsfeld von Selbstbestimmung und Unterstützung im Bereich Flucht und Asyl stellen.


24. Mai 2016, 17:30 Uhr, Hörsaal H5

Mitleid mit dem Vaterland, Pflicht zum Krieg: Ethik als Aufruf zu Hass und Gewalt bei Hermann Schwarz (1864-1951)

Lukas Lutz, Akademischer Mitarbeiter an der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege (SAGP) spricht ab 17:30 Uhr am Standort Flandernstraße über eine andere Seite der Ethik Ethik und Moral werden gemeinhin unhinterfragt als geeignete Mittel zur Lösung von zwischenmenschlichen und gesellschaftlichen Probleme gesehen. Unbeachtet bleibt dabei die Tatsache, dass auch ethisches Denken fehlbar ist; Mord, Rassismus und terroristische Anschläge können durch ethische Normen gerechtfertigt und sogar zur vermeintlichen Pflicht erklärt werden. Beispielhaft soll das Werk des Greifswalder Philosophen Hermann Schwarz beleuchtet werden, der nicht nur eine 'Ethik des Vaterlands' entwickelte, sondern auch eine 'Philosophische Grundlegung des Nationalsozialismus'.