Willkommen Erstsemesterinnen und Erstsemester bei SAGP!

Die Fakultät und die Fachschaft SAGP freuten sich, eine Woche vor Vorlesungsbeginn rund 80 neue Studierende des Bachelor-Studiengangs Soziale Arbeit an der Flandernstraße begrüßen zu können.

Austausch und Diskussion im World Café

Die Fachschaft begrüßt die "Neuankömmlinge"

Im Workshop "Erlebnispädagogik" wurde man aktiv

Prof. Dr. Astrid Elsbernd bei der Hausrallye

Vom 10. - 12. März erwartete die Erstsemesterinnen und Erstsemester ein buntes Einführungsprogramm, welches Ihnen den Studienstart an der Fakultät erleichtern sollte.

Die Dekanin der Fakultät SAGP, Prof. Dr. Elsbernd, begrüßte die neuen Studierenden am ersten Tag der Einführungtage an der Fakultät und berichtete, was man an der Fakultät alles erleben und mitnehmen kann. Sie betonte, dass es im Studium nicht nur um Noten und Anwesenheit geht, sondern, dass man die Studienzeit auch genießen und das für sich Wichtigste mitnehmen solle. Aktivität in Seminaren, gemeinsames Lernen oder auch die Beteiligung in Gremien oder in der Fachschaft bereichere die Studienzeit.

Neben der Dekanin, stellte sich auch die Fachschaft vor. Sie konnten den „Neuankömmlingen“ während der drei Einführungstage aus erster Hand von Ihren eigenen Erfahrungen berichten. Mit Gruppenspielen in der Sporthalle schafften Sie eine lockere Atmosphäre, die die Anfangsnervosität nahm und das Kennenlernen erleichterte.

Eine Einführung in den Studiengang gab Studiengangleiterin, Prof. Dr. Marion Laging. Fragen, wie „Was ist ein Modul?“, „Wo finden meine Vorlesungen statt?“ oder „In welchen Bereichen kann man nach dem Studium arbeiten?“ wurden dabei geklärt. Zu diesen vielen neuen Informationen gab es obendrauf auch noch den ersten Stundenplan, der für weiteren Gesprächsstoff sorgte.

Am zweiten Tag boten Studierende, Lehrende und MitarbeiterInnen der Hochschule Workshops zu verschiedenen Themen an. So erfuhr man zum Beispiel, wie man mit Zeitmanagement sein Studium organisieren kann, welche Möglichkeiten zur Studienfinanzierung gegeben sind oder was man tun kann, um zu viel Stress zu vermeiden. Im Workshop „Studium Deluxe“ erfuhr man, wie man sich im Studium hochschulpolitisch engagieren kann. Um Diskriminierung und Stigmatisierung ging es im Workshop „Studieren in der Migrationsgesellschaft“. Im Theaterpädagogik-Workshop lernten die Studierenden durch verschiedene Theaterübungen zum Beispiel etwas über Körpersprache, Gefühlsausdruck und Sprachgefühl. Gruppengefühl und gruppendynamische Prozesse erlebte man im Workshop „Erlebnispädagogik“ durch das gemeinsame Lösen von Gruppenaufgaben.

Um die Räumlichkeiten und die wichtigsten Anlaufstellen der Hochschule besser kennenzulernen, wurden die Neuankömmlinge dann am dritten Tag zur Hausrallye eingeladen. In verschiedenen Räumen, mussten dabei Rätsel gelöst oder Aufgaben in Kleingruppen bewältigt werden.

Im World Café konnte man sich über Hoffnungen, Erwartungen, aber auch Befürchtungen austauschen.

Beim gemeinsamen Grillen am Mittag konnten die Studierenden die Eindrücke der vergangenen Tage noch einmal Revue passieren lassen und den Tag ausklingen lassen.

Einführungspräsentation und Präsentationen zu den einzelnen Workshops:

Einführung in das Studium (Prof. Dr. Marion Laging)

Workshop: Studienfinanzierung (Prof. Dr. Heinz Bartjes)

Workshop: Stress im Studium (Julia Filipps)

Workshop: Zeitmanagement (Carmen Kress)

Weitere Präsentationen folgen in Kürze.

 

 

Von: Juliane Steck