Imtech Tornado

Im Brandfall ist die Rauchfreihaltung eines Gebäudes von überlebenswichtiger Bedeutung.

Dem gegenüber sind Entrauchungsanlagen nicht besonders spektakulär anzusehen. Der Rauch steigt schnell auf und füllt den Raum meistenst von oben nach unten aus. Ventilatoren und Fenster saugen oder leiten ihn meist nach oben ab. Hat der Rauch genug Zeit sich der Umgebungstemperatur anzupassen oder vermischen ihn Turbulenzen mit der Umgebungsluft, wird die Behandlung im Brandfall immer schwieriger. Besonders schwierig ist die Entrauchung in Gebäuden mit ungewöhnlichen Geometrien, z.B. in Atrien, da hierbei das gifitge Gas trotz Absaugung Zonen ausbilden kann, in denen Überleben nicht möglich ist. Eine innovative Lösung für eine derartige Aufgabenstellung ist der Imtech-Tornado im Daimler-Museum.

Dieser künstlich erzeugte Tornado ist 40 m hoch und führt im Brandfall den Qualm zunächst in die Mitte des Gebäudes und dann nach oben hin ab. Am höchsten Punkt des Gebäudes wird dann mit geringem Aufwand das gefährliche Gas ins Freie geführt. 

Im von der Firma Imtech zur Verfügung gestellten Video ist zunächst der Modellversuch und im Anschluss der Versuchsablauf im neu erbauten Museum zu sehen.

 

 

Thermografische Aufnahme eines Wärmespeichers

Der folgende Film zeigt einen Wasserspeicher der nach und nach mit Wärme bzw. warmen Wasser gefüllt wird. Das Video wird in 64-facher Geschwindigkeit abgespielt, tatsächlich aber dauert die Beladung knapp eine Stunde. Damit die thermografische Erfassung überhaupt möglich ist  besitzt der Speicher keine Wärmedämmung. Durch die langsame Beladung kann die Leistung des Wärmeerzeugers klein und stetig gehalten werden und es treten dabei auch geringere Turbulenzen auf. Die Vermischung von heißer und kalter Schicht ist aus energetischer Sicht nicht erwünscht.

 

 

Wasserkocher Heizwendel

Der folgende Film zeigt die Erwärmung von Wasser mittels einer elektrisch betriebenen Heizwendel; hier am Beispiel eines Wasserkochers.


Aufgenommen mit einer Thermografiekamera der Firma InfraTec

Aufwärmvorgang der Heizwendel in einem Wasserkocher

Material-Belastungstests

In diesem Film ist zu sehen, wie sich die Temperatur auf die Festigkeit von Materialien auswirkt. Hier wird eine Werkstoff unter Belastung erwärmt. Die Materialermüdung an der erwärmten Stellen führt dazu, dass das Werkstück bei einer Temperatur von ca. 150°C bricht.


Aufnahme eines Material-Belastungstests mit einer Thermografiekamera
der Firma InfraTec

Aufnahme eines Material-Belastungstests

Kontaktadresse

Hochschule Esslingen
Fakultät Gebäude-Energie-Umwelt

Kanalstr. 33
73728 Esslingen
Telefon +49(0)711.397-34 51
Telefax +49(0)711.397-34 49
gu-sekretariat(at)hs-esslingen.de

 

 

 

 

sonnig
T:10°C
r.F:82%
Wind:7 km/h
N
WWindrichtung: 115 GradO
S

                  powered by IRT
                         Fakultät GU