Betriebsfestigkeitsberechnung

Die betriebsfeste Dimensionierung von Bauteilen auf eine definierte Lebensdauer gehört heute in vielen Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus zum Stand der Technik. Treiber dafür sind die Themen Leichtbau und/oder Kostensenkung.

Das dazu erforderliche Fachwissen wird in vielen Studiengängen nur ansatzweise vermittelt. In der Regel fehlt die Zeit für eine vertiefende Betrachtung mit praktischen Übungen zum Thema. Als Konsequenz muss entsprechendes Know how häufig berufsbegleitend aufgebaut werden.

Mit der klassischen Fachliteratur ist dies schwierig, weil zwischen theoretischer Betrachtung und praktischer Anwendung mit Software-Unterstützung eine große Lücke klafft. Aber ab sofort gilt dies nicht mehr.

Dr.-Ing. Stefan Einbock, Absolvent des Maschinenbaus an der Hochschule Esslingen, Leiter des Kompetenzzentrums „Betriebsfestigkeit“ im Geschäftsbereich Gasoline Systems der Robert Bosch GmbH und Lehrbeauftragter im Master-Studiengang RMM unserer Hochschule, hat ein neues Buch vorgelegt mit dem Titel „ Betriebsfestigkeitsberechnung“. Es ist unter ISBN 978-3-7448-0019-8 im Buchhandel erhältlich.

Auf 252 Seiten werden die Grundlagen der Betriebsfestigkeit in einer anschaulichen, leicht verständlichen Sprache erläutert. Umfangreiche Übungsbeispiele fördern das Verständnis und zahlreiche Excel-Tools erleichtern die Umsetzung des Gelernten in die Praxis.

Für eine vertiefende Betrachtung statistischer Fragen gibt es seit 2016 auch das Buch „Statistik der Betriebsfestigkeit“ vom gleichen Autor.

Und wenn es doch mal schwierig wird: http://einbock-akademie.de . Dort findet sich unter anderem ein Blog zu Fragen der Betriebsfestigkeit und Zuverlässigkeit, in dem Stefan Einbock immer wieder interessante Rückfragen aus der Leserschaft aufgreift.