Forschungsaktivitäten

Das Labor für Konstruktion und Simulation arbeitet eng mit der Industrie und Hochschulen anderer Bundesländer zusammen. Der Schwerpunkt der Zusammenarbeit liegt auf der Rechneranwendung in Konstruktion und Berechnung im Bereich der Biomechanik. Dabei steht die Weiterentwicklung von Hüft- und Wirbelsäulenimplantaten durch Anwendung von neuesten Softwareprodukten und wissenschaftlichen Erkenntnissen im Mittelpunkt. Die Ziele sind das Verständnis von kraftinduzierten biomechanischen Vorgängen zu erweitern um z. B. Prothesenstandzeiten zu verlängern.

Aufgabenschwerpunkte

  • Anwendung und Einsatz von CAD in Konstruktion und Entwicklung,
  • Berechnung von Bauteilen mit der Methode der Finiten Elemente,
  • Steifigkeitsbewertung unter besonderer Berücksichtigung komplizierter Geometrien mit unterschiedlichen Dichteverteilungen
  • Numerische Schwingungsanalyse von technischen Systemen,
  • Zuverlässigkeitsuntersuchungen im Feldversuch und im laufenden Betrieb
  • Anwendung statistischer Methoden in der Planung und Auswertung technischer Versuchsreihen

Nachstehende Projekte wurde in jüngerer Zeit durchgeführt:

  • Entwicklung eines neuen Wirbelsäulenimplantats
  • Knochenumbauvorgänge bei Hüftprothesen
  • Schwingungstechnische Berechnung einer PKW-Rückleuchte
  • Bestimmung der Eigenkreisfrequenzen eines Rotors
  • Geometrieübertrag CT-FEM

Projektpartner (auszugsweise)

Aerpah Klinik, Esslingen
Bosch, Schwieberdingen
CADFEM GmbH, Grafing
Daimler AG, Stuttgart
odelo, Geislingen
Orthopaedic Systems GmbH, Mainhausen
Stihl, Waiblingen
inno-shape/CFK, Kriftel/Taunus
Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH
Orthopädische Universitätsklinik Frankfurt