Bedarfsgerechte technikgestützte Pflege in Baden-Württemberg

Die Fakultäten SAGP und IT arbeiten in einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit dem FZI in Karlsruhe im Auftrag des Sozialministeriums Baden-Württemberg. Der Titel des Projektes lautet: „Bedarfsgerechte technikgestützte Pflege in Baden-Württemberg“

In Forschungskreisen wird dieses Thema häufig mit dem Begriff "Ambient Assisted Livng" (AAL) abgedeckt. In einer allgemeinen Definition soll AAL mit Hilfe neuen Techniken und Dienstleistungen gewährleisten, dass Selbstständigkeit und Kontakt zum sozialen Umfeld älterer und hilfsbedürftger Menschen mögllichst lange aufrecht erhalten werden kann.

Projektziele

Das Projekt hat das Ziel, Wissen über innovative Technologien und Technologie-gestützte Dienstleistungen in der Pflege systematisch zu erfassen und in Baden-Württemberg in der Fläche in die Anwendung zu bringen:

Potentiale von Technologien für die Pflege aufdecken

Durch ein systematisches Technologie-Monitoring sollen sowohl existierendes Wissen und Best-Practices, innovative, im Allgemeinen noch nicht bekannte Lösungen für die Unterstützung der Pflege als auch Anwendungspotentiale neuer Technologien aus anderen Anwendungsbereichen (z.B. Sicherheitstechnik, Haustechnik, Unterhaltungsanwendungen, etc.) für die Pflege systematisch erfasst und aufbereitet werden.

Neue Lösungsansätze fördern und evaluieren

Mithilfe von Modellprojekten sollen innovative Anwendungsszenarien und neue Dienstleistungskonzepte beispielhaft implementiert und mit wissenschaftlicher Begleitung evaluiert werden. So sollen Erfahrungen mit neuen Versorgungskonzepten gewonnen und eine flächendeckende Umsetzung vorbereitet werden.

Bestehende Lösungen und Best Practices bekannt machen

Breitenwirksame Instrumente (Internetportal, Veranstaltungen, Publikationen, etc.) sollen Erfahrungen mit dem Einsatz neuer Technologien schneller als bisher einem breiten Anwenderkreis (auch in ländlichen Gebieten) zugänglich machen.

Akteure vernetzen und Wissensaustausch fördern

Über Veranstaltungen und Netzwerke sollen alle betroffenen Interessensgruppen (Politik, Betroffenenverbände, Gesundheitsversorger, aber auch Technologiedienstleister und andere Industriezweige mit möglichen Anwendungsszenarien im Kontext des demographischen Wandels) stärker miteinander vernetzt werden, um die Bedeutung der Thematik zu verdeutlichen und die Entwicklung innovativer Lösungen zu beschleunigen.

Zielgruppe des Projektes sind Pflegeeinrichtungen und Technologieanbieter. Für sie sollen die Inhalte in geeigneter Form aufbereitet und präsentiert werden. Darüber hinaus sollen sie zur Erprobung von neuen Technologien in der Pflege motiviert und dabei unterstützt werden.

Weitere Informationen

Laufzeit: 01.05.11 – 30.04 14 (Projekt beendet)
Gefördert durch: Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren, Baden-Württemberg