Digitalisierungs-Wettbewerb: Studenten bringen Ordnung ins Chaos

Studenten des 4. Semester Maschinenbau Bachelor, Studienschwerpunkt „Entwicklung und Konstruktion“ haben im Wintersemester 16/17 erfolgreich an dem Digitalisierungs- Wettbewerb „fileee im Wohnzimmer“ teilgenommen. Dieser Wettbewerb wurde im Rahmen der Vorlesungen „Konstruktionsmethodik / Gestaltung und Design“ von Prof. Dr. Alexander Friedrich und Dozentin Patricia Lorek zusammen mit dem Start-up-Unternehmen fileee GmbH aus Münster/ Westfalen organisiert.

Bild 1: Das glückliche Gewinnerteam mit Prof. Friedrich, Herrn Thies, Geschäftsführer fileee GmbH, und Dozentin Patricia Lorek

Bild 2: Das Siegerprodukt, mit dem man mit Leichtigkeit Ordnung ins Ablagechaos bekommt

Dokumentenverwaltung wird oftmals etwas stiefmütterlich behandelt, da es als zeitaufwendiges Übel gesehen wird, das personengebunden individuell strukturiert wird und bei dem oftmals keine Wiederauffindbarkeit gegeben ist. Spätestens bei der Steuererklärung oder einer Abrechnung kommen die Vorteile einer ordentlichen Ablage auf den Tisch. Die Digitalisierung der Dokumentenablage kann eine große Unterstützung darstellen. Den Bedarf und die Möglichkeiten der digitalen Dokumentenablage hat auch das Unternehmen fileee GmbH gesehen und entwickelte eine Dokumentenverwaltung, die aus einer App, Aufbewahrungsboxen für eine systematische Lagerung und einem Aufsatz zum Scannen der Dokumente besteht. Mit der App (iOS oder Android) scannt man Rechnungen, Unterlagen und Dokumente, die automatisch per Email oder verknüpften Diensten wie Dropbox, GoogleDrive, OneDrive, box, oder WebDAV mit fileee verbunden werden. Dabei wird das Smartphone auf einen Aufsatz gelegt, der den richtigen Abstand zwischen Smartphone und dem Dokument herstellt und mit integrierten LEDs eine optimale Ausleuchtung für den Scan zur Verfügung stellt. Unter dem Aufsatz befindet sich die Aufbewahrungsbox, die mit einem Strichcode versehen ist, der bei jedem Scan mit aufgenommen wird und somit das Dokument der jeweiligen Aufbewahrungsbox zuordnet. Zusätzlich weisen die Boxen noch 4 farblich untergliederte Bereiche auf, die dem Dokument ebenfalls zugewiesen werden. Durch die Volltextsuche findet man die Dokumente sowohl digital als auch analog in kürzester Zeit wieder: Es wird angegeben, in welcher Box sich das gesuchte Dokument befindet und in welchem farblichen Bereich der Box man suchen muss. Somit sind Dokumente nicht nur systematisch abgelegt, sondern auch schnell wieder auffindbar.
Das Unternehmen fileee hat zunächst das gesamte System entwickelt und den Aufsatz aus Pappe realisiert. Hier wurde ein Verbesserungspotential erkannt und die MBB-Studenten bekamen die Aufgabe, einen neuen, innovativen und ästhetisch ansprechenden funktionalen Aufsatz zu konzipieren:
-    Der Aufsatz soll deutlich stabiler als Pappe sein.
-    Ein Gesamtgewicht von 1,5 kg soll nicht überschritten werden.
-    Der Aufsatz soll mit maximal 3 Handgriffen aufzubauen sein.
-    Das Produkt soll ästhetisch so attraktiv sein, dass man den Aufsatz sowohl im zugeklappten als auch aufgebauten Zustand im Wohnzimmer oder aber im Büro stehen lassen will.
Während des Wintersemesters 16/17, parallel zu den Vorlesungen, entwickelten 27 Studierende in acht Teams verschiedenste Ideen, aus denen sie Konzepte erarbeiteten, die eine ganzheitliche Lösung bieten sollten. Die optimalen Fertigungsverfahren wurden diskutiert und ausgewählt, Berechnungen wurden durchgeführt, die Konstruktion wurde verfeinert, bis das fertige Produkt des jeweiligen Teams am Ende feststand und am Freitag, dem 13. Januar 2017 präsentiert wurde. Jedes Team hatte 5 Minuten Zeit, mit der Idee zu überzeugen, um den 1. Platz zu ergattern. Bewertet wurden die Ergebnisse durch Herrn Thies, dem Geschäftsführer der fileee GmbH und Prof. Friedrich und Frau Lorek seitens der Hochschule Esslingen. Einfach wurde es den Juroren nicht gemacht, denn alle acht Ergebnisse hatten die Anforderungen im Großen und Ganzen erfüllt, in fast jedem Konzept wurden Innovationen präsentiert.
Das Gewinnerteam bestehend aus Tim-Oliver Gesswein, Felix Loroff und Ruben Gesk überzeugte durch ein durchdachtes, sehr elegantes Design, das durch eine hochpräzise Fertigung eine sehr wertig anmutende Ästhetik herstellt. Mit klaren Linien, einem ganzheitlichen Konzept und ordentlichem Ingenieurshandwerk ist eine Anmutung entstanden, die sowohl im Wohnzimmer als auch Büro überzeugt. Die Bewertungskriterien wurden nicht nur erfüllt, sogar eine Weiterentwicklung der jetzigen Bauweise war deutlich feststellbar. Jedes Teammitglied des Gewinnerteams bekam eine fileee-Erstausstattung und ein 1-Jahres-Abo für die erweiterten Funktionen der fileee-App.
Neben dem Wettbewerb hat das Projekt insbesondere mit den Studierenden und der unkomplizierten Zusammenarbeit mit der fileee GmbH sehr großen Spaß gemacht. Dank gilt allen Beteiligten.
Text: Patricia Lorek