Nachbericht: Fachtag zur selektiven Suchtprävention an der Flandernstraße

Renommierte Fachreferenten kamen am Mittwoch, 24. Juni an die Hochschule Esslingen, um ausgiebig über das Thema "Selektive Suchtprävention am Beispiel von Studierenden" zu diskutieren.

Interessierte Zuhörer bei verschiedenen Vorträgen...

...unter anderen Dr. Richard J. Moyer von der San Diego State University Research Foundation.

Studierende bei ihrem Aktionsstand im Freien. Fotos: Hochschule/Kuhnle

Über 50 Fachtagsteilnehmende, aus den Bereichen der regionalen Praxis (Suchtberatung), der Wissenschaft und Studentenschaft, wurden am Morgen von Rektor Prof. Dr. Christian Maercker, und der Dekanin der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, Frau Prof. Dr. Astrid Elsbernd begrüßt. Im Laufe des Vormittages berichteten Frau Dr. Anneke Bühler, von dem Institut für Therapieforschung München (IFT) und Herr Prof. Dr. Michael Klein, vom Deutschen Institut für Sucht- und Präventionsforschung (DISuP), von ihren Expertisen hinsichtlich der Prävention von Substanzmittelkonsum bei jungen Erwachsenen.

Anschließend betrat ein internationaler Gast aus den USA die Bühne: Dr. Richard J. Moyer von der San Diego State University Research Foundation, Kooperationspartner des o.g. Forschungsprojektes und Entwickler des Online-Präventionsprogramms „eCHECKUP TO GO-Alcohol“. Im dritten Vortrag des Tages berichtete Prof. Moyer von der Entstehungsgeschichte des Online-Präventionsprogramms an der San Diego State University.

Bundesweite Förderung

Studien zeigen, dass junge Erwachsene, insbesondere Studierende, einen riskanten Substanzmittelkonsum aufweisen. Aus diesem Grund schrieb das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zum Ende des Jahres 2012 eine Forschungslinie aus. Über diese wurden in den letzten Jahren drei Projekte gefördert, eines davon an der Hochschule Esslingen. Prof. Dr. Laging und Prof. Dr. Heidenreich, die beiden Leiter der Veranstaltung, nutzten den Rahmen des Fachtags, um ihre Projektergebnisse zu präsentieren: Im Rahmen des Projekts wurde das amerikanische eCHECKUP TO GO-Alcohol ins Deutsche übersetzt und an die Lebenswelten der Studierenden in Deutschland angepasst. So ist es beispielsweise in den USA erst ab 21 Jahren gestattet, legal Alkohol zu trinken. Eine oftmals verpflichtende Durchführung des Programms in den USA kann und soll in Deutschland nicht umgesetzt werden. Deshalb entwickelte das Forschungsteam Maßnahmen, um ein derartiges Online-Präventionsprogramm in das Setting einer gesundheitsfördernden Hochschule einzuführen. 

Studierende als Multiplikatoren vor Ort

Bereits im Vorfeld und auch am Fachtag selbst, waren hierfür Studierende als Berater/innen bei öffentlichkeitswirksamen Aktionen am Standort Flandernstraße unterwegs. Die Sensibilisierung hinsichtlich des Alkoholkonsums von Studierenden stand hierbei im Vordergrund. Als weitere Informationsquelle und als eine Möglichkeit, ein personalisiertes Feedback zum eigenen Alkoholkonsum zu erhalten, wurde den Studierenden die deutsche Version des eCHECKUP TO GO-Alkohol vorgestellt.

Am Nachmittag konnten die Besucher/innen des Fachtags an einem von drei Workshops teilnehmen. Zwei dieser Workshops wurden von der Forschungsgruppe um Prof. Dr. Laging durchgeführt. Großen Anklang fand außerdem der Workshop von Herrn Ulrich Möller von der Suchtberatung Bielefeld. Hierbei konnten vor allem die Teilnehmenden aus der regionalen Praxis ihre Erfahrungen austauschen und aktuelle Arbeits- und Beratungskonzepte diskutieren.

So herzlich der Fachtag begann, so herzlich endete er: Das studentische Improvisationstheater, unter der Leitung von Tim Weber, bewies zum Spaß Aller bei seiner Premierenvorstellung in einer gänzlich gelungenen Vorführung sein Können.

Kontakt:

Prof. Dr. Marion Laging
Flandernstraße 101
73732 Esslingen
RaumF 01.051
E-Mail Marion.Laging(at)hs-esslingen.de